Kath. Landjugend Moosbach

Vorschaubild

Franz Pongratz

Moosbacheraustraße 1
94267 Prackenbach OT Moosbach

Telefon (09944) 2931

E-Mail E-Mail:

Franz Pongratz

Moosbacheraustr. 1

94267 Prackenbach

 

Tel.: 09944/2931


Aktuelle Meldungen

Ehrung der KLJB für ihr tolles Gründungsfest

(31.07.2019)

Prackenbach. Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung am Mittwoch hat Bürgermeister Andreas Eckl die Landjugendmitglieder ins Rathaus eingeladen und ihnen für ihre erfolgreiche Leistung, die sie mit dem bemerkenswerten Fest auf die Beine stellten, eine Dankurkunde der Gemeinde überreicht.

 

Er war selber an den vier Tagen anwesend und war von dem Fest sehr angetan und meinte, das habt ihr toll gemacht. „Ich bin sehr stolz auf euch, ihr habt der Gemeinde bzw. Moosbach vier bemerkenswerte Tage beschert.

 

Eckl erwähnte auch, dass sogar Manfred Eibl am Samstag das Fest besuchte, welcher der Landjugend ein großes Lob aussprach und sie spontan zu einem Besuch in den Landtag einlud.

Foto zur Meldung: Ehrung der KLJB für ihr tolles Gründungsfest
Foto: Ehrung der KLJB für ihr tolles Gründungsfest

Die Kath. Landjugend feierte ein wunderbares 4-tägiges Fest

(21.07.2019)

41 Vereine machten am Sonntag der Landjugend ihre Aufwartung

 

Moosbach. Obwohl am Sonntag Früh der Himmel graue Wolken zeigte und immer wieder Regenschauer die Ortschaft übergossen, konnte dies die Verantwortlichen der Landjugend nicht vermiesen, denn immer wieder kam die Sonne heraus und bescherte der KLJB ein prächtiges Fest und viele Besucher aus Nah und Fern gratulierten. 41 Vereine waren gekommen und die Weiß-Blau-Königstreu lockten schon um 6.30 Uhr den letzten Schläfer aus den Federn.

Auch Flori Hackl und die Bergschützen besorgten mit ihren Böllern den Rest.

 

Nach dem Einholen des Schirmherrn und der Patenvereine, der Ehrengäste und der Vereine vom Moosbacher Dorfbrunnen bzw. am Kalvarienberg wurden sie ins Festzelt begleitet wo Marcel Heidler die Gelegenheit nutzte und alle herzlich begrüßte.

Um 9.15 Uhr formierte sich der Kirchenzug mit Ehrengästen und Vereinen, angeführt von Pfarrer Drexler, Diakon Dieterle und den Ministranten. Der imposante Zug führte über den Pfahl, entlang der Hauptstraße zur herrlich geschmückten Pfarrkirche St. Johannes, wo kein Sitzplatz mehr vorhanden war und die Geistlichen das feierliche Hochamt unter anderem für die verstorbenen Vereinsmitglieder zelebrierten und die neue Fahne, die Patenbänder und die Weihe der beiden Kreuze vornahm.

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Kinder- und Jugendchor gemeinsam mit dem Kirchenchor Moosbach und Mitgliedern der Kath. Landjugend mitgestaltet, welche die Messfeier mit dem Wunsch für die Unendlichkeit begann.

 

Nach der herzlichen Begrüßung der Festbesucher galt der besondere Gruß von Pfarrer Drexler den Mitgliedern der Landjugend, die anlässlich dieses Festgottesdienstes mit uns feiern auch für alle Lebenden und Verstorbenen. Er war vor einem Jahr sehr erstaunt und skeptisch, als sie vor einem Jahr das 55-jährige Jubiläum feiern wollten. Es wurde mehr oder weniger dann nur am Rande gefeiert, denn sie hatten andere Sorgen. Im Nachhinein dankte er ihnen nun für das Verständnis.

Er freute sich darüber, dass die Jugendlichen das kirchliche Leben mitgetragen haben und weiter mittragen. Unser Dank sollte aber an erster Stelle Gott gelten, der uns in allen Höhen und Tiefen treu begleitet. Denn im Nachhinein erkennen wir jetzt oft „Was Gott tut, das ist wohlgetan. Dafür lasst uns danken im Kyrie und um sein Erbarmen grüßen“.

Erfrischend stimmte dann der Chor zum Gloria das „Laudato si“ an und Alexandra Fleischmann sprach den Lesungstext während Diakon Dieterle aus dem Evangelium nach Lukas von den beiden Schwestern berichtete, bei dem Martha Jesus gastlich aufnahm, aber Maria den besseren Teil erwählte.

Wahnsinnig, wie die Zeit verfliegt, bemerkte Diakon Andreas Dieterle in seiner beeindruckenden Predigt. Gerade beim Landjugendfest wird es uns wieder einmal sehr deutlich und das in zweierlei Hinsicht. Zum einen dürfen wir dankbar sein auf 55 Jahre KLJB und jetzt nach vielen Monaten arbeitsreichen Vorbereitungen, deren großes Fest sie heute feiern können, das der Chor mit Recht behauptete, dass an Tagen wie diesen man sich die Unendlichkeit wünscht.

Beim anschließenden Festgottesdienst wird die neue Fahne gesegnet, auf der sie zwei wesentliche Dinge zum Ausdruck bringen, bemerkte der Diakon, nämlich die Pfarrkirche St. Johannes und das K: Kreuz, Kirche, katholischer Glaube, denn ohne das K würde das Wesentliche fehlen.

Dann erwähnte er das zarte Pflänzchen KLJB, das Pfarrer Albert Zahnweh 1964 zusammen mit engagierten Jugendlichen gepflanzt hat und zu einer prächtigen Pflanze herangewachsen ist. Leider sah es nicht immer so rosig aus, wie heute. Einbrüche in der Mitgliederzahl, so dass sich die Landjugend nicht nur einmal reaktiviert und wiederaufgebaut werden musste. Doch im Laufe der Jahre gab es immer wieder Menschen, die das in Angriff genommen haben, so wie die aktuelle Vorstandschaft unter Franz Pongratz und Sandra Eckl, über welche die Seelsorger und als Pfarrgemeinde froh und dankbar sein können.

Dann erwähnte Dieterle die andere Seite der Fahne, wo sie den Wunsch nach Freundschaft und Gemeinschaft zum Ausdruck brachten. Es soll der Glaube und das Brauchtum gepflegt werden, erfahren Respekt und Rücksichtnahme und es bietet Persönlichkeitsentwicklung, Zusammenhalt und Zuverlässigkeit. Auch trugen die Mitglieder seit Anfang an Aktivitäten zu einem Dorf- und Pfarreienleben bei, lobte der Diakon.  

Als geistlicher Beirat ist Dieterle für die Kinder- und Jugendseelsorge zuständig und er freut sich, eine solche Landjugend nach Kräften unterstützen zu dürfen. Sein Dank galt der aktuellen Vorstandschaft, in besonderer Weise auch denen, welche 1964 das Heft in die Hand nahmen und den Grundstein für die wertvolle Jugendarbeit legten. Mit dem Dank erwähnte er auch Pfarrer Albert Zahnweh und vor allem BGR Erwin Zach, der den Jugendlichen 30 Jahre mit Rat und Tat zur Seite stand. Sie haben zusammen gehalten, das Fest zu organisieren, ein schönes Zeichen echter Gemeinschaft und echter Freundschaft entstand.

Schließlich sprach er die ganze Festgemeinde an, dass Freundschaft und Gemeinschaft wichtig ist und nicht vergessen sollen, den Glauben zu leben und ihn zu den Menschen zu tragen und echte Vorbilder und Freunde zu sein, was sie ja auf die Fahne geschrieben haben.

Dann segnete Diakon Dieterle die neue Fahne, die Erinnerungsbänder, welche die Festdamen im Festzelt anschließend überreichten und die beiden Kreuze für das Geschenk an die Patenvereine.

 

Zum Schluss dankte Pfarrer Drexler Diakon Dieterle für die Festpredigt und allen für jegliche Unterstützung, insbesondere dem außergewöhnlichen Chor unter der Leitung von Tanja Jänicke-Stöger und Walter Stöger, Matthias Jänicke als Organist und den weitern Instrumentalisten.

 

Am Ende des Gottesdienstes verlas die Pfarrgemeinderatssprecherin Maria Rackl ein geschriebenes Wort von BGR Erwin Zach als langjähriger Seelsorger der Pfarrei Moosbach, welcher der Landjugend zu ihrem Jubiläum gratulierte und wünschte für die Zukunft guten Zusammenhalt und Gottes Segen. Er war gerne in Moosbach, erwähnte er und hat als geistlicher Beirat mit der Landjugend fröhliche aber auch besinnliche Stunden erlebt.

 

Nach der Begrüßung im Festzelt konnte Marcel Heidler namhafte Ehrengäste begrüßen, so Bürgermeister Eckl, Landrätin Rita Röhl, den Schirmherr Theo Lorenz, Landrat Straubing/Bogen Josef Laumer und MdL Alois Reiner und BM Dietl aus Stallwang und den Gründungsvorstand Ludwig Laumer, die der Landjugend von Herzen zu ihrem besonderen Jubiläum gratulieren und für die Zukunft alles Gute wünschen. Er erwähnte auch die großen Abordnungen der Patenvereine und bemerkte, dass Manfred Eibl die Landjugendgruppe zu einem Besuch ins Maximilianeum eingeladen hatte. Ein Dankeschön auch für die guten Besuche beim Fest an Pfarrer Drexler, Diakon Dieterle mit Frau Heike.

Anschließend hefteten die Festdamen die Bänder mit Prologen an die jeweiligen Fahnen und alle Vereine durften sich nach einer Fahnenparade ein Erinnerungsgeschenk abholen.

 

Anschließend stand der Festzug mit einem Riesen Aufgebot auf dem Programm, dem eine große Menschenmenge Beifall zollte. Michael Kellermeier mit Tochter führten den Zug an, ein Sechsspänner mit Kutsche und Bierwagen sowie zwei Kutschen mit Pferden von Flori Hackl mit Ehrengästen Theo Lorenz und Ludwig Laumer. Der 1 km lange Zug führte vom Pfahl durch das ganze Dorf bis zum Kunzenweiher zu Christian Schedlbauer und zurück über die Hauptstraße zum Fest. 4 Musikkapellen sorgten für stündige musikalische Begleitung.

 

Am Abend ging es noch einmal rund mit den Kasplattenrockern und Marcel Heidler wollte es nicht versäumen, allen herzlich zu danken, insbesondere dem Schirmherr Theo Lorenz, der Geistlichkeit für den Gottesdient und dem Chor für die außergewöhnliche Gestaltung, der Gemeinde Prackenbach, den Mitgliedern und Patenvereinen sowie den Musikkapellen, der Feuerwehr, den Spendern und noch einigen mehr. Aus einer Tombola mit einem Hauptpreis von 1000 Euro und vielen weiteren Preisen konnten die Festbesucher noch viele Geschenke mit nach Hause nehmen.

Foto zur Meldung: Die Kath. Landjugend feierte ein wunderbares 4-tägiges Fest
Foto: Die Kath. Landjugend feierte ein wunderbares 4-tägiges Fest

Ein kleiner Dorfverein feiert Geburtstag

(20.07.2019)

An den ersten zwei Tagen war das Zelt gut gefüllt – Viele Festbesucher und Gäste aus der Politik gaben sich die Ehre - 22 Jugendliche haben das Jugendleistungsabzeichen abgelegt

 

Moosbach. Lange zuvor muss geplant, Termine festgelegt und Ämter verteilt werden nur mit dem Wetter ist kein Pakt zu schließen. Doch die Kath. Landjugend hatte bei seinem 55-jährigen Gründungsfest Glück, denn schließlich hatten sie schon Tage zuvor beim Wettergott um schönes Wetter gebetet und siehe da, schon an den ersten zwei Tagen wurden ihnen ein kolossaler und stimmungsvoller Auftakt beschert.

 

Schon beim Einzug waren am Freitag beim Tag der Betriebe sämtliche Orts- und Gemeindevereine mit großen Abordnungen angerückt, die mit den beiden Patenvereinen, den Kath. Landjugendgruppen aus Fernsdorf und Stallwang vom Kalvarienberg entlang der Hauptstraße in einem langen Zug bis zum Dorfbrunnen und zogen von dort durch die Dorfstraße ins 1200 Personen Zelt am Pfahl.

Mit „Griasd“ euch miteinander begrüßte Marcel Heidler die Festbesucher, die das Zelt mittlerweile füllten. Sein besonderer Gruß galt Schirmherrn Theo Lorenz und seiner Frau Margita und erwähnte die Ehrengäste Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle sowie Pfarrer Werner Gallmeier und Pater Savoi aus Stallwang, den 1. Bürgermeister Andreas Eckl mit Familie und die Gründungsmitglieder. Gekommen war auch der Pfarrgemeinderat, Angehöriger verschiedener Firmen und die Musikkapellen.

Heidler warf einen Blick zurück in die Gründungszeit, als Pfarrer Zahnweh und eine Gruppe Jugendlicher aus Moosbach und Altrandsberg 1964 den Verein gründeten. Es wurden unzählige Feste gefeiert, Theater gespielt und auch in der Kirchengemeinde sind sie ein wichtiges Glied und helfen, wo sie können. Ehemalige Mitglieder feiern heute mit der Landjugend und haben sich Zeit genommen für Festvorbereitungen. Gerade das macht unsere Landjugend so wichtig für die Dorfgemeinschaft, so der Redner. Er wünschte dem Fest einen guten Verlauf und frohe vergnügte Stunde und wies darauf hin, dass sie auch am Samstag wieder mit den Bürgermeistern beim Tag der Gemeinden und Behörden herzlich willkommen sind.

 

Dann zapfte Schirmherr Theo Lorenz mit einem gezielten Schlag das erste Fassl der Gesellschaftsbrauerei an und mit einem Prosit der Gemütlichkeit stieß man mit Diakon Dieterle, Bürgermeister Eckl und Bürgermeister Max Dietl und allen Festbesuchern mit dem süffigen Viechtacher Bier an.

Im Laufe des Abends trumpfte die Kapelle der Woidrocker unter der Leitung des Lokalmatators Christian Müller mächtig auf und die Mitglieder der Landjugenden waren abwechseln auf dem Podium, wo sie nicht mehr zu bremsen waren und von Unterhaltung bei den Besuchern nicht mehr zu reden war, bis so mancher Besucher bei einem kurzen Aufenthalt in der Bar den Heimweg aufsuchten.

 

Am Samstag ging es um die Brandbekämpfung. Dabei haben 22 Jugendliche die Jugendleistungsprüfung mit Bravour bestanden. Siegfried Engl hatte die Leistungsprüfung in die Wege geleitet und war auch Federführend bei der Abnahme. Er dankte den Teilnehmern und den Schiedsrichtern, dass sie sich Zeit genommen hatten. Fünf Einzelaufgaben, fünf Truppenaufgaben und einen theoretischen Teil mit 10 Fragen mussten bewältigt werden, einen Mastwurf anlegen, Saugschlauch kuppeln, den Umgang mit der Kübelspritze beherrschen und noch einiges mehr.

 

Bei der Verleihung der Abzeichen begrüßte der 2. Kommandant Siegfried Engl die beteiligten Jugendgruppen und erwähnte anerkennend auch die Prüflinge Teilnehmer aus Prackenbach, Viechtach, Ruhmannsdorf, Kollnburg und Schlatzendorf allen voran die Moosbacher. Es hat trotz der Hitze alles wunderbar geklappt, bemerkte er. Dann übergab er mit Kreisjugendwart Martin Sterl die erworbenen Abzeichen.

Die Teilnehmer

Moosbach: Nikolai Jänicke, Christina Höcherl, Emma Ranziger, Lena Sophie Raith und Alfons Freund. Prackenbach: Svenja Hölzl, Vanessa Prieselmeier;

Viechtach: Svenja Treimer, Nico Brem;

Ruhmannsdorf: Sebastian Fleischmann, Lukas Kellermeier, Quirin Vogl;

Kollnburg: Lukas Lobmeier, Lukas Spranger, Simone Schreiner, Leon Macht, Lucas Schmid;

Schlatzendorf: Sabrina Mühlbauer, Jonas Rackl, Mario Bieberle Markus Graßl

 

Die Abnahme lag in den Händen der Schiedsrichter: Siegfried Engl, KJW Martin Sterl, KBJ Christian Stiedl, Josef Hutter, FW Arnbruck, Markus Weiss FW Patersdorf, Rudi Wurzer Ruhmannsfelden, Max Jungbeck, FW Ruhmannsfelden, KBM Thomas Märcz, KBM Thomas Penzkofer und KJF Jürgen Obermeier.

 

Zum Festnachmittag am Samstag hatte Bürgermeister Andreas Eckl die Senioren aus der Pfarreiengemeinschaft ins Festzelt eingeladen und versorgte sie mit Bier- und Getränkemarken. Knapp 100 ließen sich das kostenlose „Zuckerl“ nicht entgehen, wobei der Kasparzeller Bua für musikalische Unterhaltung sorgte. Bürgermeister Eckl begrüßte alle sehr herzlich und wünschte einen schönen Nachmittag. Er lobte die Seniorennachmittage in Prackenbach und Moosbach, denn es sei eine schöne Einrichtung und dankte F.X. Pongratz und Gerlinde Zweck, die sich hervorragend um die Junggebliebenen sorgen. In diesem Sinne dankte Pongratz dem Bürgermeister für die Einladung und wünschte ebenfalls noch einen schönen Nachmittag.

 

Dann ging es am Abend noch einmal rund im Festzelt, denn es stand der Tag der Gemeinden und Behörden auf dem Programm. Nach dem Einzug des Festvereins, die sich ganz besonders für ihr Fest herausgeputzt hatten, der Patenvereine aus Fernsdorf und Stallwand und der übrigen Festvereine besuchte eine Reihe von Ehrengästen das 55-jährige Landjugendfest. Unter anderem Hermann Brandl aus Arnbruck, Hans Hutter, Drachselsried, Anton Seidl, Geiersthal, Erhard Radlmaier, Metten, Willi Dietl und Richard Kauer aus Patersdorf. Ebenso Dieter Schröfl, Rattenberg und Werner Troiber mit Frau aus Ruhmannsfelden. Er freute sich auch über Pfarrer Josef Drexler, Diakon Andreas Dieterle und den Kreisrat Heinrich Schmid und nicht zuletzt über den Besuch vom stellv. Landrat Erich Muhr und MDB Manfred Eibl. Auch die Verwaltung, eine Reihe von Gemeinderäten, 2. Bürgermeister Michael Kellermeier mit Frau und ehemalige Beschäftigte fanden sich ein.

In seinem Grußwort dankte er Schirmherrn Theo Lorenz für die Übernahme des Amtes und allen Vereinen, namentlich der Patenvereine und allen Gästen für die Unterstützung. Sein Gruß galt den Geistlichen Pfr. Drexler und Diakon Dieterle und den Gästen der Gemeinde und den Besuch von Manfred Eibl und stellv. LR Erich Muhr sowie Kreisrat Heinrich Schmidt.

Weiter gab Bürgermeister Eckl in seinem Grußwort preis, dass er als Bürgermeister wieder antreten will und bat um Unterstützung. MdL Manfred Eibl gratulierte der Landjugend für ihr wunderbares Fest des 55. Geburtstages, das sie auf die Beine gestellt hatten und dankte auch den Patenvereinen, die dem Festverein in großzügiger Weise unterstütz hatten.

 

Auch Marcel Heidler hieß im Namen der Landjugend alle noch einmal sehr herzlich willkommen, insbesondere auch die Kapelle Charly-M-Band, die den ganzen Abend Stimmung pur lieferten.

Foto: Einzug mir Marcel Heidler und Vorstand Franz Pongratz

Foto zur Meldung: Ein kleiner Dorfverein feiert Geburtstag
Foto: Ein kleiner Dorfverein feiert Geburtstag

Drei Männer – nur mit Gitarre –

(18.07.2019)

Auftakt zu einem grandiosen viertägigen Fest

Bekannte Größen aus der Liedermacher und Kabarettszene gaben sich am Donnerstag die Ehre

 

Moosbach. Sehr erfreut waren die Verantwortlichen der KLJB, als sich am Donnerstag im Festzelt am Pfahl zum Auftakt ihres 55-jährigen Gründungsfestes weit über 500 Besucher einfanden, die von den drei angekündeten Männern - nur mit Gitarre- regelrecht begeistert waren.

Marcel Heidler vom Festausschuss konnte unter den Anwesenden auch Bürgermeister Andreas Eckl mit Frau und Schirmherrn Theo Lorenz begrüßen. Gemeinderäte und Pfarrgemeinderäte sowie Abordnungen der Patenvereine aus Stallwang und Fernsdorf waren ebenfalls gekommen.

Mit Stimmung pur betraten die 3 Männer dann das Podium und meinten gleich, ob denn alle gut drauf seien, was man ihnen lautstark bestätigte. Denn hinter der Überschrift „3 Männer mit Gitarre“ verbergen sich nicht nur „Oana“ sondern die in der Liedermacher und Kabarettszene weit über unsere Bayerische Landesgrenze hinaus bekannten Gesichter Steff Keller, Roland Hefter und Michi Dietmayr. Auf jeden Fall nicht zu kurz kamen die Besucher bei diesem Männer Trio, denn mittlerweile haben sie an die 200 ausverkaufte Konzerte quer durch Österreich und Bayern in ihrem Repertoire anzubieten und sie machten es am Donnerstag-Abend im Festzelt sehr hervorragen und begeisterten von Anfang an die zahlreich erschienen Gäste mit ihren Liedern und wurden nicht müde mit ihren Anekdoten und Zwischenmoderationen und Einlagen. Sie hielten  das Publikum ständig auf Lachkurs und diese sparten nicht mit anhaltendem Beifall. Denn mit ihren Liedern trafen sie das Bodenständige, erfrischend lustig und manchmal auch boarisch ernst und hauten nicht irgendwo wahllos drauf, nur weils grad so der Brauch ist.

 

Auch bei „oana muass ja macha“ blieb sich das Trio in ihrer Art und ihren Liedtexten treu.

Einzeln oder zu dritt haben die Künstler mit Alltagsgeschichten und Ereignissen die jeder kennt oder schon mal gefühlt hat, in erfrischender Weise die Erwartungen des Publikums getroffen. Dabei ist jeder Einzelne sich seinem Lied und Gesangsstiel treu geblieben. Ihre Ausdrucksweise ist sehr echt wenn sie z.B. behaupten: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ oder „des wird schon no“.

Auf süffisante Art und Weise nehmen sie sich selbst auf den Arm und durch ihren melodischen Gesang und ihr Gitarrenspiel verschmelzen sie bei sämtlichen Interpretationen zu einer Einheit mit eigener Dynamik und Mischung. Nichts wirkt aufgesetzt oder vergeben und so halten es, weil die Chemie untereinander zu stimmen scheint, auch Steff, Roland und Michi und hatten dabei selber ihren Spaß bei ihrem Auftritt. Fest steht, die „3 Männer nur mit Gitarre“ bleiben der bayerischen Kabarett-und Liedermacher-Scene weiterhin treu erhalten und schaffen mit „Oana muass ja macha“ ein wirklich verdammt gut gelungenes Werk für jeden CD-Spieler oder ganz einfach für ihren nächsten Konzertbesuch bei den „3Männern“ – in jedem Fall – schön war es bei euch, so letztendlich da Kommentar der Liedermacher.

 

Nach einer Pause trat das Trio erneut auf das Podium und das begeisterte Publikum dankte den Musikern mit kräftigem Mitklatschen bei ihren rhythmischen Weisen, sondern auch mit großem Schlussapplaus und Zugaberufe. Dabei kam die Damenwelt zum Schluss noch auf ihre Kosten, denn das Trio zeigte sich noch mit „Oben-Ohne“, wobei Michl Dietmayr meinte, dass auch sie früher Waschbrettbauch hatten, der ihnen jedoch nicht mehr so gut stünde.

Im Barzelt am Festplatz unterm Pfahl wurde anschließend noch kräftig gefeiert.

 

Foto: Das Trio mit der Landjugend

Foto zur Meldung: Drei Männer – nur mit Gitarre –
Foto: Drei Männer – nur mit Gitarre –

55 Jahre Kath. Landjugend (18.-21.07.19)

(04.07.2019)

Das Programm steht bereits fest - Außergewöhnlicher Auftakt mit den 3 Männern mit Gitarre

 

Moosbach. Ein kleiner Dorfverein feiert Geburtstag. Unter diesem Motto begeht die Kath. Landjugend vom 18.- 21.07.2019 sein 55-jähriges Gründungsfest, für dessen viertägiges Fest längst das Festprogramm steht.

 

Bei der Gründungsversammlung, die bereits im März 1964 unter dem Leiter Pfarrer Albert Zahnweh stattfand, wurde der Grundstein für ein langes erfolgreiches Bestehen gelegt. Da nun 2014 die Landjugend ihr 50-jähriges Jubiläum, aber der Verein nicht die Kapazitäten hatte um ein standesgemäßes Gründungsfest zu feiern, veranstaltete man im November einen Jugendgottesdienst mit anschließendem Weißwurstessen.

Erst fünf Jahre später hat sich die neu gewählte Vorstandschaft entschlossen, ein 55-jähriges Gründungsfest anzugehen, dessen Verein derzeit aus 40 Mitgliedern besteht.

 

Das Fest, das unter der Schirmherrschaft von Theo Lorenz steht, beginnt am Donnerstag, 18. Juli 2019 um 18.00 Uhr, wenn sich die „3 Männer nur mit Gitarre“ auf die Bühne begeben. Hinter dieser Überschrift, 3 Männer nur mit Gitarre, verbergen sich nicht nur „Oana“ sondern die in der Liedermacher und Kabarettszene weit über die Landesgrenze hinaus bekannten Gesichter, von Keller Steff, Roland Hefter und Michi Dietmayr. Es wird ein verdammt gelungenes Werk – Egal ob mit oder ohne nackte Tatsachen „oana muass ja macha“.

Am Freitag, dem Tag der Betriebe, Gemeinden und Behörden trifft sich der Festverein mit dem Schirmherrn und den Ehrengästen, die um 18.00 Uhr am Kalvarienberg die Patenvereine einholen.

Nach dem alle Vereine im 1200 Personen fassende Festzelt ihre Plätze eingenommen hatten, wird Schirmherr Theo Lorenz das erste Fass des süffigen Viechtacher Bieres anzapfen und ab 20 Uhr ist Stimmung mit der Live-Band der Woidrocker angesagt. Ab 21.00 Uhr beginnt der Barbetrieb.

 

Am Samstag steht Brandbekämpfung auf dem Programm, wenn um 13.00 Uhr die Jugendleistungsprüfung der FFW Moosbach ansteht. Bevor um 17.00 Uhr die Jugendleistungsprüfung beendet ist, sind um 14.30 Uhr die Senioren zu Kaffee und Kuchen ins Zelt eingeladen. Am Dorfbrunnen treffen sich dann Paten, Dorf- und Gastvereine und werden ins Festzelt eingeholt. Um 18.15 Uhr freut sich dann die FW-Jugend über ihre bestandenen Abzeichen und die Live-Band „Charly-M-Band Der Samstag klingt aus mit der Live-Band „Charly-M-Band“ war auch schon der dritte Tag geschafft.

 

Der Festsonntag beginnt um 6.30 Uhr mit dem Weckruf und dem Treffen des Festvereins, Schirmherrn und Ehrengästen. Dann werden am Kalvarienberg sämtliche Vereine eingeholt, welche bei einem imposanten Kirchenzug zur Kirche marschieren, wo um 10.00 Uhr Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle bei einem feierlichen Gottesdienst die neue Fahne segnen werden. Musikalisch ausgeschmückt wird der Gottesdienst durch den Kirchenchor und dem Jugendchor Moosbach.

 

Nach dem Rückmarsch ins Festzelt ist Mittagessen angesagt, wobei die Festkapelle „Weißblau Königstreu“ für Unterhaltung sorgt. Auch ein Festzug durch Moosbach wurde für 15.30 Uhr geplant und eine anschließende Fahnenparade und die Übergabe der Erinnerungsgeschenke. Ab 19.00 Uhr stehen die Lokalmatadore der Kasplattenrocker auf dem Programm und natürlich ist ab 21.00 Uhr wieder Barbetrieb angesagt.   

 

Schließlich hat sich der 8-köpfige Festausschuss (Matthias Jänicke, Stefan Fleischmann, Michael Fleischmann, Alexandra Fleischmann, Franz Pongratz, Sandra Eckl, Sebastian Pongratz und Marcel Heidler) seit Monaten ins Zeug gelegt damit alles klappt:

40 Vereine einladen, eine Tombola mit 4000 Losen organisiert mit dem Hauptpreis von 1000 €.

Neben dem leiblichen Wohl von der Gastronomie Wolfgang Stoiber ist auch für das Vergnügen der Kinder gesorgt. Es stehen an allen Festtagen Schausteller mit Schiffschaukel, Schießwagen und Süßwaren und Co. zur Verfügung.

 

Die KLJB Moosbach würde sich sehr freuen, wenn er viele Gäste zur Geburtstagsfeier begrüßen dürfte und hofft natürlich auf ein ideales Wetter und keine Unfälle. Der Festausschuss bittet die Bevölkerung, die Häuser zu schmücken, damit das ganze Dorf im Festgewand erscheint.

 

Foto: Festausschuss

Foto zur Meldung: 55 Jahre Kath. Landjugend (18.-21.07.19)
Foto: 55 Jahre Kath. Landjugend (18.-21.07.19)

Schönwetterbitten für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB Moosbach

(08.06.2019)

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen

 

Moosbach. „Nicht mal mehr eineinhalb Monate, dann ist es soweit“ – dann steigt bei der KLJB Moosbach das 55-jährige Gründungsfest am Festplatz unterhalb der wunderschönen Pfahlkulisse.

 

So begrüßte die weibliche 1.Vorsitzende Sandra Eckl die 41 Landjugendmitglieder, die mit Diakon Andreas Dieterle am Samstag-Abend einen Bittgang vom Moosbacher Dorfbrunnen zum Kunzenweiher starteten, mit der Bitte um gutes Wetter für ihr bevorstehendes Fest.

 

Am Weiher angekommen, feierte dann Diakon Dieterle vor einem schmucken kleinen Altar mit den Mitgliedern und einigen Gästen eine sehr stimmungsvolle Andacht, die von acht jungen Leuten aus der Landjugend musikalisch ausgeschmückt wurde. Dabei tauchten immer wieder von einigen Sprechern Fragen auf – ist im Festzelt alles organisiert, wie läuft der Kartenverkauf, werden die Dirndl noch rechtzeitig fertig oder hoffentlich passt das Wetter und noch vieles mehr.

Fragen über Fragen, meinte dazu Diakon Dieterle, der selber mit aller Kraft hinter den jungen Leuten steht und immer wieder spürt, mit wieviel Herzblut, vor allem der Festausschuss, an die Sache ran gehen. Heute sollten sie einfach mal durchatmen, wenn auch nur für kurze Zeit und wollen dabei für schönes Wetter bitten, denn manches haben sie nicht in der Hand und als Kath. Landjugend vertrauen sie auf Gott, er möge das Seine für ein gelungenes Fest dazu geben.

 

Nach einem Gebet, bei dem Dieterle voller Vertrauen auf Gott zählte, der das Fest mit seinem Segen begleitet, fügte der Chor das Lied an: „Dass du mich einstimmen lässt in deinen Jubel o Herr, deiner Engel und himmlischen Heere.“

 

Anschließend trug Marcel Heidler den Lesungstext vor, in dem der Evangelist Matthäus die tröstenden Worte spricht: „Bitte, und es wird euch gegeben, sucht und ihr werdet finden, klopft an und es wird euch geöffnet.“

 

In seiner eindrucksvollen Anspreche, ging Diakon Dieterle auf das Smartphone ein. Ein tolles Gerät, sagt er, das sich erst vor zehn Jahren richtig durchgesetzt hat und für alle jungen Leute und viele Erwachsene bereits zur Grundausstattung gehört. Ein Leben ohne - heute bereits unvorstellbar.

Telefonieren, Emails lesen und verschicken, Bilder teilen, über WhatsApp Informationen austauschen oder Absprachen treffen und noch viel viel mehr. Leider haben jedoch die Smartphone einen Nachteil. Sie kosten viel Geld, wenn es leistungsfähig sein soll.

 

Bei unserem Leben ist das anders, so der Diakon, Gott gibt es uns kostenlos und wir brauchen mit Gott auch keinen teuren Vertrag abschließen, alles stellt er uns zur Verfügung, ohne Zusatzkosten. Und wie toll die Technik auch sei, nutzen kann sie nur, wer die passenden Programme installiert hat, die Apps, und auch die gibt es selten gratis. Gott jedoch bietet uns nur eine App, das unser Leben funktionieren und gelingen kann, sagt Dieterle. Sie heißt: Glaube, Hoffnung, Liebe!

Wer diese App „herunterlädt“ und „installiert“ bekommt nicht nur etwas von Gott, der bekommt Gott selbst in Form des Hl. Geistes. Und auch Gott braucht eure Zustimmung ganz einfach mit einem „Amen“. Und die Landjugend hat heute erneut Zugestimmt, in dem sie ihr Vertrauen, ihre Hoffnung auf Gott gesetzt hat.

 

„Ja wenn der Herr einst wiederkommt, ja dann lass mich auch dabei sein…“ setzte abermals der Chor ein und sechs Landjugendmitglieder trugen die Fürbitten vor und baten unter anderem um die Kraft zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben, um Zusammenhalt und schöne friedliche Festtage, ohne Störungen und Unfälle. Sie baten auch für alle Vereine und Personen, die ihnen beim Fest zur Seite stehen und er möge allen Besuchern des Festes seinen Segen schenken, gutes Wetter und schlossen schließlich die verstorbenen Mitglieder mit ein, sie mögen in Gottes Liebe geborgen sein.

 

Nach dem gemeinsamen Vater unser reichte Diakon Dieterle allen die Hände zum Friedensgruß, denn so bemerkte er: „Wir brauchen für unser Fest nicht nur gutes schönes Wetter, sondern ein gutes Klima und ein friedliches Miteinander und bat zudem die Anwesenden, einander ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung zu geben.“

 

Nachdem das Lied: „Du und ich, wir wünschen uns den Frieden“ verklungen war, dankte Diakon Andreas Dieterle der musikalischen Gestaltung durch den Projektchor unter der Leitung von Tanja Jänicke-Stöger und Birgit Schedlbauer, die in einer verhältnismäßig kurzen Zeit die Abendacht zum „Klingen“ brachten, der Familie Schedlbauer mit Birgit und Christian für die Feier am Kunzenweiher und die entsprechenden Vorbereitungen sowie die Gestaltung des Altars und insbesondere der Landjugend für die Organisation des Schönwetterbittens. Dankend wollte er auch Gretl Holzfurtner. erwähnen, die bei ihrer Mithilfe wieder eine schöne Geste des Zusammenhalts bewies.

Nach dem Schlussgebet und dem Wettersegen entließ Diakon Dieterle die Andachtsbesucher und bei einer Brotzeit und guter Unterhaltung saß man noch gemütlich am Kunzenweiher zusammen.

 

Foto: Bittgang zum Kunzenweiher mit Diakon Dieterle

Foto zur Meldung: Schönwetterbitten für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB Moosbach
Foto: Schönwetterbitten für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB Moosbach

Die KLJB Stallwang ist Pate beim 55-jährgen Gründungsfest der Landjugend

(11.05.2019)

Beim Patenbitten mussten die Moosbacher ganz schön Federn lassen

 

Moosbach/Stallwang. Immer näher rückt das große viertägige Gründungsfest der KLJB Moosbach heran und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Landjugend Fernsdorf hat bereits ihre Zusage zum Paten gegeben und auch Schirmherr Theo Lorenz sagte zu seiner Aufgabe nicht nein. Am Samstag waren nun die Moosbacher Bittsteller wiederum mit einem vollbesetzten Bus unterwegs, um die Stallwanger Jugendgruppe um die Patenschaft zu bitten.

 

Am Rande von Stallwang wurden die Mitglieder der KLJB Moosbach bereits von Bürgermeister Max Dietl und Landrat Josef Laumer in Empfang genommen und begrüßt. Ein Umzug zum Gasthaus „Zur Post“ folgte. Dort ließ Festausschussmitglied Matthias Jänicke von Moosbach mit den Stallwanger Vorständen Carina und Daniel Bosl einen Dialog hin und her rauschen, bei dem er letztendlich das Ja für die Patenschaft bekam. Als Bittsteller war auch Diakon Andreas Dieterle beteiligt, der die Landjugend in jeder Weise unterstützt.

 

Doch dies ging nicht umsonst, denn die Bittsteller hatten drei Aufgaben zu lösen, nämlich 5 Liter Weißbier musste man stemmen, einen Baumstamm durchsägen und oh weh, die armen Knie, Holzscheitl-knien und Wüstenschnaps trinken. Diese Aufgaben wurden vom Festausschuss und Schirmherrn Theo Lorenz gemeistert.

Endlich wurde gemütliches Beisammensein im Gasthaus zur Post angesagt, wo die KLJB Moosbach für das leibliche Wohl sorgte und die KLJB Stallwang für musikalische Unterhaltung zuständig war.

Schließlich freuten sich die Moosbacher beim Abschied, als es gegen 00.00 Uhr mit dem Bus heimwärts ging, über ein Geschenk der Stallwanger: Ein graviertes Weißbierglas, das sicher demnächst eingeweiht wird.

 

Foto: Einzug

Foto zur Meldung: Die KLJB Stallwang ist Pate beim 55-jährgen Gründungsfest der Landjugend
Foto: Die KLJB Stallwang ist Pate beim 55-jährgen Gründungsfest der Landjugend

Sechs Vereine beteiligten sich erstmals beim Maibaumaufstellen

(30.04.2019)

Knapp 100 Zuschauer wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen

 

Moosbach. Seit vielen Jahren waren die Edelweißschützen für das Maibaumaufstellen zuständig. Heuer hatten die Verantwortlichen beschlossen, dass sich auch andere Vereine und die Bevölkerung an der Aktion beteiligen sollten. Gesagt getan – mit den Edelweißschützen erklärte sich die FW, der SV, der KuRV, der Gartenbauverein und die Landjugend bereit, bei der Gemeinschaftsaktion mit zu machen.

Ein herrlicher Baum von 29 m (4 m höher als im letzten Jahr), gestiftet vom 2. Schützenmeister Hermann Fleischmann wurde von freiwilligen Helfern am Dienstag-Nachmittag abgeschnitten, eingeholt und geschmückt. Auch neue Vereinstafeln wurden angefertigt und am Baum befestigt bis er schließlich um 19.00 Uhr mit Hilfe eines Autokrans der Firma Lorenz-Bau in der Verankerung neben dem Bushäuschen befestigt war, wohlweislich abgesichert von einer Reihe von kräftigen Vereinsmitgliedern, falls er noch einmal wanken sollte.

Für die Schilder verantwortlich waren Florian Hackl, Hermann Holzer, Karl Daffner, Mirko Penzkofer und viele weitere Helfer. Die Idee kam von Andrea Höpfl, so der Redner. Nach getaner Aktion bedankte sich Penzkofer bei allen, die sich an der Gemeinschaftsarbeit beteiligten, allen voran bei Hermann Fleischmann für den neuen Maibaum, über den sich auch Pfarrer Tomy und Maria Rackl freuten, die ebenfalls vorbeischauten.

Mit einer Brotzeit und gemütlichem Beisammensein im Gasthaus Kerscher endete zu später Stunde der einmalige Auftritt, zu der Hermann Fleischmann mit seiner Steirischen aufspielte. Alle hofften, dass es im nächsten Jahr eine weitere Wiederholung gibt.

 

Foto: 5.v.re. Mirko Penzkofer, 6. v.li. Hermann Fleischmann, Mitte mit Enkelin Theo Lorenz

Foto zur Meldung: Sechs Vereine beteiligten sich erstmals beim Maibaumaufstellen
Foto: Sechs Vereine beteiligten sich erstmals beim Maibaumaufstellen

Die ersten Amtshandlungen für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB gingen bereits über die Bühne

(27.04.2019)

Schirmherrnbitten bei Theo Lorenz - Sensation am 18.07. – 3 Männer mit Gitarre

 

Moosbach. Die Vorbereitung für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB Moosbach vom 18.-21.Juli 2019 laufen bereits auf Hochtouren. Am Samstag fand nun nach einem Patenbitten bei der Fernsdorfer Landjugend und einer traditionellen Bierprobe in der Brauerei Viechtach das Schirmherrnbitten bei Theo Lorenz in Allmannsdorf statt.

Angeführt von der Kapelle der Voitrieder Tanzbodenmusi aus Rötz kreuzten am Samstag bei der Firma Lorenz-Bau ca. 24 Landjugendmitglieder auf, wobei der 2. Festleiter Marcel Heidler im Beisein des 1. Vorsitzenden Franz Pongratz mit einem Vers Theo Lorenz um die Zusage bat, beim 55-jährigen Gründungsfest der KLJB die Schirmherrschaft zu übernehmen. Auch Diakon Andreas Dieterle bestätigte die Bitte mit seinem Besuch, der mit Kräften hinter der Landjugend steht und sich ebenso mit ihnen auf das kommende Fest freut.

„Du woastas eh – d´Landjugend Moschba hot heuer no wos größers vor, denn vom 18.-21. Juli feiert ma ganz groß - 55 Jahre Landjugend Moosbach, des wird bestimmt famos. So standen sie mit ihrem Anliegen vor Theo. „Du bist bekannt als geselliger Mann auf dem man sich verlassen kann und host für d´Landjugend Moschba des is gwiß woar, awei scho ghabt a offas Ohr.“ Es war für die Landjugend a unbandiges Begehr und a großes Ehr und so dad ma die ganz herzlich bitt´n obst uns du unseren Schirmherrn mocha dast in unsrer Mittn. Das Utensil, einen Schirm hatten sie mitgebracht, denn er sollte ihn beim Fest ständig in Händen halten und hoffentlich wegen Regen nie entfalten. Auch für Margita gab´s a Dankeschön, weil sie während des Fests öfters 4 - auf ihn verzichten muss. Und nach einer erneuten Bitte gab Theo Lorenz die Zusage zur Schirmherrnschaft und die Anwesenden dankten es ihm mit einem kräftigen Applaus und von der Kapelle einen dazugehörigen gewaltigen Tusch.

 

Nach Abschluss der Amtshandlung lud Theo Lorenz die ganze Festgesellschaft zu einem deftigen Abendessen ins Gasthaus Kerscher nach Moosbach ein.

Nun stehen für den geplagten Festausschuss noch weitere Termine an, nämlich ein Schönwetterbitten und am 11. Mai das Patenbitten in Stallwang, bis dann noch mit einer Reihe von vielen Vorbereitungen das Fest unter dem Pfahl laufen kann.

 

Foto: Patenbitten bei Theo Lorenz, Bittsteller Marcel Heidler, Theo Lorenz, Franz Pongratz

Foto zur Meldung: Die ersten Amtshandlungen für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB gingen bereits über die Bühne
Foto: Die ersten Amtshandlungen für das 55-jährige Gründungsfest der KLJB gingen bereits über die Bühne

Woher kommt eigentlich das Bier?

(10.04.2019)

KLJB Moosbach bei der Bierprobe

 

Moosbach/Viechtach. Das 55-jährige Gründungsfest der Kath. Landjugend, das vom 18.07.-21.07.2019 am Moosbacher Festgelände über die Bühne geht, läuft auf vollen Touren. Fernsdorf, der erste Patenverein hat bereits seine Zusage gegeben. Weitere Termine folgen für den geplagten Festausschuss, unter anderem das Patenbitten in Stallwang und das Schirmherrnbitten beim Theo Lorenz in Allmannsdorf.

 

Erst kürzlich fand sich nun eine kleine Delegation der KLJB im Viechtacher Brauereigelände ein. Auch Diakon Andreas Dieterle begleitete die Moosbacher Gruppe. Um 17.00 Uhr begann Brauerchef Markus Grüsser die Führung der Brauerei, welche im Sudhaus seinen Anfang nahm. Hier zeigte Grüsser verschiedene Malzsorten und welche Arten verwendet werden, um daraus helles, Pils, Dunkle oder auch den neuen Pfahlbock herstellen zu können.

Auf dem Weg zum Gärkeller passierte die Gruppe auch die Abfüllanlage, die in den nächsten Jahren ersetzt werden soll. Im Gärkeller erläuterte Grüsser die Besonderheit der offenen Gärung. Sie wird in Viechtach noch angewendet, obwohl diese viel arbeits- und kostenintensiver ist als die Gärung in geschlossenen Gärtanks, die vor allem in Großbrauereien Verwendung findet. Die ökonomischen Nachteile werden aber durch den volleren Geschmack des Bieres, der durch die traditionelle Arbeitsweise gewonnen wird, mehr als wettgemacht. Davon konnten wir uns später selbst überzeugen. Herr Grüsser ist diese Tatsache sogar so wichtig, dass er auf die neuen Etiketten den Aufdruck „OFFEN GÄRUNG“ vermerkt hat.

 

Nach der Brauereiführung fanden sich alle im Schalander ein, wo man verschiedene Biere probieren konnte, dazu gab es eine leckere Brotzeit. Der Brauereichef leistete seinen Gästen Gesellschaft und war für sämtliche Fragen offen. Auch der Braumeister stieß später noch dazu. Nachdem sich Festleiter Marcel Heidler bei Grüsser für die informative Führung und die Bewirtung bedankt hatte, fuhr die Moosbacher Landjugend mit dem Wissen nach Hause, dass in Viechtach weiterhin a gscheids Bier braut wird.

 

Foto: 1.v.re Markus Grüsser und 3.v.re. Franz Pongratz Vorsitzender der KLJB

Foto zur Meldung: Woher kommt eigentlich das Bier?
Foto: Woher kommt eigentlich das Bier?

Fernsdorfer Landjugend sagt als Patenverein zu

(23.03.2019)

Die erste Hürde zum 55-jährigen Gründungsfest der KLJB Moosbach ist genommen

Moosbach/Fernsdorf: Am Samstag trafen sich 28 Mitglieder der KLJB Moosbach zusammen mit Schirmherren Theo Lorenz, dem Taferlbuben und der Fahnenbegleitung, am Moosbacher Feuerwehrhaus, um mit dem Bus nach Fernsdorf zu fahren. Dort wartete die dortige Landjugend auf den Moosbacher Jubiläumsverein.

Anschließend stellten sich die Moosbacher um das Fenster des Fernsdorfer Jugendheimes auf und Festausschussmitglied Matthias Jänicke begann mit der Zeremonie, indem er auf das Fensterbrett klopfte. Daraufhin meldete sich der Fernsdorfer Kassier Samuel Iglhaut und fragte, wer vor seinem Fenster steht. Jänicke stellte daraufhin im Reim den Festverein vor und erklärte, dass die Fernsdorfer als Paten, als Ehrenpatenverein, auf dem 55-jährigen Gründungsfest der Moosbacher KLJB teilnehmen sollen. Iglhaut stellte für die Zusage Bedingungen auf. Die Moosbacher müssten für die heutige Verköstigung sorgen und sich einigen zum Teil schwierigen Aufgaben stellen, um sich als würdige Patenbitter zu beweisen. Die Aufgaben musste die gesamte KLJB Moosbach bestehen z.B. eine Karte von Mund zu Mund weitergeben, oder im Wettkampf gegen die Fernsdorfer einen Staffelparcourlauf bestehen und dabei einen Maßkrug mitnehmen. Dabei gewann die Gruppe, die am wenigsten verschüttete.

Andere Aufgaben wie die Bierprobe, oder das Schuhratespiel wurden vom Festausschuss, bzw. der Vorstandschaft bestritten. Zum Schluss sollte die Moosbacher KLJB eine Choreographie zum Las Ketchup Song, erfinden und in einer viertel Stunde einstudieren und dann den Fernsdorfern vorführen. Diese Aufgabe scheiterte, weil ihnen der Tanz aus dem Ruder lief, was bei den Fernsdorfern, aber auch den Moosbachern großem Gelächter auslöste.

Im Jugendheim wurde der Abschluss der Aufgaben im Reim zwischen Jänicke und Iglhaut begangen, darauf folgte der Handschlag und Fernsdorf sagte hiermit nun offiziell als Ehrenpatenverein zu.

Anschließend wurde die von den Moosbachern mitgebrachten Schnitzel, Salate, Bier und Spezi verzehrt und das Patenbitten gemütlich beschlossen. Michael Fuchs aus Einweging spielte mit der Steirischen auf und gegen 23 Uhr kehrten die Moosbacher endlich nach Hause zurück.

Auf die KLJB Moosbach warten bis zum Fest noch einige Termine, wie die Bierprobe in der Gesellschaftsbrauerei Viechtach, das Schirmherrenbitten und das Patenbitten bei der KLJB Stallwang. Am 18.07.2019 folgt dann der Auftritt der „Drei Männer nur mit Gitarre“ und am Tag darauf der eigentliche Festbeginn.

Foto: Matthias Jänicke knieend beim Handschlag

Foto zur Meldung: Fernsdorfer Landjugend sagt als Patenverein zu
Foto: Fernsdorfer Landjugend sagt als Patenverein zu

Bei der Beatparty war es wieder lustig

(28.09.2018)

Moosbach. Mit „kommt einfach vorbei“ warb seit einigen Wochen die Kath. Landjugend Moosbach für ihre Beatparty, die am Freitag-Abend im Feuerwehrhaus über die Bühne ging wobei die jungen Leute mit ihrem Besuch zufrieden sein konnten.

Um 19.00 Uhr ging die Party los und die ersten Gäste trafen auch gleich ein – hiesige Jugendliche, auswertiges Jungvolk und auch Gäste aus der Bevölkerung waren der Einladung gefolgt, die mit Grillschmankerl und mit gut gemixten Drinks verwöhnt wurden.

Respekt den Verantwortlichen: Jugendliche unter 16 Jahren durften im Rahmen des Jugendschutzgesetztes nur mit Begleitung eintreten, wobei die 1. weibliche Vorsitzende Sandra Eckl um den Ausweis bat.

Doch das tat dem Spaß keinen Abbruch, denn die letzten Gäste machten sich in den frühen Morgenstunden auf den Heimweg und sie waren sich alle einig, kameradschaftliche Unterhaltung war wie immer Trumpf.

Für die fleißigen jungen Leute war am nächsten Tag wieder aufräumen angesagt, denn am Sonntag ging es dann weiter, als die Landjugend nach dem Gottesdienst zu ihrem Erntedankfest eingeladen hatte. Doch vorher waren sie noch beim Gabenzug der Vereine gefordert und trugen tapfer die Erntekrone mit, die sie unter dem Volksaltar aufstellten.

 

Foto von der Beatparty

Foto zur Meldung: Bei der Beatparty war es wieder lustig
Foto: Bei der Beatparty war es wieder lustig

Ferienprogramm in der Gemeinde Prackenbach

(11.08.2018)

Poolparty und Wasserbombenwerfen

 

Moosbach. Am Samstag ging es nass her beim Ferienprogramm bei der Kath. Landjugend in Moosbach. Schon im Vorfeld waren fleißige Helfer am Werk, denn ein riesiger Pool musste aufgestellt werden und über 2000 Wasserbomben für die Kids gefertigt.

Am nächsten Tag war es dann so weit und die Gaudi war riesen groß, die sich 15 Kinder nicht entgehen ließen. Es war ein gegenseitiges abwerfen und nass machen und der Spaß nahm natürlich kein Ende. Trocken blieb an diesem Nachmittag keiner. Denn auch die Helfer der Kath. Landjugend waren zum Schluss patschnass.

 

In den wenigen Pausen wurden die Kinder mit Eis, Getränken und Wurstsemmeln versorgt. Zum Schluss war noch Aufräumen angesagt, denn gemeinsam musste der Platz von den kaputten Luftballons gesäubert werden. Zufrieden aber geschafft von der tollen Veranstaltung waren sowohl die Kinder als auch die KLJB.

 

Foto hinten : 5 von der Landjugend

Foto zur Meldung: Ferienprogramm in der Gemeinde Prackenbach
Foto: Ferienprogramm in der Gemeinde Prackenbach

Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest

(15.06.2018)

Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle segneten das große Feuer der Sommersonnenwende

 

Moosbach. Am Freitag-Abend richtete die Kath. Landjugend wieder ihre traditionelle Sonnwendfeier aus. Etwa 200 Gäste waren gekommen, die sich im Zelt, das die jungen Leute auf Grund der idealen Temperaturen auf dem Schulsportplatz aufstellten, niederließen, wo sie ab 18.00 Uhr mit Grillspezialitäten und Getränken bewirtet wurden.

 

Gegen 20.00 Uhr hieß die 1. weibliche Vorsitzende die Gäste sehr herzlich willkommen, die sich über die vielen Besucher riesig freute. Neben Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle begrüßte sie den legendären Schirmherrn und Sponsor Theo Lorenz und große Abordnungen der Dorf- und Gemeindevereine und Dorfbewohner waren gekommen. Auch die Landjugend aus Fernsdorf und Steinach, die beim 55-jähren Gründungsfest der Moosbacher Landjugend am 18. – 21. Juli 2019 als Patenvereine fungieren sind erschienen sowie Kameraden von der Stadtfeuerwehr Viechtach.

In diesem Zusammenhang dankte die Rednerin allen Helfern, Sponsoren, den Holzspendern und allen Landjugendmitgliedern, die tapfer bis zum Morgengrauen ausharrten.

 

Bei Einbruch der Dunkelheit-gegen 22.00 Uhr- hat der 1. Feuerwehrkommandant Ludwig Fleischmann den riesengroßen Holzhaufen zu Ehren des Pfarrpatrons Johannes der Täufer entzündet. Pfarrer Josef Drexler und Diakon Andreas Dieterle waren vor Ort und segneten das Feuer und die Pfarrei St. Johannes mit Gebeten und Weihwasser. Ihnen und besonders auch Ludwig Fleischmann gebührt Dank für ihren „heißen“ Einsatz vor dem Feuer und auch viele Besucher bestaunten es, das sich wuchtiger entpuppte, wie nie zuvor in den Vorjahren.

 

Als mittlerweile die Bar eröffnet war, wurde es noch eine ausgedehnte fröhliche Feier, die sich noch bis zum Morgengrauen ausdehnte. Am Morgen waren die fleißigen Jungs schon wieder am Werk beim Aufräumen und besonders Ludwig Fleischmann und einige Vorstandsmitglieder schaute nach dem verbrannten Holzhaufen, von dem noch lange der Rauch aufstieg. Respekt aber den Landjugendmitgliedern, die wieder ein tolles Fest auf die Beine stellten und keine Mühen scheuten, aber auch der Dorfgemeinschaft, die einmalmehr tollen Zusammenhalt bewiesen.

 

Foto: Pfarrer Drexler, Emma Ranzinger, Diakon Andreas Dieterle hinten Ludwig Fleischmann

Foto zur Meldung: Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest
Foto: Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest

Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen

(12.01.2018)

Die Landjugend feierte seinen 7. Faschingsball – Die Schmetterlingsfänger ergatterten den 1. Preis

 

Moosbach. Wenn auch der Kerschersaal am Freitag beim Faschingsball der Kath. Landjugend mit gut 110 Gästen nicht ganz voll geworden war und sich die Jugend anfangs nicht so tanzfreudig zeigte, war es ein wunderschöner, lustiger Ball, bei dem hauptsächlich junge Leute mit ihren bunten und einfallsreichen Verkleidungen den Saal bevölkerten.

 

Sogar Pfarrer Josef Drexler schaute mit einer Begleitung bei der Landjugend vorbei, über dessen Besuch sich die jungen Leute sehr freuten. Alexandra Fleischmann mit ihrem reizenden Röckchen, eröffnete um 20.30 Uhr den Ball und hieß das lustige Volk und alle örtlichen und umliegenden Vereine und die übrigen Ballbesucher herzlich willkommen. Sie vergaß auch nicht die „Woidrocker“zu begrüßen, fünf Vollblutmusikanten mit ihrer zauberhaften Powerfrau. Sie machten boarische Party-Musik im wahrsten Sinne des Wortes und holten immer wieder fetzige Musik aus ihrem reichhaltigen Repertoire, so dass die Jugend auf den Geschmack kam und ihre Tanzbeine schwangen. Um 20.30 Uhr wurde die Bar eröffnet, wohin sich die Ballbesucher immer wieder zur Abkühlung verschwanden.

 

Gegen 22.00 Uhr galt es dann, die schönsten Masken zu prämieren, die sich zunächst bei einer Polonaise präsentierten. Für die Jury, zu dessen Aufgabe man sich auch Pfarrer Drexler holte, wahrlich keine leichte Aufgabe, aus der Vielzahl von bunten Kostümen die einfallsreichsten und lustigsten auszuwählen. Schließlich fiel die erste Wahl auf Moosbacher Schmetterlingsfänger. Den zweiten Preis ergatterte sich ein „Harem“, sie kamen aus Kötzting-Beckerdorf. Mädels der 50er Jahre mit ihren flotten Betecoats wurde der dritte Rang zugedacht und einem Piratenpaar aus Prackenbach/Moosbach war der 4. Platz sicher. Zu einem Gruppenfoto präsentierte sich anschließend die äußerst bunte und lustige Truppe.

 

Es wurde noch lange das Tanzbein geschwungen und es graute bereits der Morgen, bis sich die letzten Ballbesucher anschickten, den Nachhauseweg anzutreten. Die Veranstalter waren sich sicher einig, dass dies nicht der letzte Faschingsball gewesen war.

Erwähnenswert sei, dass sich die Landjugend wie in den Vorjahren vorbildlich zeigte. Die jungen Besucher wurden mit unterschiedlichen Armbändern altersmäßig eingestuft, um zu vermeiden, dass an unter 18 jährige Hochprozentiges ausgeschenkt wird.

 

Fotos:

Bild 1: Piraten –Paar

Bild 2: Jury mit Xaver Wenzl und Pfarrer Drexler

Bild 3: Ein großer „Haufen“ Kostümierter

Bild 4: Alexandra Fleischmann bei der Begrüßung

Bild 5: 5 Damen von links-die 50 er Jahre, 2 Damen von re- 2 Haremsdamen

Foto zur Meldung: Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen
Foto: Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen

Lustig war´s bei der Beatparty der Landjugend

(22.09.2017)

Moosbach. Bereits seit einigen Wochen warb die kath. Landjugend mit einem riesigen Plakat, einige Meter vor der Einfahrt nach Moosbach, für ihre Beatparty, die am Freitag-Abend im Feuerwehrkeller über die Bühne ging und die jungen Leute sich mit einem guten Besuch freuen durften.

Viele hiesige Jugendliche, auswärtiges Jungvolk und auch Gäste aus der Bevölkerung waren der Einladung gefolgt.

 

Die Party begann um 19.00 Uhr und die Gäste wurden herzlich zum Sektempfang begrüßt und im Laufe des Abends mit Grillschmankerln und gut gemixten Drinks verwöhnt. DJ TOM, bekannt aus dem „Zinnober“ sorgte den ganzen Abend für musikalische Einlagen und gute Stimmung bis zum Morgengrauen. Auch die Wetterbedingungen waren ideal, so dass sich viele Besucher im Freien aufhielten. In der Bar wurden Longdrinks, Wodka und vieles mehr angeboten und im vereinseigenen Grillwagen sorgten die Verantwortlichen mit Steak-, Würstl- und Hamburger-Semmeln für das leibliche Wohl. Erstmals überraschte die Landjugend die Gäste von 12.00 bis 1.00 Uhr mit Doppeldecker auf alle Getränke.

Als bereits der Morgen graute, machten sich die letzten Gäste auf den Heimweg und waren sich einig, dass kameradschaftliche Unterhaltung Trumpf waren.

Für die fleißigen jungen Leute war am nächsten Tag wieder aufräumen angesagt, denn am Sonntag ging es dann weiter, als die Landjugend nach dem Gottesdienst zum Erntedankfest eingeladen hatte.

 

Foto von der Beatparty

Foto zur Meldung: Lustig war´s bei der Beatparty der Landjugend
Foto: Lustig war´s bei der Beatparty der Landjugend

Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest

(24.06.2017)

Pfarrer Josef Drexler segnete das Feuer

 

Moosbach. Am Samstag richtete die kath. Landjugend wieder ihre traditionelles Sonnwendfeier aus, wobei sich auf Grund der sommerlichen Temperaturen die vielen Gäste nicht im Feuerhaus sondern auf dem Schulsportplatz niederließen, wo sie die Landjugend ab 18.00 Uhr mit Grillspezialitäten verwöhnte. Um 20.00 Uhr hat die 1. weibliche Vorsitzende Sandra Eckl alle Besucher herzlich begrüßt. Auch Bürgermeister Andreas Eckl mit Lebensgefährtin Manuela und einige Gemeinderäte waren gekommen. Sie freute sich auch über den Besuch vieler Vereinsmitglieder aus Moosbach, Prackenbach und Umgebung und aus der Bevölkerung. In diesem Zusammenhang dankte sie auch den Helfern, Sponsoren und allen Landjugendmitgliedern, welche den Holzhaufen aufgeschichtet und tapfer bis zum Morgen ausgehalten haben.

 

Um 22.00 Uhr entzündete der 1. Kommandant der Feuerwehr Ludwig Fleischmann das Feuer zu Ehren des Pfarrpatrons Johannes des Täufers. Doch zunächst hat die Feuerwehr und einige Landjugendmitglieder aus Sicherheitsgründen die Böschung rund um des Holzhaufens eingewässert, damit sich auch ja nicht wegen der Trockenheit ein unvorhergesehenes Feuer entzündet.

Auch Pfarrer Josef Drexler war vor Ort und hat das Feuer und die Pfarrei St. Johannes gesegnet. Ihm und besonders auch Ludwig Fleischmann gebührt Dank für ihren „heißen“ Einsatz vor dem Feuer.

 

Es wurde anschließend noch eine ausgedehnte fröhliche Feier, wobei die Gäste mit Cocktails und weiteren Getränken versorgt wurden und sich die Feier bis zum Morgengrauen ausdehnte. Am Morgen waren die fleißigen Jungs schon wieder am Werk beim Aufräumen. Respekt den Landjugendmitgliedern, die wieder ein tolles Fest auf die Beine stellten und keine Mühen scheuten.

 

Foto: Segnung durch den Pfarrer, v.li. Michael Fleischmann und Sebastian Pongratz von der Landjugend

Foto zur Meldung: Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest
Foto: Die Sonnwendfeier war ein tolles Fest

Beatparty der Landjugend war ein voller Erfolg

(23.09.2016)

Moosbach. Bereits seit einigen Wochen warb die Landjugend mit einer dimensional großen Tafel, einige Meter vor der Einfahrt nach Moosbach für ihre Beatparty, die am Freitag-Abend im Feuerwehrkeller über die Bühne ging und die jungen Leute sich über nahezu 150 Besucher freuen durften.

Um 21.00 Uhr konnte die weibliche Vorsitzende Alexandra Fleischmann im Beisein des männlichen Boss Franz Pongratz, bereits den 100. Gast willkommen heißen, wobei sich mehr und mehr der Feuerwehrkeller füllte. Viele Vereinskameraden und Gäste aus der Bevölkerung konnte sie dabei begrüßen, denen Alexandra für den Abend gute Unterhaltung wünschte.

 

DJ T.O.M sorgte den ganzen Abend für musikalische Einlagen und gute Unterhaltung war bis in den Morgengrauen Trumpf. Auch die Wetter-Bedingungen waren ideal, so dass sich viele Besucher im Freien bei der Pilsbar aufhielten. Bald verschwanden viele Gäste in der Bar, wo Longdrinks, Wodka, Bacardi, Asbach, Black Pushkin und vieles mehr angeboten wurde und auch im vereinseigenen Grillwagen sorgten die Verantwortlichen mit Steak-, Bratwurst- und Hamburgersemmeln für das leibliche Wohl.

Alle waren sich einig: Es war wieder ein gelungener Abend bei gute kameradschaftlicher Unterhaltung. Am Sonntag-Mittag geht es dann weiter, wenn die Landjugend nach dem Gottesdienst zum Erntedankfest einlädt.

 

Foto: Beatparty – DJ Tom und Alexandra Fleischmann

Foto zur Meldung: Beatparty der Landjugend war ein voller Erfolg
Foto: Beatparty der Landjugend war ein voller Erfolg

Sonnwendfeier trotzte Unwetter

(25.06.2016)

Pfarrer Josef Drexler segnete das Feuer

 

Moosbach. Am vergangenen Samstag richtete die Kath. Landjugend wieder ihre traditionelle Sonnwendfeier aus. Ab 18.00 Uhr wurden die Besucher mit Grillspezialitäten vortrefflich bewirtet.

Bereits seit Tagen haben die Jugendlichen den Feuerwehrkeller auf Vordermann gebracht und alles tip top hergerichtet. Auch hatten sie sich einen Grillwagen angeschafft und den komplett neu hergerichtet. Nun konnte das Fest beginnen.

Um 20.00 Uhr hat die 1. Weibliche Vorsitzende Alexandra Fleischmann alle Besucher herzlich begrüßt. Insbesondere Bürgermeister Andreas Eckl mit Freundin Manuela und alle anwesenden Vereine. In diesem Zusammenhang dankte sie auch allen Helfern, Spendern und Sponsoren sowie Rudolf Kerscher, der für den Holzhaufen sorgte.

Doch dann kam das Unwetter mit Sturm, Gewitter und Regen und das kleine Zelt vor dem Feuerwehrkeller drohte aus den Fugen zu geraten und an ein Entzünden des Feuers war momentan nicht mehr zu denken.

Doch um 21.30 Uhr ließ der Sturm nach und Alfons Eckl und Xaver Wenzl entzündeten das Feuer zu Ehren des Kirchenpatrons Johannes dem Täufer und Pfarrer Josef Drexler ließ es sich nicht nehmen und gab seinen Segen.

Es wurde anschließend noch eine ausgedehnte fröhliche Feier, wobei die Gäste mit Cocktails und weiteren Getränken verwöhnt wurden und sich die Feier bis in den Morgenstunden ausdehnte.

Um 6.00 Uhr Früh waren die fleißigen Jungs schon wieder am Werk beim Aufräumen. Respekt den Mitgliedern der Kath. Landjugend.

 

Foto: 1. männlicher und 1. weiblicher Vorsitzender Franz Pongratz bzw. Alexandra Fleischmann

Foto zur Meldung: Sonnwendfeier trotzte Unwetter
Foto: Sonnwendfeier trotzte Unwetter

Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen zum Thema „Sport“

(23.01.2016)

Die Landjugend feierte seinen 6. Faschingsball – Das Formel I –Team ergatterte den 1. Preis

 

Moosbach. Wenn auch der Kerschersaal am Samstag beim Faschingsball der KLJB mit etwa 120 Gästen nicht ganz voll war und die Jugend sich anfangs nicht so Tanzfreudig zeigte, war es ein schöner Ball, bei dem hauptsächlich junge Leute mit ihren lustigen Masken und einfallsreichen Verkleidungen den Saal bevölkerten.

 

Ein Taucher mit seinen riesigen Flossen watschelte durch den Saal, flotte Rennfahrer mit ihren Cheerleadern, eine Karatemannschaft und ein überdimensional großer „Hase“ hatten sich einfallsreich zurecht gemacht. Auch die Moosbacher FW war mit einer Abordnung Eisstockschützen vor Ort, die mit ihren Stöcken auf den Schultern wohl eben vom Kunzenweiher kamen und auch ein paar Junggebliebene hatten sich in den Kerschersaal verirrt.

 

Punkt 20 Uhr eröffnete Alexandra Fleischmann, die weibliche 1. Vorsitzende der KLJB den Ball und begrüßte neben der Pfarrgemeinderatssprecherin Maria Rackl, in Vertretung von Pfarrer Josef Drexler und alle örtlichen und umliegenden Vereine sowie die übrigen Ballbesucher sehr herzlich.

 

Die flotte ALIBI-Band aus dem Raum Viechtach, die man schon im letzten Jahr verpflichtet hatte, ist voll auf die jungen Leute zugeschnitten. Die sechsköpfige junge Kapelle incl. zwei Damen gaben ihr Bestes und lockten sogar mit „Twist“ die jungen Leute aufs Parkett.

 

Gegen 22.00 Uhr galt es dann, die schönsten Kostüme zu prämieren, die sich zunächst bei einer Polonaise präsentierten. Die Jury hatte es dabei nicht leicht, die originellsten Outfits aus diesem Heer von lustigen und einfallsreichen Masken zu wählen. Schließlich entschied man sich für das „Formel I-Team“, eine aufwendig hergerichtete Gruppe aus Moosbach, der man den 1. Preis zusprach.

Aus der Landjugend selber entstammte eine „Rugby-Mannschaft“ mit ihren Cheerleadern, die sich den 2. Rang ergatterten und das Maskottchen „Hase“ freute sich über den 3. Platz, der mit seinem originellen Kostüm bis von Schorndorf in den Jugendball nach Moosbach verirrte.

 

Nach der Demaskierung war ein Ratespiel angesagt, bei dem man den Ballbesuchern eine Glaskaraffe, gefüllt mit kleinen Gummibärchen zeigte, wobei mit einem Tip zu erraten war, wie viele Bärchen in der Karaffe sind. Von den 378 Gummibärchen kam Theo Lorenz mit 380 Bärchen am nächsten und freute sich über den 1. Preis.

 

Es wurde noch lange das Tanzbein geschwungen und es graute bereits der Morgen, bis sich die Letzten anschickten, den Nachhauseweg anzutreten. Die Veranstalter aber waren sich sicher einig, dass dies nicht der letzte Faschingsball gewesen ist.

 

Foto: 1 – Der Tisch mit den Junggebliebenen, 3 – FW- der Eisstockclub, 4 – Maskenprämierung – alle Kostümierten, 5 – Rugby Mannschaft und Cheerleader 2. Preis, 6 – Formel I-Team 1. Preis, 12 – Maskottchen Hase, 11 - Vorsitzende Alexandra Fleischmann mit Freund Marcel

Foto zur Meldung: Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen zum Thema „Sport“
Foto: Ein lustiger Ball mit einfallsreichen Kostümen zum Thema „Sport“

Beatparty und Erntedank

(27.09.2015)

Moosbach. Zum Wochenende war bei der Kath. Landjugend ganz schön was los, denn am Freitag war im Feuerwehrhaus eine Beatparty angesagt und für den Sonntag stand das Erntedankfest mit ihrem Gartenfest vor der Tür, für das freiwillige Helfer sich schon ab Mittwoch für die Gäste rüsteten.

 

Um 19.00 Uhr ging es im Barbetrieb rund, wo die Gäste mit Grillgut und leckeren Drinks verköstigt wurden. DJ Robin aus Konzell sorgte den ganzen Abend für musikalische Einlagen. Gute Unterhaltung war Trumpf, so dass die letzten Gäste erst gegen fünf Uhr Früh nach Hause aufbrachen.

 

Beim Erntedankfest am Sonntag musste dann am Morgen noch die Erntekrone gefertigt werden, denn die Landjugend hatte die Aufgabe, diese beim Kirchenzug mitzutragen. Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine und die Kirchenbesucher, angeführt von der Kapelle Fleischmann zum Feuerhaus, wo zunächst die Kürbis—und Dinkelsuppe, gesponsert von der Mesnerin Margarete Früchtl an den „Mann“ gebracht wurde. Mit weiteren leckeren Gerichten sorgte dann den ganzen Tag die Landjugend für das leibliche Wohl und die vielen Gäste.

Auch eine reichhaltige Tombola mit 200 schönen Sachpreisen wurde angeboten, die von den Gästen regen Absatz fanden. Zudem meinte es das Wetter sehr gut mit der Landjugend und den Moosbachern. Alle waren sich einig: Es war ein schöner Erntedanksonntag, so dass sich die letzten Gäste bis spät Abends bei guter kameradschaftlicher Unterhaltung im Feuerwehrkeller aufhielten.

 

Foto: Die Landjugend mit der Erntekrone

Foto zur Meldung: Beatparty und Erntedank
Foto: Beatparty und Erntedank

Landjugendausflug ein voller Erfolg

(01.08.2015)

Moosbach. Der diesjährige Jahresausflug führte die Landjugend Moosbach am 1. August nach Rust, wo der Besuch des Europaparks auf dem Programm stand.

Nach einer langen Fahrt erreichten am Abend die 13 Teilnehmer das Hotel in Ettenheim/Münchweiher und stärkten sich in der hauseigenen Gaststätte.

Schon früh brachen die Teilnehmer am Samstag zum Europapark in Rust auf, wo die vielen Fahrgeschäfte in ländertypischen Ambiente untergebracht sind.

Zu bewundern gab es zum Beispiel einen Italienabschnitt, einen Skandinavienteil mit den obligatorisch bunten Holzhäusern und auch ein bayerischer Biergarten war nachgebildet.

Den Abend ließ man auf einem Weinberg bei einer Grillparty und den Besuch des Dorffestes in Münchweiher ausklingen.

Am Sonntag traten die jungen Leute bei ihrem Wochenendausflug wieder die Heimreise an – alle waren sich einig: es war ein wirklich gelungener Jahresausflug.

Foto zur Meldung: Landjugendausflug ein voller Erfolg
Foto: Landjugendausflug ein voller Erfolg

Sonnwendfeier trotz schlechtem Wetter tolle Stimmung

(20.06.2015)

Pfarrer Josef Drexler segnet das Feuer

 

Moosbach. Am vergangenen Samstag richtete die Landjugend Moosbach wieder eine Sonnwendfeier aus. Ab 18.00 Uhr wurden alle Besucher mit Speis und Trank vortrefflich bewirtet, wobei trotz des schlechten Wetters fast alle Plätze im Keller des Feuerwehrhaues besetzt waren und eine ausgelassen Stimmung herrschte.

Bereits Tage zuvor wurde durch die tatkräftige Hilfe der Jugendlichen das Feuerwehrhaus hergerichtet. Bei der Begrüßung durch den 1. Weiblichen Vorstand Alexandra Fleischmann galt auch ein Dank allen Helfern sowie den Spendern und Sponsoren.

Gegen 22.00 Uhr begaben sich alle zu dem ansehnlichen Holzhaufen. Dort segnete Pfarrer Josef Drexler das Feuer, welches zuvor  vom 1. Feuerwehrkommandanten Ludwig Fleischmann zu Ehren unseres Kirchenpatrons Johannes dem Täufer, entzündet wurde. Anschließend verlagerte sich die Feier in die Bar, in welcher die Gäste mit Cocktails und vielen weiteren Getränken verwöhnt wurden und die Party sich dann bis  in die frühen Morgenstunden ausdehnte.

Foto zur Meldung: Sonnwendfeier trotz schlechtem Wetter tolle Stimmung
Foto: Sonnwendfeier trotz schlechtem Wetter tolle Stimmung

Ein voller Kerschersaal mit bunten Kostümen

(14.02.2015)

190 Besucher feierten beim 5. Landjugendball – Eine Gruppe Wichtel ergatterten den 1. Preis

 

Moosbach. Mit dem Landjugendball ging in Moosbach der letzte Faschingsball über die Bühne und dieser entpuppte sich wieder als voller Erfolg. Der Kerschersaal war voll besetzt, von denen hauptsächlich junge Leute mit ihren lustigen Masken und einfallsreichen Verkleidungen den Saal bevölkerten.

Tiger, Bienen, ein überdimensionaler Hase, eine Gruppe Wichtel in Begleitung eines Weihnachtsmannes, Clowns, Pharaonen und eine größere Gruppe Piraten, (die Moosbacher Feuerwehr steckte in den elegant ausstaffierten Kostümen) hatten sich zum Endspurt der fünften Jahreszeit  bunt zurecht gemacht.

 

Punkt 20.00 Uhr eröffnete der Vorsitzende der Landjugend Moosbach Sebastian Pongratz den Ball und begrüßte neben Bürgermeister Andreas Eckl mit seiner Manuela auch alle örtlichen und umliegenden Vereine und übrigen Ballbesucher sehr herzlich.

 

Wie in den Vorjahren zeigte sich auch heuer die Landjugend wieder vorbildlich, was den Jugendschutz betraf. Die Ballbesucher wurden mit farblich unterschiedlichen Armbändern altermäßig eingestuft, um zu vermeiden, dass an unter 18-jährige Hochprozentiges ausgeschenkt wird.

 

Mit der neuen Verpflichtung der ALIBI-Band aus dem Bereich Viechtach, hatte man eine sechsköpfige Kapelle gewählt, die voll auf junge Leute zugeschnitten war, die unter anderem auch mit „Twist“ die Tänzer auf´s Parkett lockte.

 

Um 10.00 Uhr galt es dann, die schönsten Kostüme zu präsentieren. Die Jury unter anderem auch mit Bürgermeister Eckl als Moderator hatte es dabei nicht leicht, die originellsten Outfits aus diesem Heer von lustigen und einfallsreichen Kostümen zu wählen. Schließlich entschied man sich für die Gruppe „Wichtel“ für den 1. Rang. Zu ihnen hatte sich ein leibhaftiger Nikolaus gesellt. Ballbesucher aus Mitterdorf und Kollnburg hatten sich in ihrem Kostüm versteckt. Den 2. Platz holten sich „Bienen“ aus Prackenbach und die Pharaonen aus Moosbach freuten sich über den 3. Preis.

 

Nach der Demaskierung drehte die Band noch einmal tüchtig auf und manövrierten ein Rudel junger kostümierter Ballbesucher auf den Boden und es wurde nach rechts und nachts links geschunkelt und es herrschte mit einem mal eine tolle Stimmung.

Es wurde noch lange das Tanzbein geschwungen und es graute bereits der Morgen, als sich die Letzten anschickten, den Heimweg anzutreten. Die Veranstalter aber waren sich sicher einig, dass es nicht der letzte  Ball  gewesen ist.

 

Foto: 1 – Alibi-Band, 2 – Manuela mit BM Andreas Eckl, Hermann Fleischmann und Ludwig und Monika Fleischmann, 3 – 2 Damen der Piraten-Crew, 4 – einmal rechts und dann link, nach vorne nach hinten, 5 – ein buntes Masken-Volk mit Manuela verdeckt BM Eckl und Sebastian Pongratz

6 – Bienen aus Prackenbach mit einem Pharao

Foto zur Meldung: Ein voller Kerschersaal mit bunten Kostümen
Foto: Ein voller Kerschersaal mit bunten Kostümen

Generalversammlung mit Neuwahlen bei der KLJB – Der Verein wird heuer 50 Jahre

(10.09.2014)

Sebastian Pongratz ist der neue Vorsitzende

 

Moosbach. Die Kath. Landjugend traf sich kürzlich zu seiner diesjährigen Generalversammlung, wo neben einem Rückblick und weiteren Vorhaben eine neue Vorstandschaft gewählt wurde.

 

Im Jugendheim des ehemaligen Schulhauses eröffnete der 1. Vorsitzende Wolfgang Miethaner die Versammlung und begrüßte 28 von insgesamt 55 Mitgliedern. Er erinnerte in seinem Jahresbericht an die Organisation ihres Faschingsballes und das Osterfrühstück, die Teilnahme am Erntedank und den Besuch der Kinder zum Nikolaustag.

Anschließend gab Dominik Achatz die Posten der Kasse bekannt, die Sandra Schnitzbauer und Wolfgang Miethaner vorher geprüft hatten und korrekte Eintragungen bestätigten. Mit 21 Ja-Stimmen und sieben Enthaltungen wurde die gesamte Vorstandschaft incl. Schatzmeister entlastet.

 

Die anschließende Neuwahl ergab folgendes Ergebnis: Mit jeweils  27 Ja Stimmen und einer Enthaltung ging die Wahl der neuen Vorstandschaft reibungslos über die Bühne. Zum 1. Vorsitzenden wurde Sebastian Pongratz gewählt und sein Stellvertreter ist sein Bruder Franz Pongratz. Die Finanzen verwaltet in Zukunft Dominik Wühr und das Amt des Schriftführers bekleidet Marcel Heidler.

 

Für das Jahr 2014 stehen verschiedene Termine und Aktionen auf dem Programm: Osterfrühstück, Ausflüge und die Beteiligung beim Erntedankfest. Auch beim Weihnachtsmarkt ist man wieder präsent  sowie die Ausrichtung des traditionellen Faschingsballes. Schließlich steht für dieses Jahr die Feier zum 50-jährigen Gründungsjubiläum an. Ein Termin ist noch offen.

Die Vorsitzenden appellierten an die jungen Leute, dass neue Mitglieder herzlich willkommen seien. Jeden Donnerstag um 19.30 Uhr ist gemeinsames Treffen im Jugendheim.

 

Zum Schluss erhielten die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Wolfgang Miethaner, Sonja Wenzl, Sandra Schnitzbauer und Dominik Achatz ein großes Dankeschön für die geleistete Arbeit.

 

Foto: Franz Pongratz, Sebastian Pongratz, Marcel Heidler, Dominik Wühr

Foto zur Meldung: Generalversammlung mit Neuwahlen bei der KLJB – Der Verein wird heuer 50 Jahre
Foto: Generalversammlung mit Neuwahlen bei der KLJB – Der Verein wird heuer 50 Jahre

Sie waren zum Anbeißen – die Südfruchtgruppe ergatterte dem 1. Platz

(01.02.2014)

Über 200 Besucher feierten beim 4. Landjugendball im Kerschersaal – Pfarrer Drexler übernahm Jury

 

Moosbach. Der Landjugendball war auch im vierten Jahr ein voller Erfolg. Mit über 200 Besuchern war der Kerschersaal in Moosbach voll besetzt, von denen hauptsächlich junge Leute mit ihren lustigen Masken und einfallsreichen Verkleidungen den Saal bevölkerten.

Auch Pfarrer Josef Drexler mischte sich in Begleitung von Pfarrgemeinderatssprecherin Maria Rackl und drei weiteren Besuchern älteren Semesters unter das lustige Volk, welche die Vorsitzende Sonja Wenzl zu ihrer großen Freude neben den vielen Gästen herzlich begrüßte. Entsprechend der bevorstehenden Wahlen zeigten sich, wie es sich gehört, auch die vier Bürgermeister-Kandidaten und warben um ihre Gunst.

 

Wie in den Vorjahren zeigte sich auch heuer die Landjugend wieder vorbildlich, was den Jugendschutz betraf: Die Ballbesucher wurden mit farblich unterschiedlichen Armbändern altersmäßig eingestuft, um zu vermeiden, dass an unter 18-jährige Hochprozentiges ausgeschenkt wird.

 

Auch mit der Verpflichtung der „Kasplattnrocker“ - eine Band, zugeschnitten für junge Leute – hatte man wie auch in den Vorjahren, wieder eine gute Wahl getroffen. Die sechs Musiker zogen nahezu ununterbrochen die Register, so dass die Tanzfläche ständig von einem bunten Volk belegt war. Es wurde auch geschunkelt und lautstark Beifall geklatscht. Kurz – es herrschte eine tolle Stimmung.

Eine Zirkusgesellschaft „Circus Moosini“ tauchte ebenso auf wie eine Gruppe Kaminkehrer, mehrere Haustiere, Indianer und das Rote Kreuz mit einigen Schwestern, ja sogar landwirtschaftliche Tiere und Charleston-Damen gaben sich die Ehre.

Als flotte und fleißige Tänzerin entpuppte sich den ganzen Abend Vorsitzende Sonja Wenzl, die mit ihrem einem duftigen, azurblauen Kleid mit ihren Kameraden gekonnt ihre Runden drehte.

 

Gegen 21.30 Uhr galt es dann, die schönsten Kostüme zu präsentieren. Die Jury mit Pfarrer Drexler, Maria Rackl und Theo Klingl hatten es dabei nicht leicht, die originellsten Outfits aus diesem Heer von lustigen und einfallsreichen Kostümen zu wählen, die alle aus Moosbach stammten. Schließlich entschied man sich für die Südfruchtgruppe für den 1. Platz. Die Gruppe des Sanitätsteams wurde mit dem 2. Rang belohnt. Die Feuerwehr kam als Gruppe Kaminkehrer und ergatterte den dritten Platz. Die beiden Charleston-Damen, Bürgermeisters Gattin Conny und Kollegin Claudia schlüpften in das reizende Kostüm und Zirkusmann vom Cirkus Moosini mussten sich mit dem 5. Platz begnügen.

 

An diesem Abend wurde noch lange das Tanzbein geschwungen. Es graute bereits der Morgen, als sich die Letzten anschickten, den Heimweg anzutreten. Die Veranstalter der Landjugend aber waren sich einig, dass der lustige Ball auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholt wird.

 

Foto: 14 Aufstellung zu Prämierung, 17 – Franz Wenzl als Circusman 18 – Conny Eckl und Claudia Holzapfel, 19 – Kaminkehrer (Feuerwehr), 20 – Rote-Kreuz Damen, 23 – Gruppenfote mit vo.re. Pfarrer Drexler und Maria Rackl (vo. knieend die Südfrüchte, 1. Preis)

Foto zur Meldung: Sie waren zum Anbeißen – die Südfruchtgruppe ergatterte dem 1. Platz
Foto: Sie waren zum Anbeißen – die Südfruchtgruppe ergatterte dem 1. Platz

Erfolgreicher Landjugendball ging in die dritte Runde – 250 Ballbesucher tummelten sich im Kerscher-Saal

(18.01.2013)

Ein Bienenschwarm freute sich über den 1. Preis

 

Moosbach. Der Landjugenball war auch im dritten Jahr ein voller Erfolg. Mit 250 Besuchern war der Kerschersaal in Moosbach am Freitag vollbesetzt, von denen mindestens zwei Drittel ausschließlich junge Leute mit lustigen Masken den Faschingsball bevölkerten.

 

Vorbildlich zeigte sich die Landjugend, wie auch in den letzten Jahren, was den Jugendschutz betraf: Die Ballbesucher wurden mit farblich unterschiedlichen Armbändern altersmäßig eingestuft, um zu vermeiden, dass an unter 18-jährige Hochprozentiges ausgeschenkt wird.

 

Auch mit der Verpflichtung der Kasplattnrocker, einer Band, zugeschnitten für die jungen Leute, hatte man wieder eine gute Wahl getroffen, denn diese zogen fast pausenlos ihre Register, so dass die Tanzfläche ständig von Tänzern belegt war und zuweilen die jungen Leute mehr auf den Bänken standen, als auf ihrem Sitzfleisch. Es wurde geschunkelt, lautstark Beifall geklatscht und es herrschte eine tolle Stimmung.

 

Über die zahlreichen Besucher freute sich die Landjugendvorsitzende Sonja Wenzl, wobei sie viele Landjugendgruppen aus der näheren und weiteren Umgebung willkommen hieß. Auch die örtlichen und auswärtigen Vereine sowie das „mittlere Alter“ der Bevölkerung hatte sich eingefunden - überwiegend kostümiert – wie es sich bei einem Faschingsball gehört. Ein Zauberer mit seiner Zauberfrau tauchte ebenso auf wie eine Goldfee, mehrere Teufel und schaurig anzusehende „Screams“ mit ihren auffälligen weißen Masken aus dem amerikanischen Horrorfilm (Schrei des Todes). Auch Vampire, Elfen, Zwerge, Cowboys und ein Bienenschwarm gaben sich die Ehre.

Als flotte und fleißige Tänzerin entpuppte sich den ganzen Abend die Vorsitzende, die mit ihrem duftigen zart grünen Kleidchen nicht nur mit ihrem Bruder vom Fendtasy-Clup sondern auch flotte Mädels immer wieder zum Tanz aufforderte.

 

Gegen 21.30 Uhr ließ man die Schwitzenden aus ihrem Outfit, wobei die Jury es nicht leicht hatte, die originellsten aus diesem Heer von lustigen und einfallsreichen Kostümen zu wählen. Schließlich entschied man sich für die Gruppe Bienen aus dem Moosbacher und Mitterdorfer Raum, denen man den ersten Preis zusprach. Die Gruppe „Scream“, die ebenfalls aus Moosbach stammten, wurden mit dem 2. Rang belohnt. Schließlich hatten sich aus Konzell drei Affen nach Moosbach verirrt, die den dritten Platz ergatterten. Elfen, Zwerge und Vampire sowie der Fendtasy-Clup wurden für ihre Ideen und ihren Arbeitsaufwand mit dem vierten bzw. fünften Rang belohnt.

 

An diesem Abend wurde noch lange das Tanzbein geschwungen und es graute bereits der Morgen, bis sich die Letzten anschickten, den Heimweg anzutreten, denn wer weiß, wann man wieder einmal so einen lustigen und turbulenten Ball erleben kann.

 

Foto: Kostümprämierung

Foto zur Meldung: Erfolgreicher Landjugendball ging in die dritte Runde – 250 Ballbesucher tummelten sich im Kerscher-Saal
Foto: Erfolgreicher Landjugendball ging in die dritte Runde – 250 Ballbesucher tummelten sich im Kerscher-Saal

Der Landjugendball war wieder ein voller Erfolg

(28.01.2012)

Über 300 überwiegend Kostümierte tummelten sich beim Faschingsball

 

Moosbach. Der Landjugendball, der nach dem letzten Jahr sein erstes Comeback startete, gab seinem Namen wahrlich Ehre, denn mindestens zwei Drittel der Ballbesucher waren ausschließlich junge Leute, die den Kerschersaal bevölkerten, dass er schier aus allen Nähten platzte. Bereits um 18.00 Uhr war im Saal schon kein freier Platz mehr vorhanden, so dass so manche der 300 Besucher auf den Gang oder in die Bar ausweichen mussten.

 

Vorbildlich zeigte sich, wie auch im letzten Jahr, die Landjugend, denn die Ballbesucher wurden mit farblich unterschiedlichen Armbändern altersmäßig eingestuft, um zu vermeiden, dass an die Jugendlichen Hochprozentiges ausgeschenkt wurde. Auch mit der Auswahl der Kasplattnrocker hatte man wieder eine gute Wahl getroffen, denn diese zogen fast pausenlos ihre Register, so dass die Tanzfläche ständig von Tänzern belegt war und es herrschte den ganzen Abend eine absolute Hochstimmung.

 

Nicht nur viele Landjugendgruppen aus der näheren und weiteren Umgebung hieß der 2. Landjugendvorsitzende Julian Mansch willkommen, auch das „mittlere Alter“ der Bevölkerung hatte sich wie immer eingefunden, überwiegend kostümiert, wie es sich bei einem Faschingsball gehört. Ein Bud Spencer und ein Riesen Fliegenpilz tauchte auf, eine Raupe mit ihrem Schmetterling und eine Gruppe Irish Heroes und auch die Super Marios gaben sich die Ehre sowie zwei Grazien mit ihren langen Roben (zwei Männer) mischten sich unter die Tanzenden – erstaunlich, wie sie mit ihren Stöckelschuhen zurechtkamen.

 

Gegen 21.00 Uhr ließ man die Schwitzenden aus ihrem Outfit, wobei die Jury es nicht leicht hatte, die Originellsten aus diesem Heer von einfallsreichen Kostümen einzuordnen. Schließlich entschieden sie sich für eine Gruppe „Turtles“. Die Moosbacher Dominik und Patrik Achtz, Mirko Geiger und Michael Schnitzbauer wurden nicht nur für die außergewöhnliche Idee, sondern auch für ihren enormen Arbeitsaufwand der erste Preis zugesprochen. Die Gruppe „Super Mario und seine Freunde“ aus dem PC-Spiel (Regina Obermeier und Philipp Eckl, Franz Wenzl, Sonja und Martin Heimerl), wurden mit dem 2. Rang belohnt. Schließlich freuten sich die „ Pour Rangos“ mit Stefan Fleischmann, Sebastian Pongratz und Cornelius Stitzenbrecher über den dritten Platz. Alle Preise wanderten nach Moosbach.

 

Anschließend legte sich die flotte Bank wieder ins Zeug und die Besucher schwangen noch lange das Tanzbein, sie konnten nicht genug kriegen, denn wer weiß, wann man wieder einmal so einen lustigen und turbulenten Ball erleben kann.

Foto zur Meldung: Der Landjugendball war wieder ein voller Erfolg
Foto: Der Landjugendball war wieder ein voller Erfolg

Landjugendball – ein voller Erfolg – Der Auftritt der „Black Diamonds“war ein Volltreffer

(05.02.2011)

350 überwiegend Kostümierte tummelten sich beim Faschingsball

 

Moosbach. Nach gut 15 Jahren hat die Katholische Landjugend am Samstag wieder einen Faschingsball organisiert und der Besuch war überwältigend. An die 350 Besucher drängten sich in den Kerscher-Saal, der solche Menschenmassen wohl noch nie erlebt hat. Bereits um 18.00 Uhr war im Saal schon kein freier Platz mehr vorhanden, so dass die Besucher in die Gaststube, Bar oder auf den Gang ausweichen mussten. Erwähnenswert sei, dass man die Ballbesucher mit farblich unterschiedlichen Armbandern altersmäßig einstufte, um zu vermeiden, dass an die Jugendlichen Hochprozentiges ausgeschenkt wurde.

 

Ja die Verantwortlichen der Landjugend haben bei ihrer Werbung ganze Arbeit geleistet und bei der Auswahl der Kasplattenrocker´s hatte man auch eine gute Wahl getroffen, denn diese zogen fast pausenlos ihre Register , so dass die Tanzfläche ständig von Tänzern belegt war und die übrigen Besucher mehr auf den Bänken standen, als auf ihrem Sitzfleisch. Es wurde geschunkelt, lautstark Beifall geklatscht und es herrschte eine absolute Hochstimmung.

 

Nicht nur viele Landjugendgruppen aus der näheren und weiteren Umgebung hieß die Landjugendvorsitzende Sonja Wenzl auf das herzlichste willkommen, auch das Mittelalter der Bevölkerung hatte sich eingefunden, überwiegend kostümiert, wie es sich für einen Faschingsball ziemt- Hippie´s, Bienen, Neandertaler, Flower power, ja sogar Robin Hood, die Sängerinnen „Lady Gaga“ und „Amy Whinehouse“ sowie eine „römische Gottheit“ gaben sich die Ehre.

 

Gegen 21.00 Uhr ließ man die schwitzenden Masken aus ihrem Outfit, wobei die Jury es nicht leicht hatte, die Originellsten einzuordnen. Schließlich entschied man sich für den ersten Rang den „Anti Motto Tisch“ - die Gruppe, die nicht zum Motto des Faschingsballs von den 50er, 60er und 70er Jahre - passte. Als Zweite favorisierte sich eine Gruppe „Hippy´s“, gefolgt von „Deichkind“ (eine Musikgruppe) und vielen anderen närrisch gekleideten, alle aus Moosbach stammend.

 

Zur vorgerückten Stunde hatte sich noch die Tanzgruppe der „Black Diamonds“ aus Kirchaitnach angesagt.  Ihre Showeinlage, immer wieder mit anderem Outfit, entpuppte sich als die absolute Schau. Die gelenkigen Beine der fidelen jungen Mädels flogen über das Parkett, dass es eine Freude war und stürmischer Beifall begleitete sie.

 

Es wurde an diesem Abend noch lange das Tanzbein geschwungen, man konnte nicht genug kriegen, denn wer weiß ,wann man wieder einmal so einen lustigen und turbulenten Ball erleben kann.

 

Foto: 2 – Black Diamonds, 3 - „Deichkind (3. Preis), 4 – Bienen, 6 - „Amy-Winehouse“ alis Frau Bürgermeister, 7 – Maskenparade, 9 - „Anti Motto Tisch“ (1. Preis)

Foto zur Meldung: Landjugendball – ein voller Erfolg – Der Auftritt der „Black Diamonds“war ein Volltreffer
Foto: Landjugendball – ein voller Erfolg – Der Auftritt der „Black Diamonds“war ein Volltreffer


Fotoalben


Fotoalbum 55-jähriges Gründungsfest 3. Tag
55-jähriges Gründungsfest 3. Tag
21.07.2019
Fotoalbum 55-jähriges Gründungsfest Tag 1 und 2
55-jähriges Gründungsfest Tag 1 und 2
20.07.2019
 
Fotoalbum Landjugendball Moosbach 2018
Landjugendball Moosbach 2018
12.01.2018
Fotoalbum Landjugendball Moosbach 2016
Landjugendball Moosbach 2016
23.01.2016
 
Fotoalbum Landjugendball 2015
Landjugendball 2015
14.02.2015
Fotoalbum Landjugendball 2014
Landjugendball 2014
01.02.2014
 
Fotoalbum Landjugendball 2012
Landjugendball 2012
28.01.2012
Fotoalbum Landjugendball Moosbach 2011
Landjugendball Moosbach 2011
05.02.2011