Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Website durchsuchen:
 
Newsletter abonnieren:
 
 

Gottesdienst zum 4. Fastensonntag mit anschließendem Fastensuppenessen

Prackenbach, den 11.03.2018

Prackenbach. Für den vergangenen Fastensonntag, der auch liturgisch Lätare – freue dich – heißt, haben sich eine Schar von Erstkommunionkindern und Firmlingen bereits zur sonntäglichen Eucharistiefeier eingefunden. Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle freuten sich sichtlich über die stattliche Teilnahme, wozu sie Pfarrer Drexler, in beiden Namen, zu Beginn der Messe auch recht herzlich begrüßte. Freude ist auch angesagt, weil schon über die Hälfte der Fastenzeit hinter uns liegt und wir mit Riesenschritten auf Ostern, dem Hochfest der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus zugehen, so Pfarrer Drexler in seinen einführenden Worten.

 

Nach dem Lesungstext, vorgetragen von Eva-Maria Eidenschink trug Diakon Andreas Dieterle das Sonntagsevangelium nach Johannes vor.

 

In seiner Predigt stellte Diakon Andreas Dieterle fest, dass wir täglich mit sehr vielen Nachrichten überflutet werden. Es sind Nachrichten in positiver Art aber auch manipulierte Nachrichten und Falschmeldungen in gesprochener und geschriebener Form. Und dennoch gibt es auch wenige Botschaften, optimistische Stimmen von denen wir leben können.

 

Zwei solcher Sätze beinhaltet das Sonntagsevangelium. Ein Satz: „Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eigenen Sohn hingab.“ Die Quintessenz dieser Nachricht ist Liebe- Glaube – Rettung und diese positive Nachricht gibt uns Mut, Kraft und Hoffnung. Gott liebt die Welt trotz aller Fehler. Gott ist nicht der strenge Richter wie ein Buchhalter. Gott will mich retten. Wir müssen Gottes Angebot nur annehmen. Wir müssen uns entscheiden, dafür oder dagegen.

 

Die Eucharistiefeier als Quelle und Höhepunkt ist unzertrennlich mit dem christlichen Leben verbunden. Hier feiern wir das Geheimnis des Glaubens, den Tod und die Auferstehung Jesu. Hier wird die Liebe Gotte in seinem Sohn gegenwärtig, Und es wird uns immer wieder aufs Neue zugesagt: Gott rettet dich. Das sind keine „Fake News“, das ist die Realität und eine echte Frohbotschaft am heutigen Tag „Lätare“ ein Grund zur Freude, so Diakon Andreas Dieterle.

Der Gottesdienst wurde musikalisch von Ulrike Altmann an der Orgel, bei Volksgesang, begleitet.

 

Am Ende des Gottesdienstes dankte Pfarrer Drexler allen für die so zahlreiche Teilnahme an diesem Gottesdienst und für die gute Mitfeier und lud die Gläubigen zum sich anschließenden Fastensuppenessen ins Pfarrheim ein. Auch dankte er allen, welche die verschiedenen Suppen bereitet haben sowie den Erstkommunionkindern und Firmlingen, dass sie sich bereit erklärt haben, das Bedienen zu übernehmen und damit einen Beitrag für die notleidende Bevölkerung zu leisten.

 

Im Pfarrheim wurden die Besucher bereits von einem Teil der Erstkommunionkinder und Firmlinge erwartet, um die Bestellungen aufzunehmen. Geschickt, gekonnt und fleißig war die „junge Mannschaft“ beim Bedienen für das sehr gut gefüllte Pfarrheim. Zum Essen kredenzten sie verschiedene Suppen, welche vom Pfarrheimteam bereits vorher vorbereitet wurden und den Besuchern auch sichtlich schmeckten. Auch waren „Bedienungen und Ober“ fleißig beim Abräumen, Spülen und Abtrocknen von Geschirr und Gläser dabei, so dass die Verantwortlichen nur lobende Worte fanden.

Bei so einer guten Versorgung war es auch nicht Verwunderlich, dass die Gäste beim Weggang auch gerne eine gute Spende für das Missionswerk von Pfarrer Renner in Ghana/Afrika gaben. Insgesamt kamen Spenden in Höhe von 526 € zusammen, welche dorthin weitergeleitet werden.