Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Website durchsuchen:
 
Newsletter abonnieren:
 
 

Die jetzige Generation ist aufgerufen, der Geschichte ins Auge zu sehen und die Lehren für die Zukunft zu ziehen

Prackenbach, den 08.04.2018

Krieger-Jahrtag mit Jahreshauptversammlung und Neuwahlen – Ehrung langjähriger Mitglieder – 1 Neuaufnahme

 

Moosbach. Böllerschüsse kündeten am Sonntag den traditionellen Jahrtag des Krieger und Soldatenvereins Moosbach an, die angeführt von der Musikkapelle zur Pfarrkirche zogen und am Ehrenmal vermisster und verstorbener Kameraden zu gedenken, die irgendwo auf der weiten Welt ihr meist junges Leben lassen mussten. Anschließend trafen sich die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kerscher, wo langjährige Mitglieder geehrt und satzungsgemäß Neuwahlen anstanden.

 

Pfarrer Josef Drexler, der die Hl. Messe zelebrierte, begrüßte neben den anwesenden Kirchenbesuchern auch Bürgermeister Andreas Eckl und die Mitglieder des Krieger- und Soldatenvereins.

In seiner Predigt erzählte er von einer Begebenheit aus dem Leben des hl. Martin, dem einmal der Teufel als strahlend schöner Jüngling erschien und stelle sich als den Auferstandenen vor. Als Martin keine Wundmale entdeckte, sagte der Teufel: „Ich bin in der Herrlichkeit des Himmels, da gibt es keine Wunden“. An so einen Auferstandenen wollte Martin nicht glauben, denn an so einem kann ich mich nicht festhalten. Da suchte der Teufel das Weite.

 

Nach den Gebeten des Priesters am Kriegerdenkmal legte Vorstand Stefan Obermeier einen Kranz zum Gedenken der verstorbenen Kameraden nieder, während die Musikkapelle den guten Kameraden spielte, Böller krachten und die Kameraden salutierten.

Obwohl in unserem Land seit 73 Jahren Frieden herrscht, ist die Erde nach wie vor von Unruhen und Terror geprägt. Dabei ist die Sehnsucht nach Frieden so alt wie die Menschheit, bemerkte Stefan Obermeier in seiner Ansprache am Kriegerdenkmal. Unzähliges Leid der beiden Weltkriege haben heute noch Bestand. Unfassbar war auch die Zahl der Toten aus der Pfarrgemeinde, die Namen der Gefallenen und Vermissten auf dem Ehrenmal geben Zeugnis von der Sinnlosigkeit eines Krieges. Ihre Namen stehen für Versöhnung, Freiheit, Gerechtigkeit und nicht für Krieg und Gewalt. Das Leid, das von vielen erlitten wurde, soll uns heute und in Zukunft mahnen, so der Vorsitzende.

 

Bevor sich die Mitglieder zum Kirchenzug aufstellten, dankte der Vorsitzende Pfarrer Josef Drexler für die Feier des Gottesdienstes und den Gebeten am Kriegerdenkmal, der Wache, der Musikkapelle und den Böllerschützen.

 

Im Vereinslokal Kerscher begrüßte der Vorsitzende neben 26 Mitgliedern Bürgermeister Andreas Eckl und Kreisvorsitzenden Arthur Biener und bat um eine Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden insbesondere für Johann Preiß und Albert Vogl, die man im letzten Jahr zu Grabe tragen musste.

Schriftführer Franz Haberl verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung und gab einen ausführlichen Bericht über das vergangene Vereinsjahr. Er erinnerte an die traditionelle Heimkehrerwallfahrt, als man mit den Kameraden aus Altrandsberg und Rattenberg/ Siegersdorf bei einem Dankgottesdienst einer glücklichen Heimkehr gedachte. Beteiligt hat sich der Verein bei allen kirchlichen Veranstaltungen und Gartenfesten in der Gemeinde. Auch der traditionelle Kameradschaftsabend war wieder gut besucht. Beteiligt hat sich der Verein auch am Volkstrauertag und an der Dorfweihnacht.

Die traditionelle eigene Christbaumversteigerung wurde ebenfalls organisiert und auch bei der Versteigerung in Rattenberg und bei den Ortsvereinen war man präsent.

Zudem wurde einer Reihe von Mitgliedern zum Geburtstag gratuliert: Rudolf Früchtl zum 80., Johann Schedlbauer sen. (70), Johann Weinbacher (65), Max Stoiber (85), Robert Michenfelder (80), Theo Lorenz (65) und Josef Stöger (65).

Mit einer Neuaufnahme von Lothar Schwarz aus Rattenberg besteht der Verein derzeit aus 89 Mitgliedern.

In seinem weiteren Bericht erinnerte Vorsitzender Stefan Obermeier an zwei Vorstandschaftssitzungen. Die Herbstversammlung des BSB Kreisverbandes Bad-Kötzting wurde in Moosbach ausgerichtet und auch an der Frühjahrsversammlung 2018 in Lam wurde teilgenommen. Zum Schluss dankte Obermeier allen, die ihn im abgelaufenen Vereinsjahr tatkräftig unterstützt haben. Ein besonderer Dank galt der Vorstandschaft, den Fahnenjunkern, den Böllerschützen, Taferlbuben und den Fahnenbegleiterinnen.

 

Den Kassenbericht lieferte für den verstorbenen Albert Vogl Vorstand Stefan Obermeier. Josef Stöger und Josef Müller hatten die Aufzeichnungen geprüft und in einem super Zustand vorgefunden. Dem verstorbenen Schatzmeister und der gesamten Vorstandschaft wurde Entlastung erteilt.

 

Bürgermeister Andreas Eckl bedankte sich für die super Zusammenarbeit der Vorstandschaft, auf die man sich in jedem Fall verlassen kann. Er bedauerte den plötzlichen Tod des verantwortungsbewussten Kassiers und sprach auch ein großes Dankeschön an seine Frau aus. „Er war ein Mann der klaren Worte“, lobte er. Für die Zukunft wünschte er alles Gute und noch einen schönen restlichen Sonntag.

Kreisvorsitzender Arthur Biener bedankte sich für die Einladung und für die stete gute Zusammenarbeit. Er zollte Lob für die würdige Gestaltung des Jahrtages und bedauerte ebenfalls den Tod des langjährigen Kassiers und wünschte der neuen Vorstandschaft alles Gute und auch für dem ganzen Verein. Er wisse, dass es nicht immer einfach ist. Für die Zukunft wünschte er Gesundheit und eine gute Kameradschaft.

 

Anschließend wickelte Bürgermeister Andreas Eckl, Arthur Biener und Werner Penzkofer die Neuwahlen ab. Der 1. Vorsitzende musste schriftlich gewählt werden.

Dem bisherigen 1. Vorstand Stefan Obermeier wurde das große Vertrauen ausgesprochen. Die weiteren Posten wurden per Akklamation gewählt:

Zu seinem Stellvertreter tritt Johann Hauptmann in die Fußstapfen von Johann Miethaner und Schriftführer bleibt Franz Haberl.

Der neue Schatzmeister heißt Johann Miethaner. Als vier Beisitzer fungieren weiterhin: Hans Haimerl, Werner Penzkofer, Hans Schedlbauer und Christian Raith.

Als weitere Posten wurden besetzt: Josef Müller und Josef Stöger als Kassenprüfer, Manfred Schlecht und Hans Schedlbauer Fahnenjunker.

 

Ehrungen: Vereinsehrungen: Für 25 Jahre Johann Stöger, für 40 Jahre Werner Penzkofer und Josef Stöger, für 50 Jahre Walter Stiglbauer.

 

Termine: 05.01. Christbaumversteigerung bei der FFW Moosbach, 07.01. RK Monatsversversammlung, 20.01. RK Schießsport Bayerwald, 03.02. Sicherheitspolitische Info-Veranstaltung in der Kaserne, 10.02. Vergleichsschießen, 11.02. RK Siegerehrung, 17.02. Kegleturnier, 08.04. Jahrtag, 06. 05. Heimkehrerwallfahrt, 31.05. Gartenfest, 16.06. Jägerpokal, 15.06. Sonnwendfeier LJ, 23.06. Vergleichsschießen, 29.06. 50-jähriges Gründungsfest SV, 20.07. Open-Air in Prackenbach, 29.07. Gartlerfest, 11.08. Kameradschaftsabend, 8.-9.09. Jahresausflug, 30.09. Erntedank, 18.11. Volkstrauertag, 1.-2.12. Dorfweihnacht, 08.12. Christbaumversteigerung in Neurandsberg, 26.12. Christbaumversteigerung bei Kerscher

 

Nachdem die Versammlung von vier Satzungsänderungen einstimmig zugestimmt hatten schloss Stefan Obermeier den Jahrtag und dankte allen Mitgliedern für ihr Kommen.

 

Foto: Bürgermeister Andreas Eckl, Stefan Obermeier, Franz Haberl, Christian Raith, Hans Hauptmann, Hans Haimerl, Johann Miethaner

sitzend: Arthur Biener, Werner Penzkofer, Josef Stöger

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Die jetzige Generation ist aufgerufen, der Geschichte ins Auge zu sehen und die Lehren für die Zukunft zu ziehen