Link verschicken   Drucken
 

Gottesdienst betend und singend bei symbolischem Lagerfeuer

Prackenbach, den 12.07.2019

Eine außergewöhnlich beeindruckende Feier

 

Prackenbach/Krailing. Da der Kinder- und Jugendchor den traditionellen Lagerfeuergottesdienst witterungsbedingt nicht am Sportplatz in Prackenbach feiern konnte, ließ man sich die Stimmung nicht vermiesen und den Gottesdienst kurzerhand in die Filialkirche nach Krailing verlegt, wo der Chor mit „Wir sind umgeben von seinem Segen- Gott sei Dank“ die Feier begann.

 

„Kirche ist immer da, wo Menschen sich im Namen Jesu versammeln“, so begrüßte Diakon Andreas Dieterle alle Kinder und Jugendliche, Erwachsene, Schwestern und Brüder und lud sie ganz herzlich zu diesem Gottesdienst ein.

Dann zündete er an der Osterkerze das symbolische Feuer in der Feuerschale an und segnete es. „Es möge unseren Herzen Licht schenken und einander mit Aufrichtigkeit und Wertschätzung begegnen und lass uns - erfüllt von dir - eine Kultur der Gerechtigkeit und der Liebe in dieser Welt aufbauen“.

 

Zwischen den Kyrierufen setzte abwechselnd der Chor mit dem zweistimmigen „Herr erbarme dich – Herr umarme mich“ ein. Anschließend trug Eva Maria Siebert die Lesung vor, die aus dem Psalm 139 die Worte zitierte: „Herr, du durchschaust mich, ob ich sitze oder stehe, du weißt es, aus der Ferne erkennst du, was ich denke. Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen““.

Und aus dem Evangelium berichtet Diakon Dieterle von der Stadt, die auf einem Berg liegt, sie kann nicht verborgen bleiben. „Euer Licht soll vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen“.

 

Seine beeindruckende Predigt begann Diakon Dieterle mit einem Lagerfeuer, das Licht und Wärme verbreitet. Er bemerkte, dass bei ihm immer wieder schöne Erinnerungen an so manches Zeltlager vor vielen Jahren auf aufkommen, als er noch als Ministrant aktiv war. „Eine tolle Sache war dies, miteinander zu reden, zu lachen, gemeinsam zu singen oder einfach mal zur Ruhe zu kommen“.

Für das heutige Lagerfeuer hatte Dieterle etwas Ungewöhnliches mitgebracht. Er zeigte ihnen einen 50 €-Schein und es meldeten sich viele, die ihn auf seine Frage haben wollten. Auch als er ihn auf den Boden warf und darauf rumtrampelte. Nach dem er den Schein zerknüllte, war er bei einigen immer noch begehrt.

Aber was hat das mit uns zu tun, meinte der Diakon? Nun, auch wir fühlen uns manchmal eher wie dieser Geldschein: „Platt und Zerknautscht! Bei jedem von uns geht im Leben einmal was schief wobei wir sprichwörtlich am Boden liegen. Da geht es uns wie diesem Stück Papier. Doch dieses Papier, auch wenn es zerknittert und beschmutzt aussieht, es behält immer noch seinen Wert. Bei uns ist das auch so. Jeder Einzelne hat seinen Wert. Egal wie du dich fühlst oder was andere über dich denken. Du bist und bleibst wertvoll. So wie du bist, bist du für Gott in Ordnung“, bemerkte Dieterle.

 

Was habe ich davon, dass Gott mich liebt, wenn meine Mitschüler mich überhaupt nicht beachten. Eine wichtige Frage: Was habe ich davon, dass Gott mich liebt, wenn in meinem Leben dann trotzdem etwas schief geht. Sehr viel, meinte da Dieterle. Denn was dich und mich stark machen kann, ist es, sich richtig klar zu machen: Ich bin wertvoll. Mein Leben ist viel wert, weil Gott es dir und mir geschenkt hat und kein Mensch auf der Welt kann uns diesen Wert nehmen, auch wenn man noch so viel auf mir und meinen Gefühlen herumtrampelt.

 

Dann erwähnte Diakon Dieterle noch einmal die Worte aus dem Evangelium, von denen er behauptete: „Ihr seid das Licht der Welt und wenn durch dich andere Menschen Gottes Liebe und Wärme spüren, springt vielleicht ein Funke über und sie lassen sich anstecken. Das Feuer würde immer größer werden und unsere Welt immer heller“.

 

Bevor der Diakon und einige Jugendliche die Fürbitten sprachen, wobei sie jeweils eine Kerze anzündeten, gedachten sie der Mitmenschen, an Zuwendung, Nähe und Gespräche, an Krankheit, Einsamkeit und Tod. Sie dachten dabei an Leben, Erinnerungen und Freude, an Frieden und Gerechtigkeit, und an Vertrauen, Zuversicht, Trost und Gott.

Dann sang der Chor das Lied: „Du bist das Licht der Welt, du bist der Glanz, der unseren Tag erhellt“. Dann fassten alle ihre Bitten zusammen in dem Gebet, das Jesus uns selbst schenkt und beteten gemeinsam das Vater unser und Diakon Dieterle gab anschließend allen den Friedensgruß.

 

Bevor Diakon Dieterle alle mit dem Segen entließ, dankte er dem Kinder- und Jugendchor unter der Leitung von Alexandra van Beek für den außergewöhnlichen Gesang, der Lektorin Eva Maria Siebert, welche die Lieder auf dem Keyboard, begleitete, allen Helfern sowie den Eltern, welche die Kinder zu den Proben begleiten. Nicht zuletzt dankte er der Mesnerin Jutta Biebl und ein letztes Lied erklang: „Wenn der Abend naht, ganz sacht, finden wir uns ein im Feuerkreis.“

 

Foto: Der Kinder- und Jugendchor mit von re. Alexandra van Beek und Diakon Andreas Dieterle

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Gottesdienst betend und singend bei symbolischem Lagerfeuer

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

10.12.2019 - 19:00 Uhr
 
11.12.2019 - 13:30 Uhr
 
11.12.2019 - 19:30 Uhr
 
Wetter

Klicken Sie hier, um die Inhalte von "api.wetteronline.de" anzuzeigen
Beim Aufruf gelten abweichende Datenschutzbestimmungen der Webseite "api.wetteronline.de"

 

 

 

Viechtacher Land

 

 

 

Bayerischer Wald

 

 

 

Der Bayerische Wald - Erfrischend natürlich.

 

 

 

Aberland Logo
 

 

 

 

Ostbayern

 

 

 

 

Donau-Wald