Schriftgröße ändern:   
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Website durchsuchen:
 
Newsletter abonnieren:
 
 

CSU-Ortsverband Prackenbach

Michael Kellermeier

Schwarzendorf 6
94267 Prackenbach

Telefon (09942) 905158


Aktuelle Meldungen

Zeichenpredigt zu Lazarus am Passionssonntag

(02.04.2017)

Prackenbach. „Gott unser Vater, der uns zur Umkehr neues Leben schenken möchte“, so begrüßte Pfarrer Josef Drexler am 5. Fastensonntag die Gläubigen in der Pfarrkirche St. Georg zu Beginn des Gottesdienstes sehr herzlich. Dieser Sonntag, welcher auch Passionssonntag genannt wird, wirft schon seine Schatten voraus auf das Leiden des Herrn Jesus Christus.

 

In einer Zeichenpredigt schickte Pfarrer Drexler das Weinen Jesu bei seinem Freund Lazarus voraus und bemerkte „Jesus der Sohn Gottes beim Tod eines Menschen weint. Er wird auch bei unserm Tod einmal weinen. Er weint aber wohl auch jetzt schon, wenn er mit ansehen muss, wie wir schon vor unserm Tod lebensfeindlichen Kräften in uns Raum geben und uns von mancherlei Dingen wie von Leichenbinden, einwickeln lassen, welche uns am wahren Leben hindern“.

 

Dabei wickelte PGR-Sprecherin Margit Eidenschink ein Kind (Elias Wolf) von den Füßen bis über den Kopf mit einem Verband ein. Pfarrer Drexler zeigte während des Einwickelns Dinge der Einengung und Unfreiheit, wie zu einer Mumie, auf. Darunter waren Unausgeglichenheit, Launenhaftigkeit, Undankbarkeit, Neid, übertriebener Ehrgeiz um nur einige zu nennen.

 

Das total eingewickelte Kind stellte nach seiner Befragung Beengtheit, Unfreiheit, eingewickelt, dunkel, Atemnot, Beklemmung wie im Grab, fest. So wie Jesus ins Grab Lazarus ruft, sollen wir jetzt schon aufstehen aus den Zwängen, welche uns vorzeitig haben sterben lassen, so Pfarrer Drexler.

 

Anschließend wurde das Kind wieder ausgewickelt, während weiter Stichworte, wie die Öffnung für den Anruf Gottes, Vertrautheit, Neues ausprobieren, Zeitnehmend für wirklich Wichtiges und Wesentliches, an den Sieg des Guten glauben aber auch gut gemeinte Kritik annehmen. Nach dem das ausgewickelte Kind befragt wurde, fühlte es sich wieder frei, zum Leben gehörig, wieder freier Atem. Wer Jesus den wichtigsten Platz im Leben gibt, der ist ein für alle Mal auf der Seite des Lebens. Der erlebt schon jetzt Befreiung, Auferstehung aus seinen Leichenbinden und Zwängen und dem wird das Leben an der Seite Jesu einmal auf ewig zuteil, so Pfarrer Drexler.

 

Abschließend dankte Pfarrer Drexler Elias Wolf und der Pfarrgemeinderatssprecherin Margit Eidenschink für die Hilfe und Unterstützung.

 

Foto: Pfarrer Drexler, Elias Wolf und Margit Eidenschink

Foto zu Meldung: Zeichenpredigt zu Lazarus am Passionssonntag

Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

(18.03.2017)

Michael Kellermeier bleibt Ortsvorsitzender – Langjährige Mitglieder geehrt

Kreisrat Willi Köckeis informierte über Aktuelles über den Landkreis Regen

 

Prackenbach. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen nach zwei Jahren wieder satzungsgemäß Neuwahlen an, bei denen Michael Kellermeier weiterhin Chef des Ortsverbandes Prackenbach bleibt. Neben einem Rückblick über das abgelaufene Jahr informierte anschließend Kreisrat Willi Köckeis über drei wichtige Punkte aus der Kreispolitik und über die bevorstehenden Wahlen am 24. September 2017.

 

Der Ortsvorsitzende konnte am Samstag-Abend im Gasthaus zum „Alten Wirt“ in Krailing neben 12 Parteigenossen auch den Kreisrat Willi Köckeis, stellvertretend für den Landkreis, begrüßen. In seinem Rückblick erinnerte er an den Besuch örtlicher Feste sowie einer überörtlichen Versammlung vom Kreis bei der Nominierung von Dr. Stefan Ebner.

Bei der Gemeindepolitik läuft alles einwandfrei, stellte Kellermeier erfreut fest, die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Andreas Eckl und im Gemeinderat ist hervorragend, lobte er. Der Haushalt ist durch den Breitbandausbau und die Rathaussanierung etwas explodiert. Erfreut konnte er jedoch berichten, dass der Förderbescheid für den Breitbandausbau in diesen Tagen an Bürgermeister Andreas Eckl und Josef Haas in Nürnberg übergeben wurde. Ein Baubeginn wird jedoch erst innerhalb zwei Jahre sein.

 

Schatzmeister Helmut Gierl jun. verlas die Eintragungen der Finanzen, welche die Kassenprüfer Peter Fleischmann und Ferdinand Klement in einwandfreiem Zustand vorfanden. Nach der Entlastung des Kassiers und der ganzen Vorstandschaft leitete Willi Köckeis die Neuwahlen. Als Wahlhelfer fungierte Karl Engl, die satzungsgemäß geheim abgewickelt wurden.

 

Der bisherige Ortsvorsitzende Michael Kellermeier wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als seine drei Stellvertreter fungieren Johann Miethaner, Roland Geiger und Helmut Gierl sen. Auch Helmut Gierl jun. bleibt seinem Amt als Schatzmeister treu. Wieder gewählt wurden Franz Fischer als Schriftführer, als Beisitzer Paul Früchtl und Alfons Krieger. Die Kassenprüfer sind Peter Fleischmann und Ferdinand Klement.

Als Delegierte wurden gewählt: Michael Kellermeier, Johann Miethaner, Roland Geiger und Helmut Gierl sen. und ihre Ersatzdelegierte sind Paul Früchtl, Helmut Gierl jun. Alfons Krieger und Franz Fischer.

Michael Kellermeier dankte zum Schluss dem Wahlausschuss und allen die sich zur Wahl stellten.

In diesem Zusammenhang erwähnte auch Willi Köckeis den Vorsitzenden Kellermeier für die gute Vorbereitung der Wahl und für die Arbeit im CSU Ortsverband.

 

Im Anschluss konnte Michael Kellermeier einige Ehrungen für ihre Treue zur CSU vergeben: Für 20 Jahre Erich Hastreiter und für 25 Jahre: Hans Klein, Klaus Altmann und Alfons Krieger.

Dabei ist zudem Helmut Gierl sen. und Peter Hastreiter 45 Jahre sowie Karl Engl und Johann Miethaner 15 Jahre.

 

In seinem Grußwort überbrachte Willi Köckeis Grüße von Dr. Stefan Ebner, Staatsminister Helmut Brunner und MdB Alois Reiner und bat die stellvertretende Vorstandschaft, den Vorsitzenden jederzeit zu unterstützen.

Willi Köckeis sprach in seinem Referat drei wichtige Punkte an: Der CSU wichtigstes Anliegen ist die Gesundheitsversorgung. Die Arberlandklinik in Viechtach wird auf den neuesten Stand gebracht. Die Sanierung wird 40 Mill. kosten, so der Kreisrat, „die Landkreisbewohner sind uns das wert.“ Hier wird gute Arbeit geleistet und die Belegzahlen seien sehr gut.

Als zweiten wichtigen Punkt nannte Köckeis „Bildung“. Gute Ausbildung der Kinder war und ist schon immer ein Markenzeichen der CSU-Kreispolitik gewesen. In mehreren Jahren wurden 50 Mill. in unsere Schulen investiert, so Köckeis. Gymnasium Viechtach und Zwiesel, Glasfachschule Regen, Landwirtschaftsschule, Realschulen in Zwiesel und Viechtach und Sonderpädagogisches Förderzentrum, um nur einige zu nennen.

 

Als wichtiges Standbein nannte Köckeis die Infrastruktur. Er nannte dabei die B11 und B85. Es ist zwar alles nicht so einfach, aber es geht voran, so der Kreisrat. Zur Infrastruktur gehört auch der Breitbandausbau. 23 Gemeinden sind im Förderprogramm. Für die Gemeinde Prackenbach ist die zweite Ausschreibung bereits gelaufen. Die Gebiete Prackenbach, Hagengrub, Hinterhagengrub und Igleinsberg kommen zum Zug. Die Gemeinde Prackenbach ist auf einem sehr guten Weg.

 

Dann sprach Köckeis die bevorstehenden Wahlen am 24. September 2017 an. Bei der Bundestagswahl tritt Alois Reiner als Nachfolger für Hinsken an. Er ist sehr Heimatverbunden und setzt sich für die Bevölkerung ein und hat im Haushaltsausschuss schon tolle Arbeit geleistet.

Auch ein neuer Landrat muss gewählt werden. Völlig überraschend trat in den letzten Tagen Landrat Michael Adam als Landratskandidat der SPD zurück. Für die CSU tritt Dr. Stefan Ebner an. Er ist ein sehr guter Mann, merkte Köckeis an, hat mit seinen jungen Jahren schon viel politische Erfahrung gesammelt, ist zuverlässig, Zielorientiert und hat ein super vorbildliches Auftreten, so Köckeis. Er richtete einen Appell an die Parteigenossen, gut über Ebner zu reden, denn wir dürfen die Landratswahl nicht auf die leichte Schulter nehmen, meinte er.

 

Michael Kellermeier dankte Willi Köckeis für seine Worte und hatte auch einiges an Kritik anzubringen. Er merkte an, dass man vor den letzten Landratswahlen verlauten ließ, dass es z.B. auf dem Bausektor leichter wird. Nichts wird leichter, es wird nur noch strenger, kritisiert Kellermeier. In Punkto Naturschutzbehörde werden Vorschläge gemacht – doch wir haben keine Chance, resigniert Kellermeier. Jetzt stehen wieder Landratswahlen an. Darum der Wunsch an Dr. Stefan Ebner um Unterstützung.

 

Zum Schluss dankte Kellermeier Willi Köckeis für sein Kommen und lud die Parteifreunde ein, sich auch für das Gesellschaftliche zu engagieren. Er schlug eine Firmenbesichtigung vor, eine Wanderung nach Bayerisch Eisenstein, eine Besichtigung zum Wasserspeicher nach Frauenau. Angedacht sei auch eine CSU-Fahrt mit Alois Reiner nach Berlin oder auch die Beteiligung an der Dreitagesfahrt mit den Reservisten in den Harz.

 

Foto: Johann Miethaner, Helmut Gierl jun., Michael Kellermeier, Alfons Krieger, Erich Hastreiter, Kreisrat Willi Köckeis

Foto zu Meldung: Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

(13.05.2016)

MdB Alois Rainer informierte über Aktuelles aus der Bundespolitik

 

Prackenbach. Bei der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Prackenbach/Moosbach im Gasthaus zum „Alten Wirt“ in Krailing konnte der Vorsitzende Michael Kellermeier am Freitag-Abend neben 10 Parteifreunden auch den Bundestagsabgeordneten Alois Rainer MdB begrüßen, der wichtige Themen aus der Bundespolitik ansprach.

 

In seinem Rückblick bezeichnete der Vorsitzende das vergangene Jahr als sehr ruhig. Er erinnerte an eine Betriebsbesichtigung bei Medienproduktion Holzer und ein Kochkurs für die Frauen zum Thema Schmalzgebackenes wurde organisiert und schließlich hat man sich an der 900-Jahrfeier in Prackenbach beteiligt.

Im Rahmen der Gemeindepolitik erinnerte Kellermeier an den DSL-Glasfaseranschluss für jedes einzelne Haus und bemerkte erfreut von der Übergabe des Förderbescheides an BM Eckl und Breitbandpate Sepp Haas in Berlin für schnelles Internet. Erfreulicher Weise wurde auch erst kürzlich die Förderung für energetische Sanierung  bewilligt. Weiter erklärte Kellermeier, dass es in Prackenbach derzeit keine Bauplätze zu kaufen gebe, außer im Nahen Feld in Moosbach können Bauwillige noch einige Plätze erwerben.

Die Straßensanierungen ansprechend, erklärte Kellermeier, dass man heuer nur kleine Reparaturen in Angriff nehmen könne, da der Wasserleitungsbau von Viechtafell nach Krailing einen großen Brocken verschlingt. Im Bezug auf die Sanierung von Brücken müsse man überlegen, welche am schlechtesten sind. Im Bereich der Brücke über den Sandbach hat der gemeindliche Bauhof einen Sanierungsvorschlag unterbreitet. Die Arbeitsleistung könnte durch das Bauhofpersonal erbracht werden. Im Wasser- und Abwasserbereich erklärte Kellermeier, dass diese sich selber tragen muss, also Kostendeckend auf die Bürger umgelegt wird.

Schließlich gab Kellermeier bekannt, dass im Juni der Haushalt verabschiedet wird, der sehr gut aussieht und dass man bei der Dorferneuerung Viechtafell mitten im Geschehen sei. Er konnte auch berichten, dass bei den Feuerwehrfahrzeugen der Digitalfunk bereits eingebaut ist. Ein neues Fahrzeug für die Ruhmannsdorfer Wehr wäre dringend notwendig, doch vorerst sei das Alte wieder hergerichtet. Mit Bürgermeister Andreas Eckl, dem Gemeinderat und Verwaltung bestehe ein sehr gutes Verhältnis und kein Fraktionszwang, sagte schließlich Kellermeier sehr erfreut.

 

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung bestand mit der Wahl der vier Delegierten und Ersatzdelegierten für die Bundestagswahl 2017. Den Wahlausschuss übernahm Hans Miethaner und Paul Früchtl.

Als Delegierte wurden schriftlich gewählt: Michael Kellermeier, Hans Miethaner, Roland Geiger und Helmut Gierl jun.

Die vier Ersatzleute sind: Alfons Krieger, Albert Baumgartner, Paul Früchtl und Karl Engl. Die erste Kreisvertreterversammlung wurde auf den 18. Juni anberaumt.

 

Bundestagsabgeordneter Alois Rainer teilte die Freude mit Bürgermeister Andreas Eckl, der mit Josef Haas in Berlin den Förderbescheid für schnelles Internet abholen durfte. Er freute sich auch, dass sein Wahlkreis Straubing-Bogen und Regen eine Unterstützung aus dem Sondervermögen des Kommunalinvestitionsförderfonds von 7,34 Mill. erhält. Zudem werden die Kommunen in Niederbayern mit 35 Mill. unterstützt. Rainer konnte den Mitgliedern berichten, dass auch die Gemeinde Prackenbach mit 220.500 Euro von dem großen Kuchen abbekommt.

Der Bundeshaushalt 2015, in dessen Ausschuss Rainer unter anderem mitwirkt, kommt zum zweiten Mal in Folge ohne Neuverschuldung aus. Er bleibt auch 2016 weiterhin ausgeglichen. Auch werden die Investitionen gegenüber 2015 um gut 1,6 Mrd. auf rund 31,5 Mrd. erhöht, die Investitionsquote liegt damit bei rd. 10 %.

Da Rainer auch im Ausschuss für Verkehr und digitaler Infrastruktur mit dabei ist, konnte er den Mitgliedern noch berichten, dass das Bundesverkehrsministeriums Fördermittel für Elektroauto für soziale Betriebe zur Verfügung stellt.

 

Zur Flüchtlingssituation ging MdB Rainer auf die bewerkstelligende Integration der Flüchtlingsströme nach Europa ein. Er betonte, dass die Integration eine Riesenaufgabe sei, die einen tragfähigen Zukunftsentwurf erfordere. Wenn es um den Alltag der Bayerischen Kommunen geht, welche die Flüchtlingsströme bewältigen müssen, dann sei es auch seine Aufgabe, auf Bundesebene dafür zu kämpfen, die Zuwanderungsbedingungen in geregelte Bahnen zu führen, so Rainer. Er kritisierte die von der Türkei verlange Visafreiheit. Auch einem EU-Beitritt der Türkei könne er nicht zustimmen.

Im Asyl Paket II habe sich die CSU-CDU und SPD auf die Aussetzung des Familiennachzugs und die Festlegung weiterer sicherer Herkunftsstaaten geeinigt. Dies entspricht genau der Förderung der CSU. Das bereits ausgearbeitete Asylpaket, welches ab 1.11.15 in Kraft trat, erhält weitreichende Änderungen des geltenden Asylrechts und soll Missbrauch vorbeugen.

Nach einer längeren Diskussion, bei der die Anwesenden noch viele Fragen stellten, dankte Kellermeier dem Referenten für die informativen Worte.

 

Ehrung: Im Rahmen der CSU-Jahresversammlung wurde Josef Eckl Moosbach für 25-jährige Treue zum Ortsverband mit einer Urkunde und der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Erwähnt wurde auch dankend Adolf Penzkofer für 20 Jahre und Albert Baumgartner für 35 Jahre Treue zum Ortsverband.

 

Foto: MdB Alois Rainer, 2. Vorsitzender des Ortsverbandes Johann Miethaner, Ehrung für Josef Eckl, 1. Vorsitzender Michael Kellermeier.

Foto zu Meldung: Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

„Entdecke die Möglichkeiten“ Medienproduktion Holzer stellte sich vor - Einweihung am 2. Mai 2015

(11.04.2015)

Prackenbach. Der CSU-Ortsverband Prackenbach/Moosbach hatte zu einer Firmenbesichtigung in die Medienproduktion Holzer in die Ring- bzw. Krailinger Straße eingeladen, wo der Firmeninhaber Hermann Holzer und seine Frau Ramona die CSU-Mitglieder herzlich begrüßte und sie durch sein neues Geschäftshaus führte, wo die Teilnehmer von den vielen Möglichkeiten der modernen Technik sehr begeistert waren.

 

Hermann Holzer, dessen Ziel es ist, professionell zu gestalten, hat vor 15 Jahren mit seiner Medienproduktion in seinem Elternhaus begonnen und hat mit viel Fleiß und Durchsetzungsvermögen eine moderne Geschäftsidee in die Tat umgesetzt.

Mittlerweile ist er seit August 2015 mit einem Großteil der Produktion in sein neues Geschäftshaus in der Krailinger Straße, gegenüber seinem Elternhaus, umgezogen, das für seine großen Produktionsgeräte wesentlich mehr Platz bietet. „Man muss einfach auf dem neuesten Stand der Technik sein, um den Kunden das Mögliche bieten zu können“, so der Firmeninhaber.

 

In seinen drei Etagen ist Holzer einerseits für professionelle Filmaufnahmen jeder Art in bester CD-Qualität ausgerüstet. Er fertigt mit seinen digitalen Drucksystemen sämtliche Druckarbeiten, wie Einladungen, Festschriften, Sterbebilder u.v.m. oder ist für individuelle Fotos für jeden Anlass, ob Portrait, Hochzeiten, Passfotos und mehr der  ideale Partner. Ob Digitalvideos, Aufkleben, Beflockung, Buchbinden, Digitalbilder und bedrucken verschiedenster Gegenstände ist für den Medienchef kein Thema.

Mit großem Sortiment an hochwertigen Materialien für Werbezwecke ist Holzer ebenfalls ausgerüstet wie für Werbeanbringung an Fahrzeugen sowie für Beschriftungen an Vereinskleidung oder Einzel-T-Shirt. Als jüngstes „Kind“ der modernen Technik verfügt Holzer auch neuerdings über einen raffinierten Styropor – Schneideapparat, der alle möglichen Schriften (klein oder groß) und Figuren auf Wunsch herauslöst.

CSU – Ortsvorsitzender Michael Kellermeier bedankte sich nach einer dreistündiger Führung und einer Verköstigung von Kaffee und Kuchen bei dem Ehepaar Holzer, die zum Schluss auf die Einweihung mit „Tag der offenen Tür“ am 2. Mai 2015 hinwiesen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Foto: bei Medienproduktion Holzer: Ramona Holzer, Paul Früchtl, Hermann Holzer, Ferdl Klement, Michael Kellermeier, Franz Fischer, Gierl Helmut jun., Karl Engl

Foto zu Meldung: „Entdecke die Möglichkeiten“ Medienproduktion Holzer stellte sich vor - Einweihung am 2. Mai 2015

Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

(27.03.2015)

Michael Kellermeier bleibt Ortvorsitzender - Langjährige Mitglieder geehrt

Stellvertretender Kreisvorsitzende Dr. Stefan Ebner informierte über Aktuelles in der Kreispolitik

 

Prackenbach. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Prackenbach/Moosbach standen satzungsmäßig Neuwahlen, bei der Michael Kellermeier weiterhin Chef der CSU bleibt. Neben einem Rückblick über das abgelaufene Jahr informierte anschließend Dr. Stefan Ebner, über aktuelle Themen aus der Kreispolitik.

 

Ortsvorsitzender Michael Kellermeier konnte zur Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Mulberrry-Ranch in Prackenbach neben 14 Parteigenossen auch den stellvertretenden CSU Kreisvorsitzenden begrüßen.

In seinem Rückblick erinnerte Kellermeier an zwei Ausschusssitzungen und den Besuch einer internen CSU Kreistags-Fraktionssitzung. Aus der Gemeindepolitik erwähnte Kellermeier, dass das neue Feuerwehrauto für Tresdorf im Juni ausgeliefert werden soll. Auch ist die Gemeinde an einem DSL-Ausbau über die Telecom dran, für das die Regierung Fördermittel bereitstellt. Im Straßenbau könne heuer nicht viel in Angriff genommen werden, sagte Kellermeier, da der Ausbau des Postweges den Gemeinde-Haushalt ziemlich strapazieren wird. Eine erfreuliche Tatsache sei, dass der Zusammenhalt in der Gemeinde hervorragend sei, merkte Kellermeier zum Schluss an.

 

Schatzmeister Peter Fleischmann verlas die Eintragungen der Finanzen, über die er erfreulicher Weise von einer Spende von 500,-€ von Willi Bielmeier berichten konnte. Die Eintragungen hatten Günther Eckl und Ferdinand Klement in einwandfreiem Zustand befunden.

Nach der Entlastung des Kassiers und der ganzen Vorstandschaft leitete Dr. Stefan Ebner die Neuwahlen. Als Wahlhelfer fungierte Franz Kolbeck, wobei die Wahlen satzungsgemäß geheim abgewickelt werden.

Der bisherige Ortsvorsitzende Michael Kellermeier wurde einstimmig wieder gewählt. Als seine drei Stellvertreter fungieren Helmut Gierl sen., Johann Miethaner und Roland Geiger.

Da sich der bisherige Schatzmeister Peter Fleischmann nicht mehr zur Wahl stellte, übernimmt Helmut Gierl jun. nach Abstimmung das Amt. Wieder gewählt wurde Franz Fischer als Schriftführer, als Beisitzer Alfons Krieger und Paul Früchtl. Die Kassenprüfer sind Peter Fleischmann für Günter Eckl und Ferdinand Klement.

Als Delegierte wurden gewählt: Michael Kellermeier, Helmut Gierl, Johann Miethaner und Roland Geiger und ihre Ersatzdelegierte sind Paul Früchtl, Alfons Krieger, Peter Fleischmann und Franz Fischer.

Michael Kellermeier dankte zum Schluss dem Wahlausschuss und allen, die sich zu Wahl stellten.

 

Dr. Stefan Ebner dankte Michael Kellermeier für seine Arbeit in der CSU und berichtete in seinem Grußwort von Behördenverlagerungen von 395 Stellen, die von Ballungsgebieten nach Niederbayern verlagert werden. Weiter gab er einen Einblick in die Bautätigkeiten im Krankenhaus Viechtach, wo über 14 Mio. investiert werden, wobei unter anderen 46 neue Parkplätze entstehen. Zudem soll die Hotelfachschule in Viechtach ausgebaut werden, wohin 4,4 Mio. investiert wurden.

Der Landkreis steht in punkto Arbeitslosigkeit bei 5,9 % sehr gut da, obwohl sie im Winter immer etwas höher sind. Zudem erfreulich bezeichnete Ebner das Bekenntnis für die Bahn.

 

Geehrte wurden:

für 25 Jahre:      Bernhard Kling

für 40 Jahre:      Reinhard Raab

 

Zum Schluss dankte Michael Kellermeier Stefan Ebner und Franz Kolbeck für die Abwicklung der Wahl und dem Referenten für die informativen Worte.

Er teilte mit, dass alle Interessierten zu einem Backkurs für Schmalzgebäck am 8. April nach Viechtach eingeladen sind. Beginn ab 14.00 Uhr oder auch ab 18.00 Uhr. Außerdem ist am 10.4. eine Betriebsbesichtigung zu Medienberater Hermann Holzer eingeplant.

 

 

Foto: Dr. Stefan Ebner, Franz Fischer, Helmut Gierl sen., Michael Kellermeier, Roland Geiger

Foto zu Meldung: Der CSU-Ortsverband traf sich zur Jahreshauptversammlung

Der CSU-Ortsverband traf sich zu seiner Jahreshauptversammlung

(18.07.2014)

Ehrung treuer Mitglieder

Der Wahlkampf war sehr stressig doch gut gelaufen

 

Prackenbach/Krailing. Der CSU-Ortsverband Prackenbach/Moosbach traf sich am Freitag zu seiner Jahreshauptversammlung, bei welcher der Ortsvorsitzende Michael Kellermeier in seinem Rückblick über das abgelaufene Jahr und den Ausgang der Wahl informierte und langjährige Mitglieder ehrte.

 

Im Gasthaus Fleischmann in Krailing konnte er von 35 Mitgliedern 11 Parteifreunde begrüßen. Er erinnerte an den Neujahrsempfang in Viechtach und die Beteiligung an vielen Versammlungen, unter anderem die Europawahl betreffend, als der Europaabgeordnete Manfred Weber bei Günther Klein in Viechtach referierte. Wobei man feststellen musste, dass oft wichtige Sachen auf der Strecke bleiben.

 

Die Kommunalwahlen ansprechend, stellte Kellermeier fest, dass der Wahlkampf sehr stressig war und dankte allen, insbesondere Helmut Gierl jun. und auch Alfons Krieger für die Unterstützung. Dank zollte er auch Willi Bielmeier, der ihn mit 500,- € unter die Arme griff.

Der Ausgang der Wahl hätte zwar besser sein könne, meinte Kellermeier, doch er sei gut gelaufen. Vom Gemeinderat wurde er dann zum 2. Bürgermeister bestimmt und im Gemeinderat sind derzeit mit Hans Miethaner insgesamt sechs CSU- Mitglieder vertreten.

Kellermeier betonte, dass die Zusammenarbeit mit dem 1. Bürgermeister sehr gut sei. Er sei in allem sehr bemüht und hat sich mittlerweile sowohl bei den Vereinen als auch bei Firmen oder Ämtern vorgestellt.

 

Auch das Problem Abbiegespur hat Eckl mit Manfred Weber besprochen und die Dringlichkeitsstufe erreicht. Da mittlerweile die Grundstücksverhandlungen unter Dach und Fach sind, liegt es nur noch am Landratsamt, zu entscheiden, so dass man mit der Maßnahme nächstes Jahr beginnen könne.

Schließlich stellte Kellermeier fest, dass die CSU bei der Kommunal- und Europawahl nicht so gut abgeschnitten hat und kritisierte dabei, dass es so viele Trotzwähler gibt und auch die Presse viel kaputt macht.

Kellermeier schlug den Parteigenossen vor, man könnte evtl. auch einmal eine Halbtagesfahrt oder einen Firmenbesichtigung organisieren. Zudem wäre es nicht verkehrt, sich am Hagengruber Weihnachtsmarkt zu beteiligen.

 

Bei den Finanzen hat es im letzten Jahr nicht viel getan, berichtete Schatzmeister Peter Fleischmann in seinem Kassenbericht, dessen Eintragungen die Kassenprüfer Ferdl Klement und Günther Eckl in einwandfreiem Zustand vorgefunden hatten. Dem Kassier wurde einstimmig Entlastung erteilt.

 

Anschließend wurden vier Parteifreunde für ihre langjährige Treue zur CSU geehrt. 25 Jahre beim Ortsverband ist Michael Högerl, 20 Jahre Paul Früchtl und Helmut Gierl jun. sowie 15 Jahre Peter Fleischmann.

 

Zum Schluss kam die Angelegenheit Wasser in Krailing zur Sprache, wobei Kellermeier behauptete, dass die Quellen in Krailing wieder in Ordnung seien.

 

Foto: Peter Fleischmann und Ortsvorsitzender Michael Kellermeier

Foto zu Meldung: Der CSU-Ortsverband traf sich zu seiner Jahreshauptversammlung

Der Vorstandschaft des CSU-Ortsverein geht mit Michael Kellermeier geschlossen ins Wahljahr

(06.04.2013)

Mit dem stellv. Kreisvorsitzenden Dr. Ronny Raith referierten die Kandidaten Haase und Rainer

 

Prackenbach/Voggenzell. Ein super Wahljahr ist mit 2013 angebrochen und so war es nicht verwunderlich, dass neben dem stellv. Kreisvorsitzenden Dr. Ronny Raith auch der Listenkandidat Harald Haase und Direktkandidat Alois Rainer der Einladung zur Jahreshauptversammlung des CSU Ortsverbandes Prackenbach/Moosbach gefolgt sind, in dessen Mittelpunkt satzungsgemäß Neuwahlen anstanden, bei denen die komplette Vorstandschaft unter Michael Kellermeier geschlossen ins Wahljahr geht.

 

Im Gasthaus zur Rast in Voggenzell hieß der Vorsitzende neben den Herren der CSU auch den 2. Bürgermeister Karl Engl und 16 von 36 Parteifreunden herzlich willkommen und bat um eine Gedenkminute für alle Verstorbenen und schloss im besonderen Josef Holzapfel aus Hagengrub ein, dem man im letzten Jahr das letzte Geleit gab.

 

In seinem Arbeitsbericht erinnerte Kellermeier an die Beteiligung der Delegiertenversammlungen und den Neujahrsempfang und dankte den Teilnehmern für ihre Teilnahme. Er informierte die Parteikollegen, dass er einige Veranstaltungen ins Auge gefasst hätte, so einen Stammtisch, in dem über Aktuelles diskutiert werden kann. Evtl. wäre auch ein Halbtagesausflug geplant oder Firmenbesichtigungen, wobei das Heizkraftwerk in Cham für Freitag, 19. April auf dem Programm steht.

 

Bei den Finanzen hat sich im letzten Jahr nicht viel getan, berichtete Peter Fleischmann beim Verlesen des Kassenberichts, dessen Eintragungen die Kassenprüfer Günther Eckl und Ferdinand Klement geprüft hatten und in einwandfreiem Zustand vorfanden. Dem Schatzmeister und der ganzen Vorstandschaft wurde einstimmig Entlastung erteilt. 

 

Die Leitung der Neuwahlen übernahm Dr. Ronny Raith. Sie wurden satzungsgemäß geheim vorgenommen. Von den 16 Wahlberechtigten konnte Michael Kellermeier alle Stimmen für sich verbuchen, der die Wahl zum 1. Vorsitzenden wieder annahm. Als seine drei Stellvertreter fungieren weiterhin Karl Engl, Helmut Gierl sen., und Johann Miethaner.

 

Wieder gewählt wurden Schatzmeister Peter Fleischmann, Schriftführer Franz Josef Fischer und die Beisitzer sind Paul Früchtl und Alfons Krieger. Als Kassenprüfer walten Ferdinand Klement und Günther Eckl ihres Amtes.

 

Delegierte für die Kreisvertreterversammlung sind Karl Engl, Helmut Gierl sen., Michael Kellermeier und Johann Miethaner. Ersatzdelegierte sind: Franz Josef Fischer, Peter Fleischmann, Alfons Krieger und Paul Früchtl. Als CSA-Beauftragter (Christlich Sozialer Arbeitskreis) wurde Franz Josef Fischer bestimmt.

 

Michael Kellermeier dankte allen für das Vertrauen, das man in sie gesetzt habe und sprach im Anschluss einige Ehrungen aus. Ausgezeichnet wurden für 25 Jahre Willibald Bielmeier, Erich Baumgartner (35), Ferdinand Klement (35), Günther Eckl (15) und Albert Fleischmann (10).

 

Dr. Ronny Raith konnte inzwischen den Direktkandidaten Alois Rainer begrüßen und dankte den gewählten Vorstandsmitgliedern für ihre Bereitschaft zur Übernahme ihrer Ämter für die nächsten zwei Jahre. Anschließend überbrachte er die Grüße von Staatsminister Helmut Brunner, der gerne bei jeder Versammlung anwesend sein möchte, jedoch es ihm wegen seiner vielfältigen Verpflichtungen nicht möglich sei.

 

Über die aktuelle Kreispolitik merkte er an, dass es im Kreistag nicht mehr so einfach wäre, wie früher. Die Priorität des neuen Landrats ist anders, das Auswirkungen haben wird. Auch würde sich Widerstand von Seiten der Grünen oder der ÖdP gegen die großen Maßnahmen wie Krankenhaus, Schulen oder Straßen regen. „Wir sind nicht gegen sinnlosen Straßenbau, doch stehen wir für eine vernünftige Infrastruktur“, so Dr. Raith.

Sorgen macht ihm der demokratische Wandel, denn der Landkreis Regen verliert bis zum Jahre 2030 rund 10000 Einwohner (eine Stadt wie Zwiesel), was auch Auswirkungen auf die Steuerkraft hat. Abwanderungen von vielen jungen Leuten sind zu beobachten. Sie werden bei uns gut ausgebildet und dann von großen Firmen abgezogen. Eine vernünftige Verkehrsanbindung ist einer der Hauptgründe der Abwanderung.

Die Infrastruktur der Krankenhäuser ist ausreichend, meinte der Sprecher. In das Krankenhaus Zwiesel wurden 10 Mill. Investiert und Viechtach wird 30 Mill. Verschlingen. Es beherbergt fachlich hervorragende Ärzte, leider aber keine Geburtshilfe. Jeder Cent, den die Krankenhäuser schreiben, muss aus dem Kreishaushalt finanziert werden. Enorme Kosten verschlingt die Jugendarbeit und Soziales, die Pflichtaufgaben des Staates. Sie werden von Jahr zu Jahr größer.

Eine große Stütze für die unsere Region ist Staatsminister Helmut Brunner, der sich für den ländlichen Raum einsetzt und bemüht ist, Förderungen zu ergattern.

 

Die Landtagswahl ansprechend, ist Dr. Raith der festen Überzeugung, dass die CSU in Harald Haase, Max Gibis und Dr. Olaf Heinrich hervorragende Kandidaten hat, die sich einsetzen, dass in Bayern die CSU wieder alleine die Regierung stellt und Helmut Brunner wieder am Kabinettstisch sitzt.

Auch bei der Bundestagswahl tritt mit Alois Rainer ein fähiger Mann in die Fußstapfen von MdB Ernst Hinsken und auch für die Kommunalwahlen 2014 sollte sich der CSU Ortsverband Gedanken machen und jemand aufstellen, der bereit ist Flagge zu zeigen, mahnte der Redner. Es gäbe dabei drei Punkte zu überlegen: was haben wir geleistet – was wollen wir tun und was wollen die Anderen? Er klärte sie auf, dass der Wahlkampf heute nicht mehr so läuft wie früher. Es wird heute nur noch mit den Medien gearbeitet. Die Pressearbeit nicht zu vergessen, denn was nicht in der Zeitung stand, fand gar nicht statt, sagte er und wünschte alles Gute.

 

Alois Rainer aus Haibach ist 31 Jahre Bürgermeister und will der Kommunalpolitik treu bleiben, gesteht er eingangs.

Seine Hauptaufgabe sieht er in der Stärkung und Erhaltung des ländlichen Raumes. „Was wir brauchen, ist eine vernünftige Infrastruktur, betonte Rainer und sicherte ihnen jede Unterstützung zu.

Rainer sprach auch die Familienpolitik an und meinte, dass die Familien bei der Unterbringung ihrer Kleinen selbst frei entscheiden sollen können, im Gegensatz zu der Rot-Grün Regierung, die eine Kinder-Tagesstätte-Pflicht ab einem Jahr will. Im Übrigen schätzt er die Bundeskanzlerin Merkel sehr gut ein.

 

Harald Haase aus Zwiesel nutzte die Gelegenheit, sich als Kandidat in den Bezirkstag vorzustellen.

Beschäftigt ist er seit 2002 in der Stadt Zwiesel. Er ist sportlich sehr engagiert, ob im Sportclub, beim Alpine Weltcup der Damen am Arber und darf im Ehrenamt des Bayerischen Fußball-Verbandes mit 125 Vereinen sorgen, was ihm sehr viel Spaß macht. Bei der Bezirkstagswahl hofft er auf ein vernünftiges Wahlergebnis. Mit Olaf Heinrich, Max Gibis und Helmut Brunner an der Spitze dürfte einem Erfolg nichts mehr im Wege stehen. „In der Bundestagswahl am 22. September seien wir ebenfalls mit Alois Rainer als Direktkandidat gut aufgestellt,“ so Haase.

 

Eine rege Diskussion schloss sich an, wobei Willibald Bielmeier behauptete, dass es im Bayerischen Wald an einer vernünftigen Verkabelung fehlt, was mit ein Grund sei, dass so viele junge Leute abwandern. Michael Kellermeier bedankte sich schließlich bei allen und sprach die Hoffnung aus, dass weiterhin alle gemeinsam an einem Strang ziehen sollten.

 

 

Foto: Michael Kellermeier, Karl Engl, Helmut Gierl sen., Alois Rainer, Alfons Krieger, Franz Josef Fischer, Johann Miethaner, Paul Früchtl, Dr. Ronny Raith. 

Foto zu Meldung: Der Vorstandschaft des CSU-Ortsverein geht mit Michael Kellermeier geschlossen ins Wahljahr

Der CSU-Ortsverband traf sich zu seiner Jahreshauptversammlung – 2 Mitglieder geehrt

(11.05.2012)

Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Bundes- und Landtagswahl 2013

Stellv. Kreisvorsitzender Stefan Ebner informierte über Aktuelles in der Kreispolitik

 

Prackenbach/Krailing. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Prackenbach/Moosbach stand die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten zur Bundestags- und Landtagswahl 2013. Neben einem Rückblick des Ortsvorsitzenden Michael Kellermeier über das abgelaufene Jahr informierte der stellv. Kreisvorsitzende Stefan Ebner über die aktuelle Landkreispolitik.

 

Im Gasthaus Fleischmann in Krailing konnte der Ortsvorsitzende neben 14 Parteigenossen auch den 2. Bürgermeister Karl Engl und Stefan Ebner begrüßen. Dann bat er die Anwesenden um eine Gedenkminute für die im letzten Jahr verstorbenen Franz Holzapfel und Landrat Heinz Wölfl.

 

In seinem Arbeitsbericht erinnerte Kellermeier an die Beteiligung bei der Kreistagssitzung und erwähnte die Wahl des neuen Landrates, wobei man den CSU-Kandidaten Helmut Plenk voll unterstützt habe. Neben einer Wahlveranstaltung im Gasthaus Klein wurde zudem Helmut Plenk von Helmut Gierl und Karl Engl im Ort vorgestellt.

Kellermeier informierte schließlich die Genossen, dass er einige Veranstaltungen ins Auge gefasst habe, wie zum Beispiel Firmenbesichtigungen und dergleichen, um den CSU-Ortsverband für die Jungen wieder interessant zu machen.

 

Bei den Finanzen hat sich im letzten Jahr nicht viel getan, berichtete Schatzmeister Peter Fleischmann beim Verlesen des Kassenberichts, dessen Eintragungen die Kassenprüfer Rudi Eckl und Günther Eckl geprüft hatten und in einwandfreiem Zustand vorfanden.

 

Nach der Entlastung des Kassiers und der ganzen Vorstandschaft leitete Stefan Ebner die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten. Als Wahlhelfer fungierte Erich Baumgartner. Lt. Beschluss der Anwesenden wurde die Wahl schriftlich in zwei Wahlgängen vorgenommen.

Als Delegierte für die Bundes- und Landtagswahl 2013 wählten die 14 Wahlberechtigten: Michael Kellermeier, Hans Miethaner, Karl Engl und Helmut Gierl.

Ersatzdelegierte sind Günther Eckl, Franz Fischer, Peter Fleischmann und Paul Früchtl.

Nach der Wahl appellierte Stefan Ebner an die Delegierten, ihr Amt würdig zu vertreten.

 

Anschließend wurden zwei Parteifreunde für ihre langjährige Treue zur CSU geehrt: 40 Jahre beim Ortsverband als zweiter und erster Vorsitzender ist Helmut Gierl , ebenfalls 40 Jahre ist Peter Hastreiter.

 

Interessante Themen schnitt der stellv. Kreisvorsitzende Stefan Ebner über die Landkreispolitik an, als er zunächst die Grüße von Staatsminister Helmut Brunner übermittelte, der verständlicher Weise keine Zeit mehr aufbringt, bei der Jahreshauptversammlung jeden Ortsvereins anwesend zu sein. Ebner dankte dem Ortsvorsitzenden für seine überzeugende Arbeit, die er im Verband einbringt und bat die Parteigenossen, sich in den Wahlkampf 2013 gut einzubringen.

 

Anschließend berichtete der stellv. Kreisvorsitzende von einigen Schwerpunkten im Haushalt 2012, der mittlerweile verabschiedet wurde. Ein wesentlicher Baustein, der diesen vehement belastet, ist der umfangreiche Umbau und Erweiterung des Krankenhauses Viechtach mit Kosten von 40 Mill., bedingt auf die nächsten Jahre.

Den Umbau des Landratsamtes trägt die Handschrift des neuen Landrates, was ebenso den Haushalt mit 200 000 € belasten würde, wofür es Für- und Gegenstimmen gibt. Eine wesentliche Schuldenentwicklung würde uns Fesseln anlegen, behauptet Ebner. Ein rotes Tuch ist auch die Kreisumlagenerhöhung um einen Punkt, mit der die Kommunen zu kämpfen haben. Ganz zu schweigen von unglaublichen Kosten von 4 Mill. für die Unterbringung von schwer erziehbaren Jugendlichen, das den Haushalt pro Jahr belastet.

 

Schließlich stehen im Ausblick Sanierungen verschiedener Schulen und Kreisstraßen. Ebner sprach auch das Thema Energiewende an und meinte, dass der Bayerische Wald keine idealen Windkraftstandorte hat.

Zudem bereiten dem Landkreis die Einwohnerzahlen, deren Zahlen die nächsten 18 Jahre um 13 % verringern wird.

 

Das Schlusswort sprach der Ortsvorsitzende Michael Kellermeier, der dem stellv. Kreisvorsitzenden

 für seine Worte und die Übernahme der Wahl dankte sowie den anwesenden Parteigenossen für ihr Kommen und bat sie, weiterhin zusammen zu helfen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

 

Foto: Michael Kellermeier, Helmut Gierl, Peter Hastreiter, Stefan Ebner

Foto zu Meldung: Der CSU-Ortsverband traf sich zu seiner Jahreshauptversammlung – 2 Mitglieder geehrt

Helmut Gierl gibt seinen Posten als CSU-Vorsitzender ab und signalisiert weitere Mithilfe

(29.04.2011)

Michael Kellermeier zum Orstvorsitzenden gewählt

Helmut Plenk informiert über Aktuelles in der Kreispolitik

 

Prackenbach/Unterrubendorf. Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des CSU Ortsverbandes Prackenbach/Moosbach standen satzungsgemäß Neuwahlen an, bei denen Helmut Gierl sen. die Anwesenden bat, ihn als Vorsitzenden abzulösen. Neben einem Rückblick über das abgelaufene Jahr informierte der stellvertretende Kreisvorsitzende Helmut Plenk über aktuelle Themen aus der Kreispolitik.

 

Ortsvorsitzender Helmut Gierl konnte zur Jahreshauptversammlung am Freitag Abend im Gasthaus Klein in Unterrubendorf auch den Ehrenvorsitzenden Albert Baumgartner und neben 11 Parteigenossen auch den 2. Bürgermeister Karl Engl und Helmut Plenk begrüßen.

 

In seinem Rückblick erinnerte der Ortsvorsitzende an den Besuch mehrere Veranstaltungen und Delegiertenversammlungen und hörte insbesondere den Referenten Alois Reiner. Auch beim Neujahrsempfang mit der Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner war man vertreten. In einer Vorstandssitzung wurde die Beitragerhöhung erörtert und dabei eine tragbare Lösung gefunden. Gierl informierte auch über die Mitgliederzahlen, die neben einigen Austritten und drei Zugängen bei 41 Genossen liegt. Auch das Gesellschaftliche kam mit einem Eisstockturnier in der Eishalle in Regen nicht zu kurz, das allgemein großen Anklang fand.

 

Da Schatzmeister Peter Fleischmann verhindert war, verlas Kassenprüfer Rudolf Eckl die Eintragungen der Finanzen die er mit Günther Eckl geprüft hatte und in einwandfreiem Zustand vorgefunden habe. Schließlich bedankte sich Helmut Gierl bei allen Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.

 

Nach der Entlastung des Kassiers und der ganzen Vorstandschaft leitete Helmut Plenk die Neuwahlen. Als Wahlhelferin fungierte Margarete Holzfurtner. Die Wahlen wurden satzungsgemäß geheim vorgenommen. Von den 11 Wahlberechtigten erhielt Michael Kellermeier 10 Ja-Stimmen (1 Enthaltung), der die Wahl zum 1. Vorsitzenden annahm, dessen Amt vier Jahre vorbildlich Helmut Gierl bekleidete.

Als seine drei Stellvertreter fungieren Helmut Gierl sen., Karl Engl für Michael Kellermeier, und Johann Miethaner.

 

Wieder gewählt wurden: Franz Josef Fischer als Schriftführer, Peter Fleischmann, Schatzmeister.

Die drei Beisitzer sind: Paul Früchtl, Franz Holzapfel und Alfons Krieger. Als Kassenprüfer wurden weiterhin Günther Eckl und Rudolf Eckl bestimmt.

 

Delegierte für die Kreisvertreterversammlung sind Karl Engl, Helmut Gierl sen., Michael Kellermeier und Johann Miethaner. Ihre Stellvertreter sind Günther Eckl, Albert Baumgartner, Franz Josef Fischer und Peter Fleischmann. Als CSA-Beauftragter (Christlich Sozialer Arbeitskreis) wurde Rudi Eckl bestimmt.

 

Helmut Plenk dankte schließlich dem scheidenden Ortsvorsitzenden Helmut Gierl sen. für seine unermüdliche Arbeit und den Mitgliedern für ihre Beteiligung. Bevor Plenk noch einiges aus der aktuellen Kreispolitik erwähnte, wobei eine rege Diskussion entstand, dankte Gierl dem stellv. Kreisvorsitzenden für die Durchführung der Wahl und bat die Vorstandschaft um weitere gute Zusammenarbeit.

 

Plenk war sehr erfreut, dass bei den Wahlen eine schöne Mannschaft zusammen gekommen ist. Die Kreispolitik ansprechend, merkte er an, dass der Landreis, dank Landrat Heinz Wölfl mit seinem gezielten Sparkurs, gut dasteht. Auch die Krankenhäuser hätten sich zum Positiven gut erholt und schreiben seit geraumer Zeit schwarze Zahlen.

Ein rotes Tuch ist leider die Kreisumlageerhöhung, mit der die Kommunen zu kämpfen haben.

Das Jugendamt wird immer größer, erwähnte Plenk. Es müssen viele Sozialpädagogen für schwer erziehbare Jugendliche eingestellt werden, das den Haushalt 5 Mill. pro Jahr kostet. Sorgen bereiten dem Landkreis die Einwohnerzahlen, deren Zahl noch vor einigen Jahren um 2000 höher lag.

 

Das Schlusswort sprach der neu gewählte Vorsitzende Michael Kellermeier, der sich bei allen bedankte und die Hoffnung aussprach, dass alle zusammen helfen und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Foto: 2. BM Karl Engl, Albert Baumgartner (Ehrenvorsitzender) Helmut Gierl, Michael Kellermeier, Helmut Plenk

Foto zu Meldung: Helmut Gierl gibt seinen Posten als CSU-Vorsitzender ab und signalisiert weitere Mithilfe