Link verschicken   Drucken
 

Sternsinger bei den Gottesdiensten an Dreikönig

Prackenbach, den 06.01.2019

In der Pfarreiengemeinschaft Moosbach, Prackenbach-Krailing wurden insgesamt 4.286.51 € gesammelt (Pr. 2.165.36, Mo. 1.359.00 und Kr. 762.15 €)

 

Moosbach,Prackenbach,Krailing.

 

„Habt ihr unseren Stern gesehen? Gott will zu den Menschen gehen. Kam zur Welt als kleines Kind, lag auf Stroh in Nacht und Wind. Helft mit, fangt an zu teilen, dann werden viele Wunden heilen.

Mit diesem Spruch zogen in diesen Tagen nach Weihnachten viele Sternsinger von Haus zu Haus und baten für die Ärmsten der Armen. Die Aktion stand heuer unter dem Motto für Kinder in Peru.

 

Am Vorabendgottesdienst in Krailing und am Dreikönigstag in Moosbach und Prackenbach zogen die Sternsinger in ihren prächtigen Gewändern mit Pfarrer Tomy Cherukara und Diakon Andreas Dieterle in die Kirchen ein, wo Pfarrer Tomy die Kirchenbesucher herzlich begrüßte.

Epiphanie, Erscheinung des Herrn, heißt das Fest, das wir volkstümlich Dreikönige nennen. Die Legende hat Könige aus ihnen gemacht. Sie stehen für die vielen Menschen und Völker, die den Gott Israels nicht kannten und dennoch offen waren für das Neue, das Jesus Christus in die Welt gekommen ist. Auch wir haben uns auf den Weg gemacht, um hier als Gemeinschaft Gottesgegenwart zu spüren und uns beim Gottesdienst beschenken zu lassen, so Pfarrer Tomy bei seinen einführenden Worten.

Ein ganz besonderer Willkommensgruß und ein großes Dankeschön galt auch von Seiten des Diakons den Sternsingern aus Moosbach, die heuer mit neuer Pracht eingekleidet wurden. Er dankte allen Helfern für ihren Einsatz, nicht zuletzt den Oberministranten, die mitgeholfen haben. Ein Applaus kam ebenso von Seiten der Kirchenbesucher.

 

Nach den Lesungstexten von Jesaja durch die Lektorinnen Marianne Vogl in Moosbach und Eva Maria Siebert in Prackenbach trug Diakon Andreas Dieterle feierlich das Evangelium nach Matthäus vor, das von Sterndeutern erzählte, die aus dem Osten kamen und fragten: „Wo ist der neugeborene König der Juden, denn wir haben seinen Stern aufgehen sehen und wollen ihm huldigen“.

 

Nach dem Thema Weihnachtsgeschenke geht es am Ende der Weihnachtszeit nochmals ums Schenken, bemerkte Diakon Dieterle in seiner Predigt. Es sind ausgewählte Geschenke: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Während Gold kostbar und wertbeständig ist, duftet Weihrauch empor und ist ein Symbol göttlicher Verehrung, Myrrhe dagegen war in der Antike ein bedeutendes medizinisches Heilmittel.

Was können wir Jesus geben? Bemerkte der Diakon und gibt den Gläubigen die Antwort, die von Jesus selbst stammt, nämlich, was ihr einem dieser Geringsten getan habt, habt ihr mir getan. Die Sternsinger waren in den letzten Tagen unterwegs und gingen uns mit guten Beispiel voran, brachten den Segen in unsere Häuser und sammelten Geld für Kinder, die es nicht so gut haben und auf der Schattenseite des Lebens stehen. Eine Spende ist Hilfe für andere und Geschenk für Jesus, so Dieterle.

 

In seiner Predigt ging der Redner auf die zweite Gabe, dem Weihrauch ein und wir müssen gestehen, dass wir im übertragenen Sinne bestimmten Personen oft Weihrauch streuen. Und wie viel Verehrung lassen wir unserem Erlöser Jesus Christus zukommen? Schenken wir Jesus unsere Verehrung, in dem wir zu ihm stehen und seine Botschaft hinaus in unser Leben tragen.

Schließlich erwähnte Dieterle die dritte Gabe der Sterndeuter, die Myrrhe, was damals ein äußerst kostbares Heilmittel war. Alternative Medizin steht hoch im Kurs, die Heilmittel des Glaubens sind jedoch vielen Menschen abhandengekommen, so Dieterle. Seelisches Gleichgewicht durch erfüllte Beziehungen durch Vergebung und Versöhnung wären heilsame Angebote spirituellen und religiösen Lebens.

 

Nach dem Glaubensbekenntnis erfolgte die Segnung von Wasser, Salz, Kreide und Weihrauchs und die Austeilung des Weihwassers. Nach der Weihe der Kreide schrieb Diakon Andreas Dieterle den Segenswunsch von C + M + B an die Türen „Christus mansionem benedicat“ was Christus segne das Haus bedeutet, ehe die Lektorin Eva-Maria Siebert und Marianne Vogl die Fürbitten vortrugen.

 

Am Ende des Gottesdienstes, dankte Diakon Dieterle allen Sternsingern für ihren Dienst und dass sie auch bei dem schlechten Wetter durch die Straßen gezogen sind und den Segen in die Häuser der Pfarrei gebracht haben. Sein Dank galt auch den Helfer/inne, für das Herrichten der Gewänder, das Mittagessen für die Sternsinger und dankte ganz besonders auch den Spendern der Sternsinger-Sammlung.

Anschließend trugen die Sternsinger in den Gotteshäusern ihren Spruch noch einmal vor und die Gottesdienstbesucher dankten mit einem kräftigen Applaus.

Andreas Dieterle wies noch auf den neuen Pfarrbrief hin, lud im Namen des KFB auf einen Vortrag am Dienstag, 08.01.2019 im Gasthaus Kerscher hin und an die nächsten Seniorentage am Mittwoch, 09.01.2019 um 13.00 Uhr im alten Schulhaus in Moosbach und am Donnerstag, 10.01.2019 um 13.00 Uhr im Unterrichtsraum des Feuerwehrhauses. Für die Bereitstellung der Räumlichkeiten dankte er der Feuerwehr ganz herzlich.

Nach dem Schlusssegen durch Pfarrer Tomy stimmten die Organisten Ulrike Altmann in Prackenbach und Matthias Jänicke in Moosbach das Schlusslied „Oh du fröhliche“ an, ehe die Geistlichen aus der Kirche auszogen.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Sternsinger bei den Gottesdiensten an Dreikönig

Fotoserien zu der Meldung


Sternsinger 2019 (06.01.2019)

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

26.01.2019 - 19:00 Uhr
 
26.01.2019 - 19:00 Uhr
 
26.01.2019 - 19:30 Uhr
 
Wetter

Klicken Sie hier, um die Inhalte von "api.wetteronline.de" anzuzeigen
Beim Aufruf gelten abweichende Datenschutzbestimmungen der Webseite "api.wetteronline.de"

 

 

 

Viechtacher Land

 

 

 

Bayerischer Wald

 

 

 

Der Bayerische Wald - Erfrischend natürlich.

 

 

 

Aberland Logo
 

 

 

 

Ostbayern

 

 

 

 

Donau-Wald