Link verschicken   Drucken
 

Kindergarten St. Georg

Vorschaubild

Kindergartenleiterin Monika Kraus

Schulweg 7
94267 Prackenbach

Telefon (09942) 1888

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Der Kindergarten ist von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr geöffnet.

Bei den Buchungszeiten kann gewählt werden zwischen:
7.30 Uhr bis 11.30 Uhr 58.00 Euro
7.30 Uhr bis 12.30 Uhr 63.00 Euro
7.30 Uhr bis 13.30 Uhr 68.00 Euro

Wir haben gleitende Bring- und Abholzeiten, d.h. von 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr können die Kinder gebracht werden und ab 11.30 Uhr wieder abgeholt werden.

Unsere Einrichtung verfügt über 30 Schließtage.

Unsere Schließtage richten sich nach den Schulferien.

Die Ferienordnung wird den Eltern im ersten Elternbrief mitgeteilt.

Vorstellungsbild

 

 

Träger:

Gemeinde Prackenbach

Schulweg 10

94267 Prackenbach

Tel. 09942/9445-0
Fax: 09942/9445-21

E-Mail:

 

 

 Hier finden Sie die Konzeption des „Kindergarten St. Georg“ zum Download:

 

Konzeption Kindergarten St. Georg 2018/2019

 

 


Aktuelle Meldungen

Gottes/Maria´s Liebe ist so wunderbar

(10.05.2019)

Maiandacht und ein Handabdruck für die Mama

 

Prackenbach/Schwaben. Das Wetter zeigte sich am Freitag zufriedenstellend, als Diakon Andreas Dieterle mit 35 Kindern vom Kindergarten und der Kinderkrippe St. Georg mit ihrem Kindergartenpersonal und noch weiteren Kindern und Erwachsenen an der Schwabenkapelle hoch über Prackenbach eine ganz liebevolle Maiandacht feierten, sie wollten dabei auch ihre Mütter ehren, deren besonderer Ehrentag am Sonntag anstand.

 

Der Altar war mit einem Kreuz, Kerzen und Blumen geschmückt, auf dessen einer Seite sich die Kinder postierten und die linke ein Waldstrauß zierte, an den die Erzieherinnen Handabdrücke der Kinder hefteten, während Diakon Dieterle alle Kinder und Anwesenden herzlich begrüßte und mit ihnen das Eingangslied von Gottes/Marias Liebe mit einstimmte, das Anna-Maria Wagner mit ihrer Gitarre begleitete.

Mit Gott, der uns liebt - er sei mit euch- begann er die Maiandacht und erwähnte dabei die Hände, die ganz was Wichtiges sind. „Was hast du heute schon alles gemacht mit dieser Hand“, fragte er sie. Basteln, spielen und noch viel mehr, meinten sie. Ja man kann vieles mit ihnen tun, bemerkte der Diakon, Gutes, aber auch schlagen oder schupsen. Doch Maria hat immer nur Gutes getan.

„Falte deine kleinen Hände betend hin zum lieben Gott, dass er schütze dich am Ende vor der Armut und vor Not“ beteten dann gemeinsam die Kinder mit Diakon Dieterle und im Evangelium erwähnte er die Worte Jesu, der sagte: „Lasst die Kinder zu mir kommen und nehmt das Reich Gottes an wie ein Kind.“

Nach dem gemeinsamen Lied: „Einfach Spitze, dass du da bist“ und den Fürbitten der Vorschulkinder stellten sich die Kinder im Halbkreis auf und sangen mit Gesten das „Vater unser“ und übergaben anschließend ihre Handabdrücke an die Eltern.

Dann ging Diakon Dieterle zu jedem Kind, legte ihnen die Hände auf und segnete liebevoll jedes einzelne Kind.

Mit dem Schlusslied: „Komm sag es allen weiter, ruf es in jedes Haus hinein… Maria lädt uns ein.“

Mit einem Dankeschön an Diakon Dieterle und allen Anwesenden, endete die kleine Feier und wer mochte, konnte den Abend im Gasthaus zum Schwabenwirt noch ausklingen lassen. Alle waren sich wieder einig, dass dies eine schöne und sehr gelungene Maiandacht war.

Foto zur Meldung: Gottes/Maria´s Liebe ist so wunderbar
Foto: Gottes/Maria´s Liebe ist so wunderbar

Eine tolle Kindergarten-Faschingsfeier heuer in Schwaben

(17.02.2019)

Bürgermeister Andreas Eckl und Monika Kraus am Marterpfahl

 

Prackenbach-Schwaben. Auch dieses Jahr lud der Kindergarten „St. Georg“ wieder alle Kinder, Eltern, Großeltern sowie kleine und große Gäste zum Kinderfasching ein. Diese traditionelle Veranstaltung fand heut erstmals im Gasthaus Schötz in Schwaben statt und es war wieder ein herrliches buntes Durcheinander.

Der Nachmittag startete mit den zwei Tänzen „Brüderchen, komm tanz mit mir“ und „Ich bin ein dicker Tanzbär“ wobei die Kindergartenkinder mit ihren Mamas und Papas mit Tanzen nicht genug bekamen und ihre helle Freude daran hatten.

Dann folgte ein Indianertanz der Krippenkinder, bei dem zum Schluss die Kindergartenleitung Monika Kraus und das Gemeindeoberhaupt Andreas Eckl am Marterpfahl landeten. Erst nach Auslöse und Zusage einer großen Packung Gummibärchen beider, durften diese mit Feuerwasser gestärkt, wieder weiter feiern.

Nun wurde die Tanzfläche von allerlei „Gestalten“, wie Prinzessinnen, Käfer und Superhelden erobert und in Beschlag genommen.

Bei Spielen und am Glücksrad ging es hoch her, doch dabei musste immer wieder eine kurze Pause eingelegt werden. Hierbei wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Zum Abschluss der Veranstaltung zeigten die beiden Mitarbeiterinnen der Kindekrippe noch den Sketch „Zwei Damen im Zug“, die sich auf verschiedenste Weise schminkten, dass sie kaum wieder zu erkennen waren.

Nach einem gelungenen und kurzweiligen Nachmittag verabschiedete man sich, zwar völlig erschöpft doch freut man sich bereits auf ein nächstes tolles Jahr.

Foto zur Meldung: Eine tolle Kindergarten-Faschingsfeier heuer in Schwaben
Foto: Eine tolle Kindergarten-Faschingsfeier heuer in Schwaben

Anmeldung Kindergarten für St. Johannes in Moosbach und St. Georg in Prackenbach

(30.01.2019)

Gemeinde Prackenbach/Moosbach

 

Am Montag, 04.02.2019 und Dienstag, 05.02.19 sind für die Kindergärten St. Johannes in Moosbach und St. Georg in Prackenbach Anmeldetage für alle Kinder, die den Kindergarten oder die Kinderkrippe ab September 2019 bzw. im kommenden Kindergartenjahr 2019/2020 besuchen sollen.

 

Angemeldet werden kann persönlich in der Zeit von 8.00 – 12.00 Uhr oder telefonisch unter der Nr. 09942/1888 (St. Georg, Prackenbach) oder 09944/ 539 (St. Johannes in Moosbach).

Adventfeier im Kindergarten

(14.12.2018)

„A bsondere Zeit“

 

Prackenbach. Der Kindergarten St. Georg hatte am Freitag zu einem vorweihnachtlichen Stelldichein in den Schulungsraum der Feuerwehr eingeladen. Die Leiterin Monika Kraus konnte zu dieser Adventfeier sehr viele Eltern, Großeltern sowie Diakon Andreas Dieterle und Bürgermeister Andreas Eckl ganz herzlich begrüßen und sie freute sich ganz besonders, dass sich so viele die Zeit genommen hatten.

 

Als erstes erzählte Monika Kraus in ihrem Gedicht von der „bsonderen Zeit“ wo es wieder wordn ist Advent und am Kranzerl scho a Liachtl brennt…Im Herzen soll ma d Wärm verspürn, inwendig drinn soll sih was rührn.

Es war einmal ein kleiner Tannenbaum im tiefen Tannenwald, der wollte so gerne ein Weihnachtsbaum sein, bemerkten anschließend die Kleinen von der Kinderkrippe sehr lieb in ihrer Geschichte. Doch die Weihnachtsengel sind sehr streng und blieben am kleinen Tannenbaum stehen. Denn er war nicht ordnungsgemäß im Buch vermerkt und fing darum zu weinen an. Das hörte ein kleiner Wicht und er rief die Kerzen her. Sie wurden angezündet, ein Stern kam obendrauf und die Freunde feierten dann mit ihrem Tannenbaum. Dieder aber wusste gar nicht wie ihm geschah und sieht da, es wurde das schönste Weihnachtsfest seines gesamten Tannenlebens.

Dazwischen leisteten die Jüngsten mit einem Bayerischen Adventslied: „Advent, Advent, wenn´s erste Kerzerl brennt“ ganz lieb ihren Beitrag.

Natürlich durfte bei der Adventsfeier ein bayerisches Krippenspiel nicht fehlen. Man schrieb den 14.12.2018 kurz vor Weihnachten, als sich drei Freunde über das nahestehende Weihnachtsfest unterhielten. Ein Engel (Sofia Stiglbauer) hörte ihnen eine Weile zu und es ist ihm aufgefallen, dass es nur noch um Geschenke geht.

In der zweiten Szene ist der Engel mit den Kindern ins Jahr 0 zurückgereist. Maria und Josef (Renate Holzapfel und Petra Stiglbauer) gehen von Haus zu Haus, um eine Herberge zu finden, leider vergebens, bis ihnen die Wirtstocher zu ihrem Viechtstadl weist, „ober verrats es mein Vater net“, sagt sie.

 

Schließlich machen sie sich auf den Weg zum Stall, wo Maria ihren Sohn zur Welt brachte und ihn in Windeln wickelt. Dann sehen die Hirten ein helles Licht und eilen zum Kind, beten es an und der Engel bemerkte: „Habt ihr nun verstanden, was Weihnachten bedeutet und ich weiß“, sagt der kl. Andi: Dass die Geschenke nicht das allerwichtigste san, sondern dass Weihnachten das Fest der Nächstenliebe ist.

Das Ende der Adventfeier bildete ein Briafal ans Christkindl, den Marion Rankl vortrug. „Wenn i net brav bin, kommts Christkindl heuer net“, hatte nämlich die Mama behauptet. „Aber bis jetzt is oiwei kemma, obwohl i ganz und gar net brav war“. Sie kann ja eigentlich nichts dafür, erzählte sie, gar nichts und trotz dem hat sie nachher wieder was angestellt.

Sie erzählte von ihren Schlammasseln, die ihr passierten, als sie unter anderem im Sonntagsstaat auf dem Weg in die Kirche in den Stadtbrunnen gefallen ist, was wieder ohne ihre Schuld geschehen ist.

Du merkst scho, Christkindl, eigentlich bin i a richtig bravs Kind und mach nur guade Tatn, blos grag`s mei Mama oiwei in den falschen Hals. Aber du siehst es genauso wia i, und drum bin i ganz sicher, dass heuer wieder unterm Christbaum für mich wos liegt.

Nach einigen PS kam nichts mehr, weil vielleicht hat da ja mei Mama ned alles verzählt, was´d ned von selber mitgriagt hast und da wär i ja schön blöd, wenn i dir´s verratn dät.

 

Nach einem gemeinsamen „es wird scho glei dumper, es wird scho glei Nacht, drum kim i zu dir her, mei Heiland auf d´Nacht“ lud Monika Kraus die Anwesenden wieder zum gemütlichen Beisammensein bei Punsch und Plätzchen in den Kindergarten ein, wo die Mamas und Papas ihren Sprösslingen großes Lob für ihr Spiel zollten.

Foto zur Meldung: Adventfeier im Kindergarten
Foto: Adventfeier im Kindergarten

„St. Martin ritt durch Schnee und Wind“ - „und so wie er will ich werden“

(12.11.2018)

Stimmungsvolle Martinsfeier in der vollen Pfarrkirche – Martinsgänse für die vielen Kinder

 

Prackenbach/Moosbach. Wie jedes Jahr freuten sich auch heuer wieder die Kinder schon lange auf die traditionelle Martinsfeier, dessen Ausrichter in diesem Jahr der Kindergaten St. Georg in Prackenbach war.

Angeführt mit dem Martinsreiter Johannes Högerl zogen die Kinder der ganzen Pfarreiengemeinschaft in einem langen Laternenzug durch das Dorf zur Pfarrkirche St. Georg, die sich bis zum letzten Platz füllte. Dort feierte Diakon Andreas Dieterle mit den Kindern und ihren vielen Angehörigen zum Fest des Hl. Martin eine stimmungsvolle Feier.

So wie das Licht der Kerze aus dem Innern der Laternen nach außen leuchtet, so schimmert auch das Licht Gottes durch Menschen hindurch, die Gott lieben, erklärte er eingangs den Kindern. Liebe alle Menschen wie dich selbst, dies hatte Jesus seinen Freunden vorgelebt, an dies hatte sich Martin gehalten, so der Diakon. Von ihm sollen wir lernen, dass wir mit offenen Herzen die Not der anderen Menschen sehen und denen helfen, denen es nicht so gut geht.

 

Nach einem Gebet erzählte der Diakon im Evangelium aus der Bibel, was Jesus seinen Freunden, Jüngern übers Helfen gesagt hat. Ich war ein Fremder bei euch und ihr habt mich aufgenommen, habt mir Kleidung gegeben und wenn ich krank war, habt ihr euch um mich gesorgt. Die Jünger konnten das gar nicht verstehen und darum sagte Jesus sagte ihnen: „Was ihr für einem meiner geringsten Brüder oder Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan“.

 

„Tragt in die Welt nun ein Licht“ sangen dann die Kinder in Begleitung von Bettina Wensauer (Keyboard), Kerstin Bemmerl und Tobias Deininger (Gitarre) während sich einige zum Martinsspiel unter der Leitung der Erzieherinnen anschickten. Es handelte von einem trüben Novembertag und ein Soldat ist auf seinem Pferd unterwegs. Sein Name war Martin. Ein frierender Bettler kommt des Weges, der auf etwas Essbares hofft, und auch ein Eichhörnchen ist auf Futtersuche.

Nun ersucht der Bettler Passanten um eine milde Gabe oder etwas Geld, denen es jedoch selber nicht reicht. Da erscheint Martin auf seinem Pferd, der selber nur noch eine Nuss dabei hat und merkt, wie der Bettler friert. Dann teilt er mit seinem Schwert seinen warmen Mantel. Der Bettler aber ruft dem davon reitenden Soldat noch nach: Herr, Gott segne Euch!

In dieser Nacht träumt Martin von Jesus, der den Teil des Mantels trug, den Martin dem Bettler gegeben hat. Dieser Traum aber brachte Martin dazu, Christ zu werden.

 

Nach den Fürbitten, welche Kindergartenkinder sehr lieb vortrugen, betete Diakon Dieterle mit den Kindern und allen Kirchenbesuchern gemeinsam das „Vater unser“ während sich alle an den Händen fassten. Anschließend gab er allen Anwesenden seinen Segen und entließ sie mit dem Friedensgruß.

„Wie St. Martin will ich werden“, sangen dann die Kinder, nach dem Diakon Dieterle und die Ministranten an diese von Kerstin Bemmerl gebackene Martinsgänse verteilte und alle freuten sich über das Geschenk und gingen von dannen.

Foto zur Meldung: „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“ - „und so wie er will ich werden“
Foto: „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“ - „und so wie er will ich werden“

Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

(24.09.2018)

Brigitte Hetzenecker bleibt Vorsitzende

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg in Prackenbach wurde am Montag ein neuer Elternbeirat gewählt. Den Vorsitz übernahm auch ein weiteres Jahr Brigitte Hetzenecker, die mit dem übrigen Elternbeirat super zusammengearbeitet hat, lobte Leiterin Monika Kraus und begrüßte neben ca. 15 Müttern incl. einem Vater auch Diakon Andreas Dieterle und Bürgermeister Andreas Eckl.

 

Freue mich, dass ich da sein darf, bemerkte Diakon Dieterle in seinem Grußwort. „Es ist schön, wenn im Kindegarten alles gut läuft und Hand in Hand funktioniert. Erfreut stellt er fest: „Ihr habt einen tollen Kindergarten, mein Angebot steht nach wie vor: Ich bin immer da und komme sehr gerne“, versprach er und wünschte noch einen guten Ausgang der Wahl.

 

Auch Bürgermeister Eckl richtete ein herzliches Grüß Gott an die Anwesenden und bemerkte, dass die Gemeinde, die ja Träger ist, einen wunderschönen Kindergarten hat und erfreulicher Weise das Haus ab Januar voll ist. Die Kinder sind bei den Erzieherinnen gut aufgehoben, darum macht auch der Gemeinderat jedes Jahr eine entsprechende Summe locker, damit alles passt und sie sich wohl fühlen. Dem künftigen Elternbeirat wünschte er alles Gute und für das kommende Jahr viel Erfolg.

 

Nachdem sich die einzelnen Mütter und Vater namentlich vorgestellt hatten, berichtete Brigitte Hetzenecker von den Aufgaben des Elternbeirates, welche im letzten Jahr durchgeführt wurden: Feste wurden geplant und abgehalten, Begleitung der Kinder bei Ausflügen übernommen und sich als Vermittler zwischen Personal und Eltern zur Verfügung gestellt. Die Aufgaben waren nicht sehr viel, bemerkte Hetzenecker, doch es habe sehr viel Spaß gemacht.

 

Anschließend leitete Brigitte Hetzenecker die Wahl, wobei sich acht Mütter zur Verfügung stellten. Aus diesen Vorschlägen ging das folgende Team hervor: Das Ergebnis nach der Auszählung lautete: 1. Elternbeiratsvorsitzende ist Brigitte Hetzenecker, Schriftführerin ist Julia Kuffner, das Amt der Schatzmeisterin bekleidet Martina Högerl. Zum weiteren Elternbeirat gehören: Katrin Preiß, Sylvia Hadzic (nicht anwesend) und Christine Seiderer.

 

Nach einem Dankeschön an Brigitte Hetzenecker für ihren Einsatz im letzten Jahr stellte Monika Kraus noch aktuelle Termine vor. Als nächstes steht das Erntedankfest in Prackenbach an. Die gemeinsame Martinsfeier wird heuer am 12.November in Prackenbach abgehalten und ein Theaterbesuch der AOK Jolinchen am Montag, 15. Oktober in Viechtach wird ins Auge gefasst. Spielerisch gefördert werden Kinder mit Sprachauffälligkeiten, eine Schulung des Gehörs. 2 - x wöchentlich wird Mathematik gebüffelt, zwei Mal Englisch gelernt oder Flötenunterricht geübt. Noch weitere Angebote stehen auf dem KG-Jahresprogramm, über die diskutiert wurde, bis sich Monika Kraus und ihr Team von den Anwesenden verabschiedete.

 

Foto: BM Andreas Eckl, Brigitte Hetzenecker (Vorsitzende), Katrin Preiß, Martina Högerl (Schatzmeisterin), Julia Kuffner (Schriftführerin), Christine Seiderer, Diakon Andreas Dieterle, (Sylvia Hadzic nicht im Bild)

Foto zur Meldung: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt
Foto: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

Ein Projekt mit dem Computer mit Michael Hetzenecker

(04.07.2018)

Prackenbach. Drei interessante Vormittage erlebten dieser Tage die Kleinen des Kindergartens, als Michael Hetzenecker vier PC´s mit Tastatur mitbrachte und ihnen spielerisch den PC erklärte. Anschließend durfte jedes Kind seinen Namen schreiben und ein Reaktionsspiel mit Fischen ausführen.

 

Große Freude war angesagt, als Hetzenecker auch am 2. Tag die Kinder besuchte und sie anschließend begannen, den PC und die Tastaturen zu zerlegen, während sie Hetzenecker kindgerecht benannte. Jedes Kind durfte dann die Ersatzteile mit nach Hause nehmen.

Beim Abschluss des Projekts am dritten Tag war eine Wanderung auf den Fußballplatz angesagt, wo die Familie bereits zwei Spiele vorbereitet hatte und ein großer Computer aufgemalt wurde. Jedes Kind erhielt verschieden lange Pappröhrchen in die Hand. Dann wurden sie nach einem bestimmten Prinzip durch das Rechenwerk des PC geschickt und am Ende kamen die Kinder so heraus, das die Papprollen der Länge nach sortiert waren.

Das gleiche geschah noch einmal mit verschieden großen Blättern. Die Kinder staunten nicht schlecht, als diese wieder der Größe nach sortiert herauskamen.

 

Im 2. Spiel wurden Glasfaserkabel (Wolle) von Haus zu Haus verlegt. (Natürlich auch aufgemalte Häuser). Es wurden verschiedene Verlegewege genommen, um zu sehen, ob jeder Weg gleich lang ist. Natürlich nicht. Die Kinder hatten die Wollfäden miteinander verglichen.

 

Zum Schluss bekam noch jedes Kind eine Urkunde mit dem Titel „Computerführerschein“ und das Kindergartenpersonal bedankte sich bei der Familie Hetzenecker für diese informativen und interessanten Tage.

 

Foto: mit Michael Hetzenecker

Foto zur Meldung: Ein Projekt mit dem Computer mit Michael Hetzenecker
Foto: Ein Projekt mit dem Computer mit Michael Hetzenecker

Kindergartenkinder zu Besuch auf dem Bauernhof

(15.06.2018)

Prackenbach. Ein sehr erlebnisreicher Vormittag stand in diesen Tagen auf dem Vormittagsprogramm, als die Kleinen des Kindergartens und der Kinderkrippe den hiesigen großen Bauernhof der Familie Högerl sen. und jun. besuchen durften. Bei ihrem Eintreffen wurden sie gleich von den Besitzern sehr herzlich begrüßt.

 

Wo wächst mein Mittagessen? Auf diese Frage wissen die Kinder des Kindergartens St. Georg nun Bescheid, denn von den freundlichen Högerls erhielten sie viel Information und durften überall zusehen. Hier erfuhren sie, dass die Milch nicht aus dem Karton kommt, sondern von der Kuh. Denn gleich zu Beginn des Viehstalls mit den vielen Tieren staunten die Kinder nicht schlecht, als sie beim Melken der Kühe zusehen und diese auch streicheln durften. Besonders fasziniert waren die Kinder auch, als sie die Geburt eines Kalbes miterleben durften.

 

Und woher kommt die leckere Butter? Auch das zeigte ihnen die Bäuerin, als sie mithelfen durften, die abgekühlte Sahne zu Butter zu verarbeiten. Nach der Fertigstellung gab´s zur Freude der Kinder leckere Butterbrote und Schnittlauch drauf.

 

Dann zog der große Traktor die Aufmerksamkeit der Kinder in Bann. Einmal über das große Lenkrad schauen, oder als Beifahrer auf dem Kindersitz Platz nehmen, für die meisten der Kleinen ein bis dahin einmalige Erfahrung.

Bei der Besichtigung des hoch interessanten Bauernhofs lockte auf einmal eine riesengroße Silo-Wand, welche die Kinder bemalen durften. Die Farben sponserte zur Hälfte die Firma Baywa. Auch gab es Werbematerial von der Molkerei Goldsteig zur Verfügung gestellt.

 

Vor lauter Rennen und tollen wurden die Kinder schließlich nicht nur müde sondern auch hungrig. Mit dieser Tatsache hatte die Bäuerin gerechnet und eine leckere Brotzeit und Getränke vorbereitet. Das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen und die guten Sachen mundeten ganz toll. Bevor die Kinder sich wieder auf den Weg zu ihrem Kindergarten machten, bedankten sie sich bei der Familie sehr herzlich für den schönen und ereignisreichen Vormittag, der ihnen viel Spaß einbrachte.

 

Foto: Besichtigung im Stall – von rechts Magdalena, Johannes und Michael Högerl – klein Hanna im Kinderwagen

Foto zur Meldung: Kindergartenkinder zu Besuch auf dem Bauernhof
Foto: Kindergartenkinder zu Besuch auf dem Bauernhof

„Meine Mutter“ – Vorfreude auf den Muttertag

(04.05.2018)

Prackenbach. Als Anlass auf den bevorstehenden Muttertag und bei schönstem Wetter durften die Kinder des Kindergartens und der Kinderkrippe St. Georg am Freitag-Abend eine ganz besondere Maiandacht feiern. Unter dem Motto „Meine Mutter“ konnte Diakon Andreas Dieterle und das Kindergartenpersonal viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern bei der Schwabenkapelle hoch über Prackenbach begrüßen. Nach einer kurzen Einführung gestalteten die anwesenden Kinder mit ihren mitgebrachten Wiesenblumen den vorbereiteten Altar, an dem ein Bild der Mutter Gottes angebracht war.

Gemeinsam betete man anschließend: „Wo ich gehe, wo ich stehe“, das die Kinder mit Gesten begleiteten. Diakon Dieterle erarbeitete währen der Lesung gemeinsam mit den Kleinen, was eine Mutter denn so alles für uns erledigt und mit dem Lied: „Pass auf kleines Auge“ leitete man dann die Fürbitten ein, die von einigen Kindergartenkindern vorgetragen wurden. Zum „Vater unser“ versammelten sich dann alle kleinen Kirchenbesucher um den Altar und durften sich an den Händen fassen.

Für die anwesenden Mütter gab es dann als Dankeschön selbstgestaltete Herzen ausgeteilt. Nach dem „Gegrüßest seist du Maria“ und dem Abschlusslied sangen alle sehr lieb: „Danke für meine gute Mutter“.

Mit einem herzlichen Dankeschön an Diakon Andreas Dieterle und alle Anwesenden endete die kleine Feier und wer mochte, konnte den Abend noch im Gasthaus „zum Schwabenwirt“ ausklingen lassen. Alle waren sich einig, dass dies eine schöne und sehr gelungene Maiandacht war.

 

Foto: Diakon Dieterle mit den Kleinen an der Schwabenkapelle

Foto zur Meldung: „Meine Mutter“ – Vorfreude auf den Muttertag
Foto: „Meine Mutter“ – Vorfreude auf den Muttertag

„Tanz in den Frühling“ Autorenlesung mit einem Abstecher in den Frühling

(26.02.2018)

Autorin Barbara Thöner stellte ihr neues Kinderbuch vor

 

Viechtach/Prackenbach. Die Schriftstellerin Barbara Thöner war am Montag zu Gast in der Grundschule Prackenbach, wo sie den Kindern der 1. und 2. Klasse und den Schulanfängern des Kindergarens ihr neustes Kinderbuch „Tanz in den Frühling“ vorstellte, den 1. Band aus der Vier-Jahreszeiten-Reihe wo sich die Kinder an dem lebhaften Geschehen der Wald- und Wiesenbewohner eifrig beteiligten.

 

Der Inhalt des Kinderbuches erzählt von der Ameise Glimglam und dem Maikäfer Fritz, zwei gute Freunde, die gemeinsam ein Haus am Waldrand bewohnen. Eines Tages wollen sie mit ihren Freunden eine Party besuchen und sie stehen schon vor dem Frühstück am offenen Kleiderschrank und probieren Blusen, Röcke und Kleider aus. Aber das richtige Outfit ist nicht dabei. Es geht der Ameise wie vielen Frauen, der Schrank ist voll, aber für den Tanz in den Frühling hat sie nichts anzuziehen. Bis aber die Ameise doch noch am Abend richtig herausgeputzt und fein über die Tanzfläche schweben kann, gab es noch einige Hindernisse zu überwinden. Denn verzweifelt sucht die Ameise Glimglam nach einer passenden Abendrobe und der Maikäfer ruiniert seinen Anzug. Doch das Tanzfest wird schließlich ein großer Spaß für die Wald- und Wiesenbewohner.

 

Zum Text aus dem Buch von Barbara Thöner, der Betreiberin der Gläsernen Scheune, hat die kanadische Künstlerin Bonnie Bews 13 Farbbilder gestaltet. Auch gibt es eine englische Version, die bei Bücher von B.E.S.T. erhältlich ist.

Aufgrund unterschiedlicher Layouts hat die deutsche Version 40 Seiten und verzichtet auf der Buchvorderseite auf den Titel. Dadurch kann es eingerahmt werden. Die englische Version wurde mit 28 Seiten gestaltet.

Lehrerin Anita Greiner bedankte sich bei der Autorin Barbara Thöner für die Vorstellung ihres neuesten Kinderbuches.

 

Foto: Autorin Barbara Thöner, Lehrerin Anita Greiner, Praktikantin Theresa Urban, re. Erzieherin Monika Kraus

Foto zur Meldung: „Tanz in den Frühling“ Autorenlesung mit einem Abstecher in den Frühling
Foto: „Tanz in den Frühling“ Autorenlesung mit einem Abstecher in den Frühling

Brandschutzübung im Kindergarten

(20.02.2018)

Prackenbach. Einen aufregenden Vormittag durften die Kinder des Kindergartens und der Krippe „St. Georg“ verbringen, als die Freiwillige Feuerwehr Prackenbach zu einer Brandschutzübung vorbeischaute.

Da einige Väter, darunter 2. Kommandant Thomas Santl sich auf Anfrage von der Einrichtungsleitung Monika Kraus bereits erklärten, mit den Kindern den Ernstfall zu probieren, waren auch einige weitere Feuerwehrmänner und –frauen gerne vor Ort.

 

Im Vorfeld wurden die Kleinen bereits von ihren Erzieherinnen über wichtige Details, wie zum Beispiel den richtigen Rettungsweg oder angemessenes Verhalten bei einem Ernstfall, aufgeklärt.

Um akustisch zu erkennen, wann es wirklich brenzlig wird, wurden die Raumelder kurz aktiviert. Danach konnten die Kinder beobachten, wie sich die vorführenden Wehrler mit Maske und Helm zu Atemschutzträgern verwandelten.

 

Daraufhin verließen die Kinder geordnet und nochmals von ihren Erzieherinnen abgezählt das Gebäude, bis klar wurde, dass die Leiterin Monika Kraus noch fehlt. Diese wurde noch von den Feuerwehrleuten gesucht, natürlich auch gefunden und unter Beobachtung der Kinder geborgen und ins Freie gebracht.

Nach dieser gelungenen Übung des Ernstfalles bedankte sich Kraus noch herzlichst mit einer kleinen Brotzeit bei den beteiligten Mitgliedern der Prackenbacher Wehr.

Foto zur Meldung: Brandschutzübung im Kindergarten
Foto: Brandschutzübung im Kindergarten

Anmeldung im Kindergarten

(07.02.2018)

Prackenbach/Moosbach. Wer sein Kind für das kommende Kindergartenjahr 2018/2019 im Kindergarten bzw. Kinderkrippe St. Georg in Prackenbach oder St. Johannes in Moosbach anmelden möchte, hat am Dienstag, 27. Februar 2018 in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr die Möglichkeit.

 

Es sollen auch die Kinder angemeldet werden, die nicht im September 2018, sondern während des laufenden Kindergartenjahres anfangen möchten. Wer keine Möglichkeit zur persönlichen Anmeldung hat, kann sich auch gerne telefonisch unter der folgenden Telefonnummer anmelden:

St. Georg Prackenbach 09942/1888

St. Johannes in Moosbach 09944/ 539.

Eine tolle Kinderfaschingsfeier im Pfarrheim

(03.02.2018)

Ein herrliches buntes Durcheinander und glückliche Kinder

 

Prackenbach. Auch dieses Jahr tummelten sich wieder viele kleine und große Gäste auf der Kinderfaschingsfeier des Kinderartens St. Georg in Prackenbach wo sich Prinzessinnen, Superhelden, Feuerwehrmänner und noch viele schöne und schaurige Gestalten ein Stell-Dich-Ein gaben. Aber auch wilde Tiere fanden Einlass in das voll besetzte Pfarrheim.

Nach einer kurzen Begrüßung der Einrichtungsleiterin Monika Kraus begannen die Kindergarten- und Krippenkinder mit dem Spiellied „der Pinguin ist schwarz und weiß“. Danach versuchten sich einige als kleine Schauspieler und spielten den Anwesenden kurze witzige Szenen vor.

Bei Pommes, Leberkäsesemmeln, Kaffee und Kuchen durfte dann die ausgelassene Feier beginnen, wo auch das Tanzbein ganz flott geschwungen wurde.

Das Glücksrad und seine Preise fand wieder großen Anklang und auch Spiele durften nicht fehlen.

Gegen Ende des vergnügten Nachmittags konnten sich die Kinder nochmals bei der Bewegungsgeschichte „Häuptling Habernu“ austoben.

Zum Schluss präsentierte dann noch das Kinderpersonal unter Mithilfe der Elternbeiratsvorsitzenden Brigitte Hetzenecker kurze Sketche.

So fand ein turbulenter und ereignisreicher Nachmittag vor allem für die vielen Kinder seinen Ausklang.

Ein herzliches Vergelt´s Gott geht an die helfenden Hände, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

 

Fotos: 1 – Auch die Erzieherinnen tanzten mit, 2 – Aufstellung zum Spiellied, 3 – Spiele am laufenden Band, 4 – Immer wieder kleine Sketch mit der Leiterin Monika Kraus, 5 – Ob Klein oder Groß- es war toll was los, 6 – Der Star des Nachmittags

Foto zur Meldung: Eine tolle Kinderfaschingsfeier im Pfarrheim
Foto: Eine tolle Kinderfaschingsfeier im Pfarrheim

Adventfeier im Kindergarten St. Georg

(15.12.2017)

Prackenbach. Auch heuer wieder lud der Kindergaren St. Georg zu einem vorweihnachtlichen Stell-Dich-Ein in die Räumlichkeiten der Einrichtung ein. Die Leiterin Monika Kraus konnte zu dieser Adventfeier sehr viele Eltern, Großeltern sowie Diakon Andreas Dieterle aufs Herzlichste begrüßen.

Als erstes überraschten die Kleinen die Anwesenden mit dem Gedicht „Weihnachtszeit“, in dem sie aufzeigten, wie stressreich diese doch sein kann.

Die kleineren Kinder aus der Krippengruppe zeigten danach bei dem russischen Märchen „Handschuh im Schnee“ ihr schauspielerisches Können. Hier kuschelten sich am Weihnachtsmorgen große und kleine Tiere in einem Handschuh zusammen, um sich gegenseitig zu wärmen.

Beim Entzünden der Kerzen am Adventskranz sangen dann alle Kinder gemeinsam das bayerische Adventslied „am Kranz brennt oa Kerzerl“ was den Übergang zum Theaterstück der Kindergartenkinder „die vier Kerzen“ darstellte. Die Kerzen mit Namen „Friede“, „Freude“ und „Liebe“ konnten auf Dauer nicht brennen, weil die Menschen sie nicht mehr brauchten oder beachteten. Doch die letzte Kerze mit namens „Hoffnung“ wendete alles wieder zum Guten.

 

Als vergnüglicher Beitrag der Feier zeigten zwei Mitarbeiterinnen, verkleidet als Vater und Mutter, das kleine Stück von Toni Lauerer. „Das traute hochheilige Paar“.

Zum Abschluss durften dann auch die Eltern noch ihr gesangliches Talent unter Beweis stellen und alle gemeinsam sangen das traditionelle Lied: „Oh Tannenbaum“.

Bei Punsch und selbstgebackenen Plätzchen fand dann dieser kurzweilige und vergnügliche Vormittag seinen Ausklang.

 

Foto: die vier Kerzen

Foto zur Meldung: Adventfeier im Kindergarten St. Georg
Foto: Adventfeier im Kindergarten St. Georg

„Martin war ein guter Mann, zeigt uns wie man teilen kann“

(10.11.2017)

Stimmungsvolle Martinsfeier in der vollen Pfarrkirche – Plätzchen für die vielen Kinder

 

Moosbach/Prackenbach. Obwohl eiskalter Nieselregen am Freitagabend den Winter ankündete, fanden sich trotzdem viele Kindergartenkinder von der Pfarreiengemeinschaft Moosbach, Prackenbach und Krailing mit ihren Eltern und Angehörigen bei der Pfarrkirche St. Johannes ein, bis schließlich im Gotteshaus nur noch einzelne Plätze frei waren, wo Pfarrer Josef Drexler mit Diakon Andreas Dieterle mit dem Kindergartenpersonal eine stimmungsvolle Feier ausrichteten.

 

„Gottes Licht strahlt nicht allein, alle helfen, Groß und Klein“, sangen eingangs die Kinder mit Gitarrenbegleitung von Birgit Schedlbauer und Pfarrer Josef Drexler meinte bei der Begrüßung: „Vielleicht ist es so ein nasskalter Tag wie heute gewesen, als vor 1600 Jahren, als Martin, geprägt von christlicher Nächstenliebe, mit dem frierenden Bettler am Straßenrand geteilt hat“ und hieß alle Kindergartenkinder mit ihren Laternen und deren Eltern und Angehörige herzlich willkommen.

Mit dem Lied: „Kommt und seht, wie´s dem armen Mann geht“ leiteten die Vorschulkinder in das Pantomimenspiel über, das einige Kinder in Instrumentalbegleitung rührend zum Besten gaben.

 

„Martin und der Bettler“ war der Titel des Stückes, bei dem der Bettler am Straßenrand sitzt und die Menschen achtlos an ihm vorüber gehen. Nach dem er auf sein Bitten kein Gehör erhielt, kommt Martin vorbei und hilft ihm auf und die Leute blieben neugierig stehen. Dann teilt er seinen Mantel und gibt dem Bettler die eine Hälfte davon. Zum Schluss nehmen alle Martin und den Bettler in die Mitte.

 

Großer Gott wir danken dir, dass es immer wieder Menschen gibt, die, wie der Hl. Martin für die Armen und Schwachen da sind, baten die Kinder in ihrem Gebet und Pfarrer Drexler erklärte den Kindern, dass Martin, ein junger Mann aus Frankreich, mit seiner Großherzigkeit weltberühmt und für seine gute Tat sogar noch ausgelacht wurde.

In der Nacht hatte Martin einen Traum und es erschien ihm Jesus, gekleidet mit der Hälfte seines Mantels und Jesus sagt: was ihr dem Geringsten meiner Brüder tut, das habt ihr mit getan.

Martin gründete ein Kloster und wurde schließlich zum Bischof ernannt, so Pfarrer Drexler.

 

Nach dem Pfarrer Drexler alle Besucher mit dem Segen entließ, verteilte er und Diakon Andreas Dieterle an die Kinder Plätzchen und die Feier endete mit einem Gitarrenspiel.

 

Foto: Kinder beim Martinsspiel- li. Julia Frohnauer, Birgit Schedlbauer (Gitarrenspielerin), KG-Leiterin Sonja Meier

Foto zur Meldung: „Martin war ein guter Mann, zeigt uns wie man teilen kann“
Foto: „Martin war ein guter Mann, zeigt uns wie man teilen kann“

Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

(27.09.2017)

Dank an die bisherige Kerstin Bemmerl – Die neue Vorsitzende heißt Brigitte Hetzenecker

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg in Prackenbach wurde am Dienstag ein neuer Elternbeirat gewählt. Brigitte Hetzenecker übernahm den Vorsitz, da Kerstin Bemmerl nach dreijähriger Amtszeit ausschied. Die Kindergartenleiterin Monika Kraus konnte neben 14 Mütter und einen Vater auch Pfarrer Josef Drexler und Bürgermeister Andreas Eckl begrüßen.

 

Ein herzliches Willkommen richtete Eckl an die Anwesenden und bemerkte, dass die Kleinen die Bürger von Morgen sind und darum macht der Gemeinderat, dessen Träger er ist, jedes Jahr eine große Summe für die Kinder locker. Er glaubt, dass die Kinder im Kindergarten gut aufgehoben sind. Zur Wahl des Elternbeirates merkte er an, dass dieser sehr wichtig und notwendig sei und dankte der scheidenden Kerstin Bemmerl, die ihre Sache gut gemacht hatte.

Kerstin Bemmerl gab anschließend einen Rückblick über ihre Tätigkeiten und erwähnte die 900-Jahrfeier bzw. das 30-jährige Jubiläum des Kindergartens. Es hat immer Spaß gemacht und man bekommt ein wenig mehr mit, als die anderen Mütter.

 

Nachdem sich die einzelnen Mütter bzw. Vater vorgestellt hatten, war inzwischen Pfarrer Josef Drexler eingetroffen, der gemeinsam mit den Eltern das Jahresprogramm festlegte. Als nächstes steht am Sonntag der Erntedank und die Einführung des neuen Diakons Andreas Dieterle, wobei die Kinder im Kirchenzug mitmarschieren werden. Die gemeinsame Martinsfeier wird heuer am Freitag, 10.11.17 in Moosbach abgehalten. Auch eine Weihnachtsfeier oder Nikolausfeier wurde ins Auge gefasst. Eingeplant ins Jahresprogramm ist ein Gesundheitstag, eine Theaterfahrt

zwei Wanderungen, eine Faschingsfeier und der Besuch der Tagespflege Kuhn.

Pfarrer Drexler band das religiöse Leben in das Jahresprogramm ein, wie Blasiussegen, einen evtl. Familiengottesdienst in der Adventszeit, die Teilnahme am Palmsonntag, Fronleichnam mit Blumenteppich, Maiandachten und Schülermessen, wobei man die jeweiligen Festtage mit einbeziehen will.

 

Nachdem Monika Kraus der scheidenden Elternbeiratsvorsitzenden Kerstin Bemmerl für die dreijährige Arbeit ein großes Lob aussprach und ihren Kolleginnen für ihren verantwortungsvollen Einsatz, leitete Kerstin Bemmerl die Wahl, wobei sich acht Mütter zur Verfügung stellten. Aus diesen Vorschlägen ging das folgende Team hervor: Das Ergebnis nach der Auszählung lautete: 1. Elternbeiratsvorsitzende ist Brigitte Hetzenecker, Schatzmeisterin ist Martina Högerl und das Amt der Schriftführerin bekleidet Julia Kuffner.

Zum weiteren Elternbeirat gehören: Sylvia Hadzic, Franziska Vöst, Katrin Preiß.

 

Foto: Bürgermeister Andreas Eckl, Julia Kuffner, Martina Högerl, Katrin Preiß, Brigitte Hetzenecker, sitzend Monika Kraus, Franziska Vöst, es fehlt Sylvia Hadzic.

Foto zur Meldung: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt
Foto: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

„Wir feiern heut ein Fest – herein, herein wir laden alle ein“

(23.07.2017)

Der Kindergarten St. Georg konnte sein 30-jähriges Jubiläum begehen

 

Prackenbach. Obwohl am Mittag schwarze Wolken nichts Gutes verrieten, hielt der Regen am Sonntag doch den ganzen Nachmittag aus, so dass man das 30-jährige Bestehen des Kindergartens St. Georg in Prackenbach im Freien anrichten konnte. Es wäre jammer-schade gewesen, denn das Kindergartenpersonal hatte sich große Mühe gegeben und viele Attraktion auf die Beine gestellt.

Auf der Spielwiese, zwischen Spielgeräten, Schaukeln, Sandkasten und noch einiges mehr, waren Tische und Bänke aufgestellt, wo sich im Laufe des Nachmittags mind. 300 Gäste niederließen, um den Ausführungen der Kleinen zuzuhören.

 

Um 14.00 Uhr versammelten sich alle KG-Kinder mit ihren Erzieherinnen auf dem weichen Rasen, wo Marion Rankl, die Gruppenleiterin der Kinderkrippe ein in Mundart gedichtetes Begrüßungsgedicht vortrug und mit einem herzlich willkommen schloss sich die Leiterin des Kindergartens Monika Kraus an und begrüßte unter anderem Diakon Josef Aigner in Vertretung von Pfarrer Drexler, Bürgermeister Andreas Eckl, die ehemalige Leiterin Hildegard Zeitlhöfler und schloss alle früheren Mitarbeiterinnen und alle Eltern und Kinder und Gäste mit ein. Kindergarten, meinte sie, sei so viel mehr, als nur das Gebäude aus Stein und Glas. Nein, es ist ein Ort, an dem sich Eltern, aber auch Kinder rundum wohlfühlen sollen. Seit 30 Jahren begegneten sich hier Menschen, die gemeinsam arbeiteten, lernten, beteten, sangen, weinten und noch vieles mehr. Das ist doch ein Grund zu feiern, bemerkte sie. Auch der Bürgermeister feiert mit, meinte sie, der ja auch schon im Kindergarten spielte, bemerkte Kraus und bat ihn um sein Grußwort.

 

Neben Diakon Aigner und die Kindergartenleitung mit den Mitarbeiterinnen begrüßte er die Gemeinderäte, den Elternbeirat, die Mitarbeiter der Gemeinde, alle Gönner, alle geladenen Gäste mit 2. Bürgermeister Michael Kellermeier und alle, die vielleicht schon selber als Kind in den Kindergarten gehen durften. Ganz besonders begrüßte er aber die Kinder, um die es heute im Besonderen ging. Er selber habe drei Jahre seiner Kindheit hier verbracht, an die Zeit in der er sich gerne unter Renate-Holzapfel-Wagner und Hildegard Zeitlhöfler zurück erinnert und es sei darum etwas Besonderes, dass er heute als 1. Bürgermeister 30 Jahre später ein Grußwort sprechen dürfe.

 

Rückblickend erinnerte der Bürgermeister an die Entstehung des Kindergartens mit dem Beschluss des Gemeinderates vom 13.06.1985. Nach dem Spatenstich im Jahre 1986 konnte am 15.09.1987 der Kindergarten eröffnet werden. Eine weitere Ergänzung war 2011, als man im Gemeinderat den Beschluss fasste, eine Kinderkrippe zu installieren, um auch den ganz Kleinen einen Aufenthalt im Kindergarten zu ermöglichen.

 

In seinen Ausführungen sprach Eckl von den Veränderungen in den 30 Jahren in Politik und Kultur. Pädagogische Konzepte, gesellschaftliche Umbrüche und der Wertewandel haben sich in diesen Jahren auch im Kindergarten St. Georg ausgewirkt.

Wenn man auf diese lange Zeit zurückblickt, kann man nur erahnen, wie vielen Kindern hier bei ihren ersten Schritten in die Welt beigestanden habe. Er fand es bewundernswert, wie die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen diesen Spagat schaffen und nutzte das Jubiläum gerne, dem Kindergartenteam für seine langjährige Arbeit zu danken. „Ihr habt gute Arbeit geleistet und dazu beigetragen, dass der Kindergarten St. Georg heute ein wichtiger „Baustein im KG-Angebot unserer Gemeinde ist“, lobte er besonders die Leiterin Monika Kraus und alle Erzieherinnen (Petra Stiglbauer, Marion Rankl und Renate Holzapfel-Wagner) und alle, die in den letzten Jahren im Kindergarten beschäftigt waren.

Die Kindergärten, die Familien und die Weiterentwicklung liegt ihm persönlich und dem Gemeinderat sehr am Herzen. Die Gemeinde versucht stets, ihr Möglichstes zu tu. Dies zeige jedes Jahr bei den Haushaltssatzungen, dass für die Kindergärten immer die nötigen Euros gerne bereitgestellt werden. Um dies erfolgreich weiterführen zu können, wünsche er sich weiterhin gute und konstruktive Zusammenarbeit, damit das Wohl der Kinder immer im Vordergrund steht und wir immer mit Freude auf unseren Kindergarten schauen können.

Allen Gästen wünschte er einen schönen Nachmittag mit dem bunten Rahmenprogramm, zollte dem Elternbeirat und allen Helfern ein großes Lob und endete mit dem Zitat: „Ihr Spaß ist unser Gewinn“, was auf der Einweihung am 30.04.1988 stand – den genau diesen Spaß wünschte er ihnen am Ende seines Grußwortes.

 

Herzliche Worte richtete Diakon Josef Aigner an die Kleinen, als er ihnen von den Worten Jesu erzählte, der einmal sagte: „Lasst die Kleinen zu mir kommen, denn ihnen gehört das Himmelreich“ und die Kinder in seine Arme nahm, ihnen die Hände auflegte und sie segnete und zu den Menschen bemerkte, dass dies alles sei, was zählt.

Anschließend trugen einige Kinder unter der Leitung von Renate Holzapfel-Wagner in der kleinen Andacht Fürbitten vor und baten für die KG-Kinder, für die Eltern, für alle Menschen, die sich in der Gemeinde engagieren und die schwere Lasten zu tragen haben. Nach einem gemeinsamen Vater unser sprach Diakon Aigner ein Segensgebet für alle, die bei der Segnung in der Krippe nicht dabei sein können.

Anschließend ging er mit dem Kindergartenpersonal und einer kleinen Gruppe in den Gruppenraum der Kinderkrippe, sprach ein Gebet und segnete die Räumlichkeiten und das neue Kreuz, das Karl Wagner und Alexander Haimerl für die Kinderkrippe zur Verfügung stellten. In diesem Zusammenhang überreichte Kirchenpfleger Ferdinand Klement im Namen von Pfarrer Drexler eine Ikone des Kirchenpatrons des Hl. Georg.

 

In der Zwischenzeit tobten die Kinder auf der Spielwiese und nutzten mit den Eltern das bereitgestellte Rahmenprogramm. Der Mal- und Knettisch wurde von vielen Kindern in Anspruch genommen und im Sandkasten wurlte es von Edelsteinsuchern. Von einer reichhaltigen Tombola mit 300 Preisen konnten die Besucher viele Gegenstände mit nach Hause nehmen, ein KiKa Quiz und eine Fotoaktion wurde ebenfalls angeboten.

Bevor die Gewinner des Quiz bekannt gegeben wurden, war es Monika Kraus ein Bedürfnis, ihrem ganzen „Stab“ Dankesworte auszusprechen. Ihren Kolleginnen Renate, Marion und Petra, die sie mit einer Nervennahrung überraschte. Sie dankte dem Elternbeirat, den Müttern und Vätern, die ebenfalls zum Gelingen des Festes beitrugen, den Kuchenspendern insbesondere dem Träger und den Mitarbeitern des Bauhofes.

Dankend erwähnte sie auch die Sponsoren, die während der Feier ihren Obolus besteuerten. Es waren dies das Steuerbüro Bielmeier, Prackenbach, Hermann Kuffner, Baugeschäft Lindl, Ludwig Schötz, Schreinerei Tresdorf, FKM Metallbau, Tresdorf und Marion Probst aus Rattenberg mit Doris Wittmann aus Viechtach, die Fotografen.

Ein besonderes „Zuckerl“ erlebten noch die Eltern zum Schluss, als ihnen ihre Kinder noch Erziehungsratschläge mit auf den Weg gaben, als sie unter anderem zum Schluss meinten: Vergiss nicht, ich liebe Experimente. Ich kann ohne sie nicht groß werden. Bitte halte es aus.

 

Für das leibliche Wohl war den ganzen Nachmittag mit erlesenen Schmankerl bestens gesorgt. Eine Attraktion des Tages war ein gegrilltes Spanferkel, dem Bürgermeister Eckl und Monika Kraus nach dem offiziellen Teil die Messer ansetzten. Das Grillen besorgten Hadzic Ramir und Kurt Nemmer, die bereits um 7.00 Uhr den Grill anheizten.

Alles in allem war es ein herrlicher Sonntag-Nachmittag, den nicht nur die Kinder, sondern auch Eltern und Gäste genossen und der für Viele eine lange Zeit unvergessen bleiben wird.

 

Foto: Ein Teil der Besucher im Garten

Foto zur Meldung: „Wir feiern heut ein Fest – herein, herein wir laden alle ein“
Foto: „Wir feiern heut ein Fest – herein, herein wir laden alle ein“

Thema „Sonnenergie“ im Kindergarten

(20.07.2017)

Michael Hetzenecker zu Besuch bei den Kleinen

 

Prackenbach. Schon fast traditionell besuchte auch dieses Jahr Michael Hetzenecker, Inhaber der Firma „MH Ideal“ wieder den Kindergarten St. Georg. Diesmal erarbeitete er mit den Kindern das Thema „Sonnenenergie“. Bereits im Juni zeigte er bei seinem Besuch in der Einrichtung den Kleinen anhand eines Globus und einer Taschenlampe, Wissenswertes über die Sonne. Auch Informationen über Funktion und Größe, aber auch ihre Entfernung von der Erde konnten sie bei verschiedenen Experimenten erfahren. Hetzenecker erklärte den jungen Forschern auch, wie wir Menschen uns die Sonne zu Nutze machen können, hierbei erläuterte er die Solarthermie und auch Photovoltaik. Als Abschluss dieses Projekts durften die Kinder dann seine Firma besuchen, wo er ihnen nochmals das Phänomen „Sonnenenergie“ näherbrachte. Bei verschiedenen Versuchen zeigte er ihnen zum Beispiel, dass die Farbe Schwarz am meisten erwärmt, jedoch die Farbe Silber am besten reflektiert. Dies verdeutlichte ein schwarzer Schlauch zum Erwärmen von Wasser und ein spezieller Ofen, der gleich beim Würstchengrillen zum Einsatz kam. An einem Solarmodul konnten die Kinder durch Auf- und Abdecken eine Lampe aus- und anschalten.

Michael Hetzenecker sorgte wieder einmal für einen informativen und kurzweiligen Vormittag und Monika Kraus, Leiterin des Kindergartens, bedankte sich aufs herzlichste bei der Familie Hetzenecker.

 

Foto: bei der Firma Hetzenecker

Foto zur Meldung: Thema „Sonnenergie“ im Kindergarten
Foto: Thema „Sonnenergie“ im Kindergarten

Überfall auf Bürgermeister

(23.02.2017)

Prackenbach. Eine Große Bande maskierter Jungen und Mädchen überfielen am unsinnigen Donnerstag den Bürgermeister im Rathaus.

Mit Schwert und Messer bewaffnet rückten sie dem Bürgermeister an den Kragen und schnitten ihm ohne zu zucken seine Krawatte ab.

Der Bürgermeister konnte sich weder wehren, noch flüchten, da die Bande ihn regelrecht umzingelte und musste so eine arg gekürzte Krawatte in Kauf nehmen.

Dennoch gab´s aber dann vom Bürgermeister allerhand Süßes, Gummischlangen und von Manuela selbstgemachte Muffins.

Nach der „süßen Brotzeit“ ging´s wieder Hand in Hand in den Kindergarten.

 

Foto. Monika Kraus (KG Leiterin) und BM Andreas Eckl mit den Kindern

Foto zur Meldung: Überfall auf Bürgermeister
Foto: Überfall auf Bürgermeister

Der Faschingsnachmittag war wieder Spitze

(18.02.2017)

Viel Spaß bei den Kleinen des Kindergartens

 

Prackenbach. Auch dieses Jahr sind wieder viele feierfreudige Kinder mit ihren Eltern der Einladung des Kindergartens „St. Georg“ zum traditionellen Kinderfasching ins Pfarrheim nach Prackenbach gefolgt, wo sich die Maskierungen von Eisköniginnen, über Spidermans bis hin zu Teufels tummelten.

 

Zunächst begrüßte Monika Kraus, Leiterin der Einrichtung alle Anwesenden und gab anschließend mit den Kleinen des Kindergartens und der Krippe mit dem Singspiel „die Affen rasen durch den Wald“ den Startschuss zur Eröffnung der Tanzfläche.

Die viele Bewegung machte hungrig, doch da wurde mit Kaffee und Gebäck vorgesorgt und für den größeren Hunger standen auch Wurst- und Käsesemmeln sowie Pommes bereit.

 

Großer Andrang herrschte auch wieder am Glücksrad, wo es verschiedene Kleingewinne zu Erdrehen galt. Nachdem sich die Kinder bei „Reise nach Jerusalem“ messen durften, konnten auch dieses Jahr die Erwachsenen wieder ihr Können unter Beweis stellen. So durften die Eltern zum bekannten Volkslied „Laurentia, liebe Laurentia mein“ das Tanzbein schwingen, was sich als sehr bewegungsintensiv herausstellte.

Gegen Ende der Veranstaltung begeisterte der Elternbeirat noch mit einer kleinen Vorstellung. Es wurden nämlich drei Bewerberinnen für eine Wochenend-Kinderbetreuung getestet. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der drei Damen, wurden sie in den Kategorien „Hygiene“, „Gesang“ und „Tanz“ geprüft, was sich als sehr aufschlussreich erwies. Die Schauspielerinnen ernteten begeisterten Beifall.

Zum Schluss des Sketches durften nochmals alle Kinder gemeinsam mit dem Kindergartenpersonal den allseits bekannten „Ententanz“ zur Schau bringen.

Alle waren sich einig, dass dies ein gelungener, kurzweiliger Nachmittag bei Spiel und Tanz war und man freut sich schon auf nächstes Jahr.

 

Foto: v.li. Bettina Wensauer (blonde Perücke), Verena Siegle (ältere Dame mit Pelzhut und Rollator) Kerstin Bemmerl (rote Zöpfe), Brigitte Hetzenecker (Bäuerin) vom Elternbeirat

Foto zur Meldung: Der Faschingsnachmittag war wieder Spitze
Foto: Der Faschingsnachmittag war wieder Spitze

Viel Spaß bei der Winterwanderung

(27.01.2017)

Prackenbach. Bei strahlendem Sonnenschein traten am vergangenen Freitag die Kinder des Kindergartens und der Krippe „St. Georg“ in Prackenbach zu ihrem Familienwinterwandertag an.

Zahlreiche Eltern und Großeltern nahmen sich die Zeit, um ihre Kinder und Enkel zu begleiten.

Gestartet wurde schon frühmorgens beim Kindergarten, wo zuerst der Weg Richtung Krailing eingeschlagen wurde. Dort angekommen, wurde ein kleiner Zwischenstopp zum Aufwärmen beim „Alten Wirt“ eingelegt, wo sich bei Tee und Kaffee die großen und kleinen Wanderer stärken konnten.

 

Frisch erholt trat man den weiteren Weg nach Fichtental an. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf dem dortigen Spielplatz wurde der Heimweg dann mit dem Bus angetreten.

Der Ausflug bereitete allen großen Spaß und man freut sich auf ein nächstes Mal.

Foto zur Meldung: Viel Spaß bei der Winterwanderung
Foto: Viel Spaß bei der Winterwanderung

Nachträgliches Weihnachtsgeschenk von der Feuerwehr

(10.01.2017)

Prackenbach. In den Kindergarten St. Georg flatterte nach den Weihnachtsferien ein willkommener Geldsegen von 300,- €, den Julia Kuffner und Julia Altmann, beide Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Tresdorf überreichten, über die sich das Kindergartenpersonal riesig freute, denn für die Kinder besteht ständig Handlungsbedarf.

 

Die Jugendabteilung der Feuerwehr hatte es sich zur Tradition gemacht, am Heiligen Abend das „Betlehems Friedenslicht“ an die Dorfbevölkerung weiterzugeben. Durch die einhergehende Bewirtung im Feuerwehrhaus erwirtschafteten die Jugendlichen dieses Jahr 150,- €, die sie an die Kinder des Kindergartens spenden wollten. Doch die Familie Kuffner aus Tresdorf und Familie Schwürzinger aus Viechtach rundeten den Betrag der Feuerwehrjugend nochmals auf. So konnte sich Monika Kraus, die Leiterin des Kindergartens über 300,- € freuen. Sie bedankte sich herzlichst bei allen beteiligten Spendern für das unerwartete Neujahrsgeschenk, das natürlich den Kinder zugutekommt.

 

Foto: Monika Kraus, Julia Altmann, Julia Kuffner, Marion Rankl

Foto zur Meldung: Nachträgliches Weihnachtsgeschenk von der Feuerwehr
Foto: Nachträgliches Weihnachtsgeschenk von der Feuerwehr

Der Kindergarten besuchte die „Pflegeinsel Kuhn“

(20.12.2016)

Prackenbach. Wie auch in den vergangenen Jahren besuchten die Kindergarten- und Krippenkinder des Kindergartens „St. Georg“ in Prackenbach auch heuer wieder die Tagespflege „Pflegeinsel Kuhn“ zu einem weihnachtlichen Stell-Dich-Ein.

Die kleinen Besucher erfreuten die anwesenden Senioren mit einem kurzweiligen Weihnachtsgedicht über die schönen Seiten dieses Festes.

Danach erzählten die Kindergartenkinder eine Weihnachtsgeschichte und stellten diese schauspielerisch dar. Dabei erinnerte sich ein kleiner Rabe an die Geschehnisse der Heiligen Nacht.

Gemeinsam sangen dann alle das traditionelle Lied „Alle Jahre wieder“, bevor das Kindergartenpersonal noch einen kurzen Sketch nach Toni Lauerer vortrug.

Nach diesem eher lustigen Ende bekamen dann die Senioren von den Kindern noch kleine Päckchen mit selbstgebackenen Plätzchen überreicht.

Tanja Kuhn bedankte sich noch bei Kindergartenleiterin Monika Kraus und den Kindern für den Besuch und überreichte ihrerseits eine Kleinigkeit für die Kleinen.

Man wünschte sich gegenseitig noch ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und beendete dieses kurzweilige Treffen mit einem kleinen Blick auf nächstes Jahr.

 

Foto: li. Monika Kraus, Tanja Kuhn, sitzend bei den Kleinen Marion Rankl

Foto zur Meldung: Der Kindergarten besuchte die „Pflegeinsel Kuhn“
Foto: Der Kindergarten besuchte die „Pflegeinsel Kuhn“

„Martin macht das Leben hell“

(11.11.2016)

Stimmungsvolle Martinsfeier in der vollen Pfarrkirche St. Georg

 

Prackenbach/Moosbach. Draußen ist es schon dunkel geworden, als sich am Freitagabend viele Kinder von den beiden Kindergärten aus Prackenbach, Moosbach und der Grundschule mit ihren Laternen in der Pfarrkirche St. Georg einfanden, begleitet von ihren Erziehern, der Lehrerschaft, den Eltern und vielen Gottesdienstbesuchern, bis schließlich das Gotteshaus auf den letzten Platz gefüllt war.

 

„Hoch über uns die Sterne“ sangen eingangs die Kinder mit Gitarrenbegleitung von Religionslehrerin Elisabeth Ziereis und Pfarrer Josef Drexler hieß zum Namenstag des Hl. Martin alle Kinder und Gottesdienstbesucher herzlich willkommen und bemerkte, dass der Hl. Martin vor über 1000 Jahren gelebt hat und die Verehrung für ihn ungebrochen sei. An das Thema der Martinsfeier anknüpfend – Martin macht das Leben hell – meinte Pfarrer Drexler, dass es gut sei, dass die Laternen Licht bringen. Die Dunkelheit kann aber nicht nur nachts draußen sein, die Dunkelheit kann auch in unseren Herzen sein, betonte er.

Dass das Leben dunkel ist für alle, die keine Freunde haben, behaupteten einige Kinder in ihrem Sprechspiel, die traurig und zerstritten sind oder Hungern müssen – aber helles und warmes Licht leuchtet auf, wenn Menschen ein gutes Wort haben oder anderen helfen.

Der Hl. Martin hat es geschafft, das Leben der Menschen hell zu machen, merkte Pfarrer Drexler an und berichtete anschließend aus einer Stelle aus dem Matthäus Evangelium und Elisabeth Ziereis trug mit drei Kindern die Geschichte von der Laterne Lumina vor.

 

Dann leitete Pfarrer Drexler auf das Martinsspiel über, als er sagte, dass uns das teilen oft schwer fällt, aber es bringt Freude, das durfte auch der Hl. Martin erfahren, dass einige Kinder in ihrem Spiel zeigen. Elisabeth Ziereis erzählte dazu von der Geschichte, als der Hl. Martin mit dem frierenden Bettler seinen Mantel teilte und die Kinder zeigten dies in ihrem Spiel sehr stimmungsvoll.

 

Nach dem Vater unser bat Pfarrer Drexler in seinem Gebet: lass auch uns das Licht zu den Menschen tragen und dadurch ihre Dunkelheit heller machen, dann entließ er die Gläubigen mit seinem Segen, ehe die Kinder sangen: „Tragt in die Welt nun ein Licht“.

Am Pfarrheimplatz stellten sich dann alle Kinder mit ihren Laternen und die übrigen Kirchenbesuchern auf, angeführt vom Martinreiter Selina Kastl und marschierten singend: „Ich geh mit meiner Laterne“ in einem langen Zug, zum Kindergarten, wo „St. Martin“ noch an alle Kinder Lebkuchen verteilte.

 

Fotos: 2 – Martinsfeier in der übervollen Pfarrkirche St. Georg, 3 - St. Martin hängt dem frierenden Bettler seinen halben Mantel um, 4 – St. Martin trifft auf den frierenden Bettler, 5 – Elisabeth Ziereis erzählt die Geschichte von der Laterne Lumina, 6 – Ein langer Zug bewegt sich zu Kindergarten, 7 – Ich geh mit meiner Laterne

Foto zur Meldung: „Martin macht das Leben hell“
Foto: „Martin macht das Leben hell“

Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

(04.10.2016)

Dank an die bisherige Tanja Kuhn – Die neue Vorsitzende heißt Kerstin Bemmerl

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde am Dienstag ein neuer Elternbeirat gewählt, wobei Kerstin Bemmerl den Vorsitz übernahm, da Tanja Kuhn nach drei Jahren ausschied.

Die Kindergartenleiterin Monika Kraus konnte dazu neben 13 Müttern auch Bürgermeister Andreas Eckl und ihre Kolleginnen begrüßen.

 

Ein herzliches Willkommen richtete Eckl an die anwesenden Mütter und bemerkte, dass im Rahmen des 30-jährigen Bestehens des Kindergartens im nächsten Jahr, der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auf Antrag des Kindergartenpersonals beschloss, eine Küchenzeile zu beschaffen. Die Gemeinde ist bestrebt, stets für alles offen zu sein, damit sich die Kinder wohl fühlen. Er dankte auch den Erzieherinnen, besonders bei der Leiterin Monika Kraus, die sich um die Kleinen große Mühe geben.

 

Monika Kraus dankte anschließend Tanja Kuhn für ihre dreijährige gute Arbeit und die stets reibungslose Zusammenarbeit als Vorsitzende des Elternbeirats und überreichte ihr ein kleines Präsent, die sich darüber sehr freute. Sie sprach ihren bisherigen Kollegen im Amt ein großes Lob aus und meinte: „es habe die Jahre einmalig funktioniert“ und gab einen kleinen Rückblick über das letzte Elternbeirats-Jahr mit der Hoffnung, das sich bei der Neuwahl viele Freiwillige zur Verfügung stellen.

 

Bei der Wahl, welche Kuhn leitete, ging ihr Wunsch in Erfüllung, denn es stellten sich 11 Mütter für eine engere Wahl zur Verfügung. Aus diesen Vorschlägen ging das folgende Team hervor:

Das Ergebnis nach der Auszählung lautete: 1. Elternbeiratsvorsitzende heißt Kerstin Bemmerl, Schatzmeisterin ist Verena Siegle und das Amt der Schriftführerin bekleidet Brigitte Hetzenecker. Zum weiteren Elternbeirat gehören Bettina Wensauer, Bea Niedermayer und Franziska Vöstl.

 

Bei einer kurzen Besprechung sprach man über die Jahresplanung und über Veranstaltungen, Wünsche und Vorschläge, die man im Laufe des Jahres organisieren will. Zum Schluss bat man um gute Zusammenarbeit, viel Erfolg und Spaß mit den Kindern und ein unfallfreies Kindergartenjahr.

 

Foto: Bürgermeister Eckl, Brigitte Hetzenecker, Bettina Wensauer, Kerstin Bemmerl, Verena Siegle, Bea Niedermayer, Franziska Vöst

Foto zur Meldung: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt
Foto: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

Spende vom Kinderschutzbund

(11.07.2016)

Prackenbach. Der Kindergarten mit Krippe St. Georg in Prackenbach hat vom Kinderschutzbund Regen-Viechtach e.V. eine Spende erhalten. Darüber freuten sich die Erzieherinnen sehr und bedankten sich ganz herzlich dafür.

Für diesen „warmen Regen“ wurden neue Spiele angeschafft, die dringend benötigt wurden.

 

Foto: Monika Kraus KG-Leiterin und Frau Winkler vom Kinderschutzbund e.V.

Foto zur Meldung: Spende vom Kinderschutzbund
Foto: Spende vom Kinderschutzbund

Grillabend im Kindergarten St. Georg

(18.06.2016)

Prackenbach. Obwohl zur Zeit ungewöhnlich, feierte der Kindergarten St. Georg am Samstag bei bester Witterung seinen Grillabend.

Mit ihren Eltern und Großeltern trafen sich die Kinder gegen 17.00 Uhr im Außengelände der Einrichtung, um gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen.

Nach einem deftigen Essen vom Grill und verschiedenen Salaten, aber auch Gebäck, die alle von den Eltern mitgebracht wurden, konnten die Kleinen dann auch noch Stockbrot und Marshmallows über einer Feuerschale grillen.

Großer Spaß war groß geschrieben, als sich die Kinder im Garten austoben durften, während die Erwachsenen in einer gemütlichen Runde den Abend genießen konnten.

Zu vorgerückter Stunde begaben sich dann alle Anwesenden zur Freude der Kinder, noch mit Fackeln ausgestattet, auf eine kleine Wanderung.

Zurück am Kindergarten löste sich die Gruppe nach einem vergnüglichen und kurzweiligen Abend dann zufrieden auf.

Foto zur Meldung: Grillabend im Kindergarten St. Georg
Foto: Grillabend im Kindergarten St. Georg

Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung

Die Krawatte von Bürgermeister Eckl musste weg

 

Prackenbach. Am unsinnigen Donnerstag war ganz schön was los in der Gemeindeverwaltung, denn der Kindergarten mit den Kleinen der Krippe von St.Georg hatten sich bei Bürgermeister Eckl angekündigt.

24 Kinder stürmten am Vormittag mit großem Geschrei in die Verwaltung und schrien noch lauter „Herr Bürgermeister“, der in seinem Amtszimmer schon auf sie wartete und sie dann herzlich willkommen hieß.

Dann zückte schon mit großem Beifall die kleine Marlena eine riesengroße Schere und schon war die Krawatte weg. – Armer Andreas, von seinem Binder blieb fast nichts mehr übrig.

„Die kleine Hexe wohnt im Wald, ist viele hundert Jahre alt, sie zaubert Erdbeereis, Himbeereis und Gummibärchen fein…“ sangen dann die Kinder mit ihren Erzieherinnen.

Das war das Stichwort für Bürgermeister Eckl, der die Kinder anschließend, als Eisköniginnen, Gepards, Cowboys, Schmetterlinge oder Hippies verkleidet, in den Sitzungssaal führte, wo Muffins, Gummibärchen, Schokolade und Getränke auf wie warteten. Da sagten die Kinder natürlich nicht nein.

 

Schließlich verabschiedeten sich die Kinder bei Bürgermeister Eckl und bedankten sich für die vielen Leckereien. Und auch der Bürgermeister brachte die Freude ihres Besuches zum Ausdruck und lud sie schon für das nächste Jahr zum unsinnigen Donnerstag wieder ein.

Foto zur Meldung: Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung
Foto: Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung

Ein lustiger Faschingsnachmittag mit den Kleinen des Kindergartens

Prackenbach. 1-2-3 im Sauseschritt – so lautete der Begrüßungstanz der Kindergarten-und Krippenkinder im Pfarrheim, wohin der Kindergarten St. Georg am Samstag zu einer lustigen Faschingsparty eingeladen hatte.

Es wurlte nur so von Prinzessinnen, Ninjas, Minions und Clowns. Auch Pinguine, Schlümpfe, Cowboys, kleine Teufel und Eisköniginnen gaben sich die Ehre und hüpften auf der noch bleibenden Tanzfläche mit ihren Erzieherinnen herum, so dass kaum mehr ein Durchkommen war.

 

Alle feierfreudigen Kinder, Eltern, Großeltern und noch einige mehr, konnten sich nicht nur bei Kuchen, Wurstsemmeln und Pommes stärken, sondern auch beim Sandsäckchenwerfen und bei einem Glücksrad diverse Preise „verdienen“. Dieses wurde in liebevoller Handarbeit von Richard Mühlbauer, einem Kindergartenopa eigens für diesen Anlass gefertigt und den Kindern gespendet.

 

Nach dem sich die Kleinen bei dem Spiel „Reise nach Jerusalem“ messen konnten, durften auch die Eltern ihr Talent bei einem gemeinsamen „Sirtaki-Tanz“ unter Beweis stellen.

Zu vorgerückter Stunde gingen die Kinder bei einer Mitmachgeschichte noch gemeinsam auf „Schatzsuche“. Natürlich wurde die Kiste gefunden, die mit allerlei Süßem gefüllt war. Nach vielem tanzen und Fetzen ging dann dieser kurzweilige Nachmittag auch langsam zu Ende.

 

Das Kindergartenteam unter der Leitung von Monika Kraus dankte dem Elternbeirat und allen Helfern und Spendern für dieses gelungene Fest und hoffen auf eine Wiederholung 2017.

Foto zur Meldung: Ein lustiger Faschingsnachmittag mit den Kleinen des Kindergartens
Foto: Ein lustiger Faschingsnachmittag mit den Kleinen des Kindergartens

Weihnachtsfeier im KG St. Georg

(18.12.2015)

„Hört ihr alle Glocken läuten -  Ding dong . ding dong“

 

Prackenbach. Ganz aufgeregt waren die Kleinen der Kinderkrippe und des Kindergartens am Freitag-Vormittag, einesteils, weil sie es schon seit Tagen gar nicht mehr erwarten können, bis endlich das Christkind kommt und zum anderen hatten sie die Vorbereitungen für ihr Weihnachtsfest fest im Bann.  

 

Zur Feier waren auch viele Eltern gekommen, die sich im Turnraum im Halbkreis nieder ließen und auch sehr gespannt auf das Spiel ihrer Kleinen waren. Monika Kraus, die Leiterin des Kindergartens war sehr erfreut über die vielen Gäste, wobei sie auch Pfarrer Josef Drexler und Bürgermeister Andreas Eckl begrüßen konnte und sie nahm die Weihnachtsfeier zum Anlass, einmal ihren tollen Mitarbeiterinnen ganz herzlich zu danken.

 

Mit ihrem ersten Einsatz waren die Krippenkinder mit ihrem Stabtheater dran. Der Titel lautete „geteiltes Licht brennt länger“. Es handelte von einem Mann, der einige Tiere hatte und einen Hirtenjungen mit einem kleinen Hund, der die Tiere hütete. Da es sehr kalt war, bat dieser den Mann, ob er sich nicht im Haus wärmen dürfe, der ihn jedoch in der Kälte stehen ließ, denn das Holz sei teuer. Dann sah der Hirtenjunge einen Stern und er folgte ihm und die Tiere gingen alle mit. Als der Mann sah, dass die Tiere nicht mehr da sind, war er der Meinung, der Junge haben ihm seine Tiere gestohlen. Darum machte er sich auf den Weg, zu suchen und  fand ihn  mitsamt den Tieren um eine Krippe versammelt, in dem ein Kind lag, das ihn anlächelte. Am anderen Morgen kehrten wieder alle zurück und siehe da, der Mann nahm den Jungen mit ins Haus und meinte, ich habe Holz genug, wir wollen die Wärme teilen.

 

Nach dem Lied: „hört ihr alle Glocken läuten“ wurde von den Kindergartenkindern ganz herzig ein kleines Krippenspiel mit der Herbergsuche aufgeführt. Sie wurden bei mehreren Wirtsleuten abgewiesen und fanden dann im Stall eine Herberge. Schließlich kamen dann viele Kinder und alle brachten Geschenke - eine warme Decke, Milch und Brot, Früchte und ein weißes Hemdchen – und Maria und Josef dankten allen für die Gaben. Das gemeinsam gesungene Lied: „alle Jahre wieder“  beendete das Spiel.

Zum Schluss erzählte Renate Holzapfel-Wagner die lustige Geschichte „Advent im Bayerischen Wald“ von Toni Lauerer, die am Schluss vom Huber Seppi berichtete, dem sein Opa ein Gedicht gelernt hat, was er sich aber auf Geheiß der Mutter nicht merka deaf: „Adpfend, Adpfend, da Bärwurz brennt, erscht dringst oan, dann zwoa, drei , vier, dann hauts´te mit dem Hirn an d´Tür“.

 

Nach einem kräftigen Applaus für die kleinen Akteure lud Monika Kraus alle Besucher zu gemütlichem Beisammensein bei Punsch und Plätzchen ein.

 

Foto: Herbergsuche

Foto zur Meldung: Weihnachtsfeier im KG St. Georg
Foto: Weihnachtsfeier im KG St. Georg

Zahnarztbesuch im Kindergarten St. Georg

(24.09.2015)

Prackenbach. Alles zum Thema „Zahngesundheit“ erarbeiteten sich die Kleinen des Kindergartens St. Georg in Prackenbach kürzlich mit Dr. Stefan Mielcarek und der Fachangestellten Jasmin Aurangzeb von der Zahnarztpraxis Dr. Taubenhansl in Viechtach, welche die Kinder in ihrer Einrichtung besuchten.

 

Nach dem das kindliche Gebiss mit Schneidezahn, Eckzahn und Backenzahn vorgestellt war, erklärten die beiden Experten, wie man diese auch richtig sauber halten kann und sollte.

Dann wurden gemeinsam gesunde Lebensmittel, wie Äpfel, Gurken, Tomaten und ungesunde, zuckerhaltige Lebensmittel, wie Schokolade und Gummibärchen erarbeitet und ihre Wirkung auf die Gesundheit unserer Zähne erläutert.

Mit Hilfe eines Styroporzahnes und etwas „Karies und Baktus“ wurde ganz anschaulich gezeigt, wie diese „Löcher“ in den Zahn „fressen“ können. Zusammen „stopfte“ man das entstandene Loch wieder mit Softknete als Füllung.

Herr Mielcarek brachte den Kindern auch noch ein kleines Geschenk in Form eines Zahnputzbechers mit Bürste und Zahnpasta als Inhalt mit. Dieses wurde sofort ausprobiert, um das eben gehörte zu vertiefen und miteinander richtig Zähne geputzt. Voller Stolz waren die Kinder über das Erlernte und zeigten gern ihr Gebiss.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle dem Team der Zahnarztpraxis Dr. Taubenhansl für diese nette Aktion.

 

Foto: Die Kinder freuten sich über das Geschenk von den Experten aus der Zahnarztpraxis

Foto zur Meldung: Zahnarztbesuch im Kindergarten St. Georg
Foto: Zahnarztbesuch im Kindergarten St. Georg

Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

(21.09.2015)

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde am Montag ein neuer Elternbeirat gewählt, wobei Tanja Kuhn ein weiteres Jahr das Amt der Elternbeiratsvorsitzenden bekleidet.

Die Kindergartenleiterin Monika Kraus konnte dazu neben ca. 11 Müttern auch Bürgermeister Andreas Eckl und ihre Kolleginnen Renate Holzapfel-Wagner und Marion Rankl begrüßen.

 

Ein herzliches Willkommen richtete Bürgermeister Eckl an die anwesenden Mütter und überbrachte auch Grüße im Namen des Gemeinderates. Man sei immer bemüht, für die Kleinsten nach Möglichkeit das Beste bieten zu können und die Kinder fühlen sich wohl, bemerkte er. Eckl bedankte sich auch bei den Erzieherinnen, insbesondere bei Monika Kraus, die sich um die Kleinen größte Mühe geben. Er bedankte sich auch im Nachhinein für ihr Engagement bei der 900-Jahrfeier und merkte an, dass für die Ferienzeit heuer ein Notdienst angedacht ist, vor allem für Krippenkinder.

 

Im Kindergarten St. Georg incl. Krippe sind heuer 29 Kinder untergebracht, informierte Monika Kraus die Anwesenden. Der Elternbeirat mit seiner Vorsitzenden Tanja Kuhn, die sich bereits zwei Jahre zur Verfügung gestellt hat, unterstützt uns immer sehr, lobte Kraus und überreichte ein kleines Präsent.

 

Tanja Kuhn gab einen kleinen Rückblick über das letzte Elternbeirats-Jahr und merkte an, dass sich die Arbeiten in Grenzen hielten. „Es ist nicht schlimm,“ meinte Kuhn, wir sind eine lustige Gruppe und treffen uns etwa 6 x im Jahr. Sie erinnerte an gemeinsames Plätzchen und Kuchen-Backen für Feste. Die Kinder  werden bei Ausflügen begleitet, Weihnachtsfeiern, Sommer- oder Maifest organisiert. Auch die übrigen Eltern helfen mit, wenn mal Not am „Mann“ ist.

 

Nach dem sich die Anwesenden einzeln vorgestellt hatten, wickelte die bisherige Vorsitzende die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den acht Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: 1. Elternbeiratsvorsitzende ist weiterhin Tanja Kuhn, die Schatzmeisterin heißt Silke Rabenbauer und das Amt der Schriftführerin bekleidet Brigitte Hetzenecker.

Zum weiteren Elternbeirat gehören Kerstin Bemmerl, Bettina Wensauer und Sylvia Hadric.

 

Bei einer kurzen Besprechung sprach man über die Jahresplanung und über Veranstaltungen, Wünsche und Vorschläge, die man im Laufe des Jahres organisieren will. Zum Schluss bat man um gute Zusammenarbeit, viel Erfolg und Spaß mit den Kindern und ein unfallfreies Kindergartenjahr.

 

Foto: Sylvia Hadžić, Brigitte Hetzenecker, Monika Kraus, Silke Rabenbauer, Kerstin Bemmerl, Bettina Wensauer, Bürgermeister Eckl, sitzend Tanja Kuhn.

Foto zur Meldung: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt
Foto: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt

Maibaumdiebe spenden Geld und der Kindergarten freut sich

(29.06.2015)

Prackenbach. Nutznießer eines  alten Brauchs, nämlich des Maibaumstehlens war am Freitag der Kindergarten St. Georg und kassierte einen neuen Teppich und einen CD-Player für die Kinderkrippe, zusammen im Wert von 260,- €. Die Übergabe fand durch den Freundeskreis um Michael Fleischmann, der zwar nicht anwesend sein konnte, stellvertretend durch Roland Brem an das Kindergartenpersonal statt.

 

Aus der Vorgeschichte geht hervor, dass die Freunde jedes Jahr ausrückten, zum einen die Tradition des Maibaum-stehlens nicht aussterben zu lassen, andererseits wegen der „Gaudi“, die bei der Auslöse folgt.

Der betroffene Gemeindeteil, dem die jungen Leute bereits zum dritten Mal den unbewachten Maibaum gestohlen hatten, löste den Baum in den letzten Jahren nur mehr wiederwillig aus und 2014 gar nicht mehr.

Nach kurzen Verhandlungen wurde nun der Baum als sog. „Schandbaum“ auf dem Grundstück eines Großbauern in Prackenbach aufgestellt, den die Aktiven der Gemeindefeuerwehren bei der Übung am 1. Mai bewundern konnten.

 

Zu dieser Zeit schon schlug Michael Fleischmann vor, den Baum zu verkaufen und das Geld zu spenden, damit keiner etwas davon hat.

Nach weiterem hin und her beschloss man schließlich, das Angebot des ursprünglichen Stifter anzunehmen, der den Baum zurückkaufte, denn dieser befürwortete sowieso das Verhalten der Zuständigen und die Verweigerung der Auslöser nicht. Alle waren von dieser Idee begeistert, stockten den Betrag auf und spendeten ihn an den Kindergarten.

Monika Kraus, die Leiterin des Kindergartens bedankte sich für die Spende und meinte, dass man den „warmen Regen“ immer gut gebrauchen könne. Auch Bürgermeister Andreas Eckl meinte, es sei eine schöne Summe und lächelnd fügte er hinzu, „nächstes Jahr ist ja wieder ein 1. Mai, vielleicht werdet ihr da wieder aktiv.“

Roland Brem merkte stellvertretend für die Maibaumdiebe an, dass man sich nach der Aktion nicht an dem Maibaum bereichern wollte. Die den Erlös wirklich brauchen können, haben am meisten davon, das sind in diesem Fall die KG-Kinder aus Prackenbach.

 

Foto: Die Kinder, BM Andreas Eckl, Monika Kraus li. und Marion Rankl 2.v.re freuten sich über die Spende der Maibaumdiebe, stellvertretend Roland Brem 2.v.li.

Foto zur Meldung: Maibaumdiebe spenden Geld und der Kindergarten freut sich
Foto: Maibaumdiebe spenden Geld und der Kindergarten freut sich

Thema „Strom“ im Kindergarten

(23.06.2015)

Michael Hetzenecker klärte auf

 

Prackenbach. Für die Kinder des Kindergartens St. Georg ging es auch dieses Jahr um das Thema „Strom“. Nachdem im letzten Jahr Experimente um und dann auch ein Besuch im Wasserkraftwerk auf dem Plan standen, so beschäftigte man sich heuer mit „Strom“ aus Windkraft.

Michael Hetzenecker, Inhaber der Firma MH Ideal und Vater zweier Kinder, besuchte mehrmals den Kindergarten, um mit den Kleinen zu experimentieren und ihnen das Thema „Windkraft“ näherzubringen. Sie erstellten einen Stromkreislauf und bauten gemeinsam ein Miniaturwindrad. Die kleinen Forscher konnten so auch Hand anlegen und erfuhren, welche einzelnen Teile so ein kleines Kraftwerk benötigt.

 

Sie hören zum ersten Mal von Rotorblättern, einem Getriebe, einem Generator und vielem mehr, aber natürlich auch, wo diese bei einem Windrad hingehören und welche Funktion sie haben.

Als Abschluss des gesamten Projektes, das sich über mehrere Wochen erstreckte, besuchte Hetzenecker mit den Kindern ein nahegelegenes, echtes Windrad.

Die kleinen „Elektriker“ waren sichtlich beeindruckt, wie groß so ein Kraftwerk in Wirklichkeit ist, wobei sie Erlerntes noch vertiefen konnten.

Monika Kraus, Leiterin des Kindergartens St. Georg in Prackenbach bedankte sich herzlichst bei Michael Hetzenecker und überreichte ein Geschenk.

 

Foto: KG-Kinder mit Michael Hetzenecker

Foto zur Meldung: Thema „Strom“ im Kindergarten
Foto: Thema „Strom“ im Kindergarten

Schnupperunterricht für die Vorschulkinder

(13.03.2015)

Prackenbach. Zum dritten Mal haben die zukünftigen Schulkinder nun schon Schulluft geschnuppert, um einen kleinen Einblick zu bekommen, was sie ab September in der Schule erwartet.

 

Bereits bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier lernten die Vorschulkinder ihre Schulkameraden und die Lehrer kennen und zeigten ihnen, dass sie schon einige Zeit still sitzen und zuhören können.

 

Im Februar durften sie dann bei einer gemeinsamen Sportstunde mit ihren künftigen Schulpaten aus der 2. Klasse in der Moosbacher Turnhalle ihre körperlich-motorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

 

Letzte Woche fand nur für alle Vorschulkinder, aufgeteilt in zwei Gruppen, ein Schnupperunterricht von zwei Schulstunden in ihrem zukünftigen Klassenzimmer statt. In diesen beiden Unterrichtsstunden- ähnlich dem Erstunterricht im kommenden Schuljahr – sollte ermittelt werden, ob die künftigen ABC-Schützen bereits schulfähig sind.

 

Nach einem kleinen Kennenlernspiel mit der Handpuppe „Mimi“ durften die Kinder sich selbst zeichnen und einen mit Muster verzierten Bilderrahmen für ihr Selbstporträt malen. Weitere Aufgaben gaben der künftigen Lehrerin Anita Greiner im Beisein von den Erzieherinnen aus Moosbach Sonja Schmelmer und Julia Frohnauer sowie der Prackenbacher Kindergartenleiterin Monika Kraus nicht nur einen Einblick über die sozial-emotionale Entwicklung der Kinder, sondern auch über die sprachlich-kognitiven Fähigkeiten und das mathematische Grundverständnis. Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache, wobei natürlich auch der Spaß nicht zu kurze kam.

 

Bei Bedarf bekommen die Eltern während der Sprechstunden der künftigen Erstklasslehrerin noch Tipps, was sie bis zum Schulbeginn noch Sinnvolles tun können, damit ihre Sprösslinge den Schulstart möglichst problemlos bewältigen.

Foto zur Meldung: Schnupperunterricht für die Vorschulkinder
Foto: Schnupperunterricht für die Vorschulkinder

Elternversammlung im Kindergarten St. Georg

(04.03.2015)

Dr. Robert Pangerl und Evelyn Karl klärten auf

 

Prackenbach. Zur diesjährigen Elternversammlung durfte der Kindergarten „St. Georg“ in Prackenbach nicht nur die anwesenden Eltern, sondern auch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt Dr. Robert Pangerl und die Sprachtherapeutin Evelyn Karl begrüßen.

 

Der in Viechtach ansässige Mediziner klärte die Eltern darüber auf, wie wichtig es ist, eventuelle Hörschädigungen bei Kindern frühzeitig festzustellen, da die gesamte weitere sprachliche und auch soziale Entwicklung davon abhängt, ob und wie ihr Kind hört.

 

Besonderes Augenmerk legte Dr. Pangerl auf die angeborenen Hörschädigungen, die meist mit Hilfe des sogenannten Neugeborenen-Screening entdeckt und behandelt werden können. Er erklärte, wie solche und andere Beeinträchtigungen des Hörvermögens entstehen können und wie man effektiv dagegen wirken kann.

 

Im Anschluss an Dr. Pangerls Ausführungen folgte ein kurzer Vortrag von Evelyn Karl, Leiterin der logopädischen Praxis „Schmetterling“ in Viechtach. Diese zeigte, anhand der grafischen Darstellung eines Baumes die Entwicklung der Kommunikation von Kindern auf.

 

Sie stellte auch kurz die verschiedensten Entwicklungsstadien der kindlichen Sprache, aber auch eventuelle Schwierigkeiten und Störungen auf. Auch betonte die Sprachtherapeutin, wie wichtig die Hörfähigkeit für die gesamte weitere Entwicklung von Kindern ist und bot auch an, bei Fragen jederzeit zur Verfügung zu stehen.

 

Nach dem sehr informativen Vortrag der beiden Referenten, denen hier nochmals ein großes Dankeschön galt, erläuterte Monika Kraus, Leiterin des Kindergartens St. Georg den interessierten Eltern noch die vorgesehene Jahresplanung des Kindergartens. Des Weiteren wurden die Ergebnisse der stattgefundenen Elternbefragung diskutiert, wobei das Kindergarten/Kinderkrippen-Team den Eltern bei aufkommenden Fragen bereitwillig Rede und Antwort standen.

 

Foto: Am Tisch sitzend Dr. Robert Pangerl

Foto zur Meldung: Elternversammlung im Kindergarten St. Georg
Foto: Elternversammlung im Kindergarten St. Georg

Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung

(12.02.2015)

Die Krawatte von Bürgermeister Eckl musste weg

 

Prackenbach/Moosbach. Am Unsinnigen Donnerstag war ganz schön was los in der Gemeindeverwaltung, denn der Kindergarten St. Johannes hatte sich bei Bürgermeister Andreas Eckl angekündigt und auch die Kinder vom St. Georg-Kindergarten und die Kleinen der Kinderkrippe überraschten ebenfalls das Gemeindeoberhaupt in seinem Amtszimmer.

Zunächst wurde er von den Piraten der Kinderkrippe auf seinen Stuhl gefesselt und alsdann Hand an seiner Krawatte angelegt. Dabei zückten unter großem Beifall der Kinder zwei der beiden Kindergärten eine riesengroße Schere. – Armer Andreas, von seinem Binder blieb fast nichts mehr übrig.

 

„Wenn ihr meine Fesseln löst, gibt´s Süßigkeiten“, sagte Eckl anschließend und schon ging´s in den Sitzungssaal, wo Getränke, Muffins, Gummibärchen, Negerküsse, Schlangen und noch viel mehr auf die Kinder warteten. Da sagten sie nicht nein.

Schließlich verabschiedeten sich die Kinder von Bürgermeister Andreas Eckl und bedankten sich herzlich für die vielen Leckereien und auch der BM gab seine Freude an ihrem Besuch zum Ausdruck und meinte sie dürften nächstes Jahr wieder kommen.

 

Foto: die Krawatte musste weg

Foto zur Meldung: Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung
Foto: Ein Rudel Kinder überfiel die Gemeindeverwaltung

Kinderfasching bei den Kleinsten

(05.02.2015)

„Brüderchen komm tanz mit mir“

 

Prackenbach. Viel Spaß hatten die Tiger, Löwen, Clowns und noch viele herrliche Masken- und kostümierte Kleinen, die sich beim Kinderfasching des Kindergartens St. Georg im Pfarrheim in Prackenbach so zahlreich einfanden.

Sitzfleisch hatten sie keines, denn bei Musik und Tanz konnten sich die kleinen Besucher kaum auf ihren Plätzen halten. Voller Stolz führten dann die Kinder des Kindergartens und der Krippe zur Freude ihrer Eltern das Tanzlied „Brüderchen komm tanz mit mir“ und das Bewegungslied „ich grüß dich“ auf und von den Zuschauern gab´s stürmischen Applaus.

 

Bei einer großen Tombola konnten die maskierten Feiernden viele tolle Preise gewinnen und für das leibliche Wohl sorgte der Elternbeirat mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet, aber auch Wiener mit Brezen und für die Kleinen wurden Pommes vorbereitet. So war für jeden Geschmack etwas dabei.

Auch verschiedene Spiele, von „Reise nach Jerusalem“ bis hin zu Farbrutschen“, sorgten dafür, dass jede Altersgruppe auf ihre Kosten kam.

 

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Mitmachgeschichte von der „Hexe Rozalia“ welche die Kinder zu einem gewagten „Geburtstagsdinner“ eingeladen hatte.

Nach einem ereignisreichen und bewegten Nachmittag, der wie im Flug verging, waren sich alle einig, dies im nächsten Jahr wiederholen zu wollen.

Ein großer Dank ging zum Schluss an alle Helfer und Spender.

 

Foto der Kinder und Eltern im Pfarrheim

Foto zur Meldung: Kinderfasching bei den Kleinsten
Foto: Kinderfasching bei den Kleinsten

Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

(23.09.2014)

Tanja Kuhn wurde auch in diesem Jahr zur Vorsitzenden bestimmt

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde am Dienstag ein neuer Elternbeirat gewählt, wobei Tanja Kuhn ein weiteres Jahr das Amt der Elternbeiratsvorsitzenden bekleidet.

Die Leiterin des Kindergartens Monika Kraus konnte dabei neben ca. 10 Müttern auch Bürgermeister Andreas Eckl und ihre Kolleginnen Renate Holzapfel-Wagner, Marion Rankl, die jedoch im Krankenstand ist und deren Aushilfe in der Krippe Petra Stiglbauer willkommen heissen.

 

Im Kindergarten St. Georg incl. Krippe sind in diesem Jahr 27 Kinder untergebracht, die von drei Erzieherinnen betreut werden.

Einen herzlichen Gruß überbrachte auch Bürgermeister Andreas Eckl an alle Anwesenden und gratulierte der Vorsitzenden nachträglich zu ihrem runden Geburtstag. Im Namen der Gemeinde sei er bemüht, für die Kleinsten möglichst das Beste bieten zu können. Er respektierte den schönen Dialog zwischen der Leitung und begrüßte die derzeitige Aushilfe Petra Stiglbauer, die zur Zeit für die erkrankte Marion Rankl die Leitung der Krippe übernommen hat.

 

Monika Kraus informierte die anwesenden Mütter über die Aufgaben eines Elternbeirats, die mehr oder manchmal weniger das Kindergartenteam unterstützen. Im Gespräch sei für das nächste Jahr die 900-Jahr-Feier von Prackenbach, wobei sich der Elternbeirat evtl.an den Vorbereitungen beteiligen wird.

Tanja Kuhn gab einen kleinen Rückblick über das letzte Elternbeirat-Jahr und merkte an, dass sich die Arbeiten in Grenzen hielten. Sie erinnerte an gemeinsames Plätzchen-Backen, Kuchen backen für Feste, die Kinder bei Ausflügen begleiten oder Weihnachtsfeier, Sommer- oder Maifest organisieren.

 

Anschließend wickelte die bisherige Vorsitzende die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den sechs Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: 1. Elternbeiratsvorsitzende ist weiterhin Tanja Kuhn, ihre Stellvertreterin heißt Conny Braun. Das Amt der Schatzmeisterin bekleidet Silke Rabenbauer und Schriftführerin ist Brigitte Hetzenecker. Als Beisitzerinnen fungierten Katrin Preiß und Kerstin Bemmerl.

 

Bei einer kurzen Besprechung sprach man über die Jahresplanung und über Veranstaltungen, die man im Laufe des Jahres organisieren will. Zum Schluss bat man im Allgemeinen um gute Zusammenarbeit, viel Erfolg und Spaß mit den Kindern und ein unfallfreies Kindergartenjahr.

 

Foto: Brigitte Hetzenecker, Silke Rabenbauer, Tanja Kuhn, Kerstin Bemmerl, Katrin Preiß, Conny Braun und BM Andreas Eckl

Foto zur Meldung: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat
Foto: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

Jahresausflug des Kindergartens

(31.07.2014)

Das Waldspielgelände war einfach toll

 

Prackenbach. Der diesjährige Jahresausflug führte die Kinder und Mütter des Kindergartens und der Kinderkrippe St. Georg in Prackenbach nach Spiegelau, wo einen ganzen Vormittag lang das Waldspielgelände unsicher gemacht wurde.

 

Schon sehr früh brach man mit dem Bus Richtung Unterer Bayerischer Wald auf. Beim Spiegelauer Waldspielplatz angekommen, wurde erst einmal eine richtige Brotzeit eingelegt, um sich für den bevorstehenden „Spielmarathon“ zu stärken. Anschließend begann der Spaß über Rutschen und Klettern und Schaukeln bis hin zu einem Barfuß-Parcours. Vieles war für die kleine Schar zu erkunden, aber auch Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner gab es zu entdecken.

 

Nach einem „anstrengenden“ Vormittag erfrischten sich die Kinder noch mit einem Eis, bevor sie erschöpft den Heimweg wieder antraten.

Alle waren sich einig, dass es wieder ein sehr schöner und kurzweiliger Ausflug war.

 

Foto: Im Waldspielplatz auf Steinen

Foto zur Meldung: Jahresausflug des Kindergartens
Foto: Jahresausflug des Kindergartens

Projekttag Wasserkraftwerk

(30.07.2014)

Besuch am Höllensteinsee

 

Prackenbach. Einen erlebnisreichen Höhepunkt noch vor den Ferien durften die Kleinen des Kindergartens St. Georg in Prackenbach  zu ihrem kleinen-Forscher-Projekt „Strom“ erleben.

 

Nach dem sich der Firmeninhaber Michael Hetzenecker und Vater zweier Kinder erneut mit den Kleinen darüber auseinander setzte, wo unser Strom eigentlich entsteht, bauten die Kinder erst einen Stromkreis, danach ein kleines Wasserkraftwerk.

Als Projekttag stand dann ein Besuch des Wasserkraftwerkes am Höllensteinsee an. Um dieses jedoch den Kindern nahe zu bringen, erklärte ihnen Hetzenecker erst an einem selbstgebauten Modell eines solchen „Werkes“ die Zusammenhänge sehr kindgerecht.

 

Am nächsten Tag ging es dann mit dem Bus und dann das letzte Stück der Strecke zu Fuß zum besagten Wasserkraftwerk. Hetzecker und einige Mütter erklärten sich bereit, die kleine Schar zu begleiten.

Am Höllensteinsee wurden sie bereits von Gregor König erwartet, der den Fragen der Kinder gewissenhaft Rede und Antwort stand.

Er erklärte ihnen unter anderem, dass der See seinen Ursprung am Großen Arber hat und etwa sechs Stunden braucht, bis er hier angestaut wird, so König. Die Oberfläche des Sees wird regelmäßig mit großen „Rechen“ gesäubert.

 

Im Schalterraum erzählte König den Kindern an einem Computer die Zusammenhänge der Arbeit hier am See. Es wurde ihnen zum Beispiel auch gezeigt, wie viel Wasser hier durchgeschleust wird, um seinen Weg nach Pulling fort zu setzten. Da der Schwarze Regen momentan wenig Wasser führt, reicht der Betrieb von einer einzigen Turbine. Außerdem staunten die Kinder nicht schlecht, als sie die deutschlandweit erste „Fischtreppe“ besichtigen konnten.

 

Nach einer für die Kinder sehr interessanten Führung machten sie sich frisch gestärkt auf den Rückweg, wo sie an einer nahegelegenen Kneippanlage bereits von den Kindern der Kinderkrippe erwartet wurden.

Hier konnten sie sich noch einmal abkühlen und sich  über den gelungenen Vormittag austauschen, bevor sie sich mit dem Bus auf den Heimweg machten.

 

Ein großer Dank gilt Michael Hetzenecker, der diesen kurzweiligen Ausflug in die Wege geleitet hat und auch den hilfsbereiten Müttern, die dem Kindergartenpersonal tatkräftig zur Seite standen.

 

Foto: im Kraftwerk Höllensteinsee

Foto zur Meldung: Projekttag Wasserkraftwerk
Foto: Projekttag Wasserkraftwerk

Vorgezogener Schultag in der Grundschule

(10.07.2014)

Die künftigen Schulanfänger drückten einen Tag die Schulbank

 

Prackenbach. Ab September beginnt in der Grundschule Prackenbach wieder der Ernst des Lebens. Am Donnerstag durften nun die künftigen Schulanfänger in einem Schnuppertag mit Hilfe ihrer Paten aus der zweiten Klasse, abwechselnd in mehreren Stationen einen ersten Schultag meistern.

 

Die Schule will dabei erreichen, dass die künftigen ABC-Schützen möglichst bald mit dem Lehrkörper vertraut werden und den Lehrern wird dabei, bei einem speziellen Schnupperunterricht das Sozialverhalten bei den Kindern gegeben.

 

Lehrerin Elisabeth Ruis hieß die Vorschulkinder mit ihren Paten aus der 2. Klasse im Musikraum herzlich willkommen. Sie bildeten einen großen Kreis und stellten sich dann namentlich vor. „Ich heiße „Maxl“ und wer bist du“, hieß es da im Abzählverfahren. Ein gemeinsames Lied: „Heute geht die Schule los“, das sie auch am ersten Schultag singen werden, lockerte schon mal die erste Scheu. Dann ging es mit den Schulpartnern und einem jeweiligen Betreuer in vier Gruppen an die Arbeit.

 

Im Handarbeitsraum bei den Erzieherinnen Monika Kraus und Edita Meindl war man eifrig dabei, auf einem Blatt Papier gezeichnete Fische im Aquarium mit einem Lochstecker nach zu arbeiten. Wichtig war hier, schön nebeneinander exakt auf der Linie zu bleiben.

In der Bücherei machte es sich die Gruppe bei Lehrerin Elisabeth Ruis zunächst auf dem Sofa gemütlich, dann durfte der jeweilige Schulpate seinem Kameraden eine „Bild-Mitlese-Geschichte“ vorlesen, die aufmerksam dabei zuhörten.

Im Klassenzimmer der 2. Klasse waren die Schüler gerade dabei, mit Förderlehrerin Renate Martin ein Faltbüchlein anzufertigen, wo lesen und malen gefragt war.

Und im Musikraum bemühte sich die Praktikantin Verena Achatz um die vierte Gruppe, die gemeinsam Brettspiele, Memory, Domino und Mensch ärgere dich um den Siegertitel kämpften, wo Denk- und Konzentration gefragt war.

 

Nach der gemeinsamen Pause mit den anderen Schulkindern lernten die Neuen mit Rektor Stoltmann das Schulhaus mit seinen vielen Zimmern kennen. Sie merkten gar nicht, wie schnell die Zeit verging und die Eltern sie wieder abholen durften. Frau Ruis wünschte ihnen noch schöne Ferien und einen guten Start im September, wenn der Ernst des Lebens beginnt und es alle Tage heißt, - Aufsteh´n, Waschen, Frühstück und ab in die Schule. -

 

Foto: 2 - „Kennen lernen“ mit Elisabeth Ruis, 3 – Basteln mit Monika Kraus, 5 – Spielen mit Verena Achatz, 6 – Faltbüchlein basteln mit Renate Martin, 7 – 2. Klasse liest den künftigen Schulanfängern vor

Foto zur Meldung: Vorgezogener Schultag in der Grundschule
Foto: Vorgezogener Schultag in der Grundschule

Auf zur Schnitzeljagd

(14.06.2014)

Der Kindergarten erlebte einen erlebnisreichen Tag

 

Prackenbach. Einen tollen Nachmittag hatte das Team des Kindergartens „St. Georg“ in Prackenbach den Kindern und Eltern beim traditionellen Familientag bereitet, denn sie hatten eine Schnitzeljagd in Form einer Schatzsuche organisiert. Los ging es beim Prackenbacher Sportplatz, von wo aus es galt, den „roten Faden „nicht zu verlieren“. Dieser führte die, in Gruppen eingeteilten Familien an zehn verschiedenen Stationen vorbei, an denen Aufgaben zu lösen waren.

Von sportlicher Betätigung, über Märchenraten, bis hin zu „Gummischlangenschlürfen“ musste so manche Hürde genommen werden. Nach jeder „getanen Arbeit“ durften sich die Teilnehmer ein Belohnungswort notieren. Die gefundenen zehn Wörter ergaben dann einen Lösungssatz, welcher das Versteck des Schatzes umschrieb.

Voller Begeisterung liefen die kleinen Schatzsucher den markierten Weg entlang und absolvieren mit viel Spaß jede Aufgabe. Nach anstrengender Suche wurde noch in einem nahegelegenen Gasthaus eingekehrt und auf den Erfolg angestoßen. Die anwesenden Familien hatten ihren Spaß an diesem kurzweiligen Nachmittag, den größten aber die Kinder selbst.

 

Foto Kinder mit Eltern

Foto zur Meldung: Auf zur Schnitzeljagd
Foto: Auf zur Schnitzeljagd

„Kleine Forscher“

(19.05.2014)

„MH IDEAL“ im Kindergarten

 

Prackenbach. Besonderen Besuch erhielten die Kleinen des Kindergartens St. Georg in Prackenbach in diesen Tagen in ihrer Einrichtung, denn zum Thema „Kleine Forscher/Bereich Strom“ erklärte sich Michael Hetzenecker, Inhaber der Firma „MH IDEAL“ sich bereit, mit den interessierten Nachwuchsentdeckern zwei Tage lang zu forschen.

 

Die in Kleingruppen eingeteilten Kinder lernten in Versuchsreihen, welche Materialien den Strom leiten und welche nicht. Zudem erörterte Hetzenecker, unterstützt von Kindergartenmitarbeiterin Renate Holzapfel-Wagner, woher der Energie aus der Steckdose kommt. Nacheinander wurde Wasser-, Sonne- Wind-, Atom-, und Holzheizkraftwerke genannt.

 

Gemeinsam wurde anschließend erarbeitet, welche Utensilien man für einen Stromkreis benötigt. Von Energiequelle, über Kabel und Fassung, bis hin zur Glühbirne wurde alles genau betrachtet.

Zum nächsten Termin brachte Michael Hetzenecker wiederum einige Materialien zur Herstellung eines Stromkreises mit. Zusammen wurde dann ein kompletter Energiekreislauf mitsamt Schalter „gebaut“.

 

Schließlich erarbeitete man gemeinsam eine kleine Morsestation. Am Ende dieses Kinderworkshops erhielten die kleinen Teilnehmer eine Elektronikerurkunde. Alle Kinder zeigten großes Interesse und waren begeistert von diesen zwei Tagen. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle Michael Hetzenecker für sein Engagement, den Kindern das Thema „Strom“ näher zu bringen.

 

Foto: Michael Hetzenecker mit einer E-Birne 

Foto zur Meldung: „Kleine Forscher“
Foto: „Kleine Forscher“

Aktionstag mit Tag der offenen Tür im Kindergarten

(01.05.2014)

Musical „Heti und Fuchs“ und viele Attraktionen

 

Prackenbach. Beim Tag der offenen Tür im Kindergarten St. Georg am 1. Mai konnten sich dieses Jahr alle Eltern und Interessierte im ganzen Bereich informieren, wo und wie ihre Sprösslinge untergebracht sind, sich aufhalten und wohl fühlen und die Eltern waren voll des Lobes.

 

Und weil sich das Wetter von der schönsten Seite zeigte, spiele sich nach der Besichtigung der Nachmittag auf der Spielwiese des Kindergartens ab, wo noch verschiedene Attraktionen geboten wurden.

Zunächst begrüßte die Kindergartenleiterin Monika Kraus alle Gäste, insbesondere den neuen Bürgermeister Andreas Eckl, der bei den Kleinen einen Antrittsbesuch machte.

Die Kleinen der Kinderkrippe mit Marion Rankl tanzten ganz lieb das Lied mit dem Regentropfen und die Kindergartenkinder erfreuten mit einem Musical nach dem Bilderbuch „Heti und der Fuchs“, wobei Heti die schwarze Henne einen Fuchs entdeckte und keiner glaubt es ihr erst.

 

Auch die musikalische Früherziehung ließ sich nicht lumpen und trugen unter der Leitung von Sebastian Hagengruber ein Mailied vor und holte sogar das Publikum mit dazu. Schließlich spielte die Flötengruppe mit Renate Holzapfel-Wagner das Lied vom „Brummibär“. Zudem konnten die Eltern bei einer Buchausstellung die neuen Schmökergeschichten begutachten.

 

Für das leibliche Wohl wurde mit Kaffee, Kuchen, Leberkässemmeln und Getränken gesorgt und Monika Kraus zollte am Schluss allen Helfern bei der Vorbereitung großes Lob. Nicht zuletzt den Kindern selbst die wieder ihr Bestes gaben

Foto zur Meldung: Aktionstag mit Tag der offenen Tür im Kindergarten
Foto: Aktionstag mit Tag der offenen Tür im Kindergarten

Die Kleinen in der Pflegeinsel von Peter Kuhn

(24.02.2014)

Prackenbach. Viel Spaß brachten die Kinder des Kindergartens und der Krippe „St. Georg“ in diesen Tagen in die Tagespflege und Begegnungsstätte für Senioren, der „Pflegeinsel Peter Kuhn“ in Prackenbach.

Die neun anwesenden Senioren wurden von den Kleinen mit dem Singspiel „Dornröschen war ein schönes Kind“ überrascht und stimmten spontan freudig in den Gesang mit ein. In Bezug auf die Faschingszeit hatten die Kinder noch ein lustiges Lied, nämlich „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ einstudiert. Auch dies war den Senioren geläufig und sangen fleißig mit.

Nach dem kurzweiligen Vortrag der Kleinen, der den Tagespflegebesuchern sichtlich Spaß bereitete, bekamen diese von den Kindern noch Krepppapierrosen geschenkt.

Tanja Kuhn führte die kleine Schar anschließend noch kurz durch die Pflegeeinrichtung und zeigte ihnen, wo sich die zu betreuenden Damen und Herren gerne aufhalten. Sehr begeistert schienen auch die Kinder von dem „Snoezelenraum“ zu sein, der die Senioren zum Entspannen einlädt.

 

Für die kleine Abwechslung, die der Kindergarten der Tagespflege und Begegnungsstätte bereitete, dankte Tanja Kuhn den Kindern mit einem kleinen Geschenk, worüber diese sich sehr freuten. Die Kinder, wie auch die Senioren freuen sich schon heute darauf, so einen Besuch demnächst wiederholen zu dürfen.

 

Foto: im Aufenthaltsraum der Pflegeinsel von Peter Kuhn

Foto zur Meldung: Die Kleinen in der Pflegeinsel von Peter Kuhn
Foto: Die Kleinen in der Pflegeinsel von Peter Kuhn

Der Nikolaus im Kindergarten

(06.12.2013)

Lieder und Gedichte aber auch Lob und Tadel

 

Prackenbach. „Sei gegrüßt lieber Nikolaus“ so hießen die Kindergarten- und Krippenkinder des Kindergartens „St. Georg“ in Prackenbach bei ihrer traditionellen Nikolausfeier den Hl. Bischof in ihrer Mitte willkommen.

 

Auch die anwesenden Mütter und Väter waren von dem vorgetragenen Lied und Gedicht sichtlich angetan.

Bevor der Hl. Nikolaus seinen Lob und auch Tadel ausgesprochen hatte, führten die Kleinen ein kurzes Theaterstück vor. In diesem wurde gezeigt, wie der Bischof einst dafür sorgte, dass seine Gemeinde Getreide zu essen bekam, ohne dass dem Kapitän des spendenden Schiffes auch nur ein Korn fehlte.

 

Nachdem St. Nikolaus an jedes Kind ein kleines Geschenk verteilt hatte, bedankten sie sich noch mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“ und verabschiedeten sich freudig bei ihm. Danach ging die kleine Feier in den Räumen der Einrichtung noch bei Kinderpunsch und Plätzchen lustig weiter. 

 

Das Gebäck wurde ein paar Tage zuvor mit Hilfe einiger Eltern und den Kindern fleißig hergestellt. Dabei wurde mit viel Spaß und Eifer gewalkt, ausgestochen, gestreuselt und vieles mehr.

Großer Dank gilt hier allen helfenden Händen für ein hervorragendes Backergebnis. Alle waren sich letztendlich einig, dass dies wieder einmal ein schöner und kurzweiliger Vormittag war.

Foto: hi li. Renate Holzapfel-Wagner, re. beim Nikol. Marion Rankl

Foto zur Meldung: Der Nikolaus im Kindergarten
Foto: Der Nikolaus im Kindergarten

Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

(08.10.2013)

Tanja Kuhn wurde auch in diesem Jahr zur Vorsitzenden bestimmt

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt, wobei Tanja Kuhn ein weiteres Jahr das Amt der Elternbeiratsvorsitzenden bekleidet.

Die Erzieherin der Kinderkrippe Marion Rankl konnte im Auftrag von der KG-Leiterin Monika Kraus, die erkrankt war, neben 12 Müttern auch Bürgermeister Xaver Eckl und die Erzieherin des Kindergartens Renate Wagner-Holzapfel willkommen heißen.

 

Im Kindergarten St. Georg sind in diesem Jahr 21 Kinder untergebracht und in der Krippe vier, so dass insgesamt 25 Kinder von drei Erzieherinnen betreut werden.

Ein herzliches Grüß Gott überbrachte auch Bürgermeister Xaver Eckl an alle, die gekommen waren. Er dankte denen, die im letzten Jahr mitgeholfen haben, was wieder wunderbar funktioniert hat. Neben vielen Anschaffungen, die für die Kinder investiert wurden, merkte er auch die Einrichtung einer neuen Kinderkrippe an, als erste Gemeinde im Landkreis. Prackenbach und Krailing verfügen bereits über einen Kinderspielplatz und auch in Fichtental und Moosbach hat man die Initiative ergriffen, wobei die Gemeinde für jeden Kinderspielplatz 10 000 € für Materialkosten finanziert, so der Bürgermeister. Schließlich wünschte er viel Erfolg mit den Kinder und ein gute Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat.

 

Marion Rankl informierte die anwesenden Mütter über Aufgaben eines Elternbeirates und merkte an, dass im letzten Jahr sehr gut gearbeitet wurde, wobei sie von den Erzieherinnen sehr gut unterstützt wurden.

Anschließend wickelte die bisherige Vorsitzende Tanja Kuhn die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den sieben Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: 1. Vorsitzende ist weiterhin Tanja Kuhn, ihre Stellvertreterin heißt Elke Wolf, das Amt der Schatzmeisterin bekleidet Silke Rabenbauer und Conny Braun ist Schriftführerin. Als Beisitzerinnen fungieren Nicol Fleischmann und Katrin Preiß.

 

Bei einer kurzen Aussprache sprach man über die Veranstaltungen, die im Laufe des Jahres organisiert werden unter anderem ein Laternenbasteln im Kindergarten, ein Martinszug am 11. November und im Sommer freuen sich die Kinder sicher über einen Theaterbesuch der Waldbühne in Furth im Wald.

Geplant sind eine St. Nikolausfeier, gesetzt den Fall, dass sich ein Nikolaus findet und eine Adventfeier in der Kinderkrippe. Zum Schluss bat man im allgemeinen um gute Zusammenarbeit, viel Erfolg und Spaß mit den Kindern und ein unfallfreies Kindergartenjahr.   

 

Foto: Bürgermeister Xaver Eckl, Silke Rabenbauer, Nicol Fleischmann, Elke Wolf, Katrin Preiß, Conny Braun, sitzend Tanja Kuhn.

Foto zur Meldung: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat
Foto: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

Kinder des Kindergartens und der Krippe beim Hobby-Imker

(03.07.2013)

Honigschleudern bei Fritz Baumgartner

 

Prackenbach. Einen sehr lehrreichen und auch spaßbringenden Vormittag erlebten die Kindergartenkinder und der Krippe St. Georg beim Hobby-Imker Fritz Baumgartner in Prackenbach, der die kleine Schar eingeladen hatte, um ihnen einen Einblick in die Kunst der Honigherstellung zu geben.

 

Zunächst erklärte Baumgartner den Kindern, wie es sich bei den Bienen und ihren Waben so verhält. Sie staunten nicht schlecht, als er ihnen erzählte, dass die kleinen Flieger Nektar aus Blüten oder im Wald finden und sammeln. Dies wird dann in ihrem zweiten, dem „Honigmagen“ vorbereitet und danach in die Waben eingebracht. Erst wenn die Insekten das „Zudeckeln“, das heißt, die Waben zu schließen beginnen, ist der Honig „reif“. Der Deckel wird dann abgeschabt und die Waben in eine eigens dafür vorgesehene Schleuder gegeben, wo dann  durch Rotation der Honig heraus gepresst wird.

Die Kinder durften bei jedem erklärten Schritt nicht nur zusehen, sondern, was natürlich sehr wichtig für die Beobachter war, auch probieren, zum Beispiel Honig aus Wachs herauslutschen.

Als die Kleinen auch noch liebevoll mit frischen Honigbroten verköstigt wurden, führte Baumgartner auch noch die typische Imkerbekleidung vor. Und auch hier wurde fleißig nachgeahmt und probiert.

 

Zum krönenden Abschluss durften sich alle ein kleines Glas Honig mit nach Hause nehmen. Die Kindergartenleiterin Monika Kraus bedankte sich auf das Herzlichste bei Fritz Baumgartner für die lehrreiche „Versüßung“ des Vormittags.

Foto zur Meldung: Kinder des Kindergartens und der Krippe beim Hobby-Imker
Foto: Kinder des Kindergartens und der Krippe beim Hobby-Imker

Brot backen und gesunde Brotzeit

(20.06.2013)

Kleine Brotbäcker in Obergschaidt

 

Prackenbach. Bei herrlichem Wetter waren dieser Tage die Kinder des Kindergartens und der Krippe „St. Georg“ aus Prackenbach unterwegs nach Allmannsdorf, wo Anneliese Breu bereits mit ihren Helferinnen Martina Högerl und Monika Schötz zum Brotbacken auf die kleine Schar wartete, die es kaum erwarten konnten, bis sie in Begleitung des Kindergartenpersonals und einiger freiwilliger Eltern schon morgens auf dem Anwesen des Obergschaidter Bauernladens der Familie Breu eintrafen.

 

Der schon vorbereitete Teig aus Mehl, Sauerteig, Salz und Gewürzen wurde mit viel Herz und Fantasie von den kleinen Bäckern zu verschiedenen Brotformen verarbeitet. Es entstanden Herzen, Brezen, Vulkane und noch vieles mehr.

Nach getaner „harter Arbeit“ wartete die Hofherrin mit deftigen Schnittlauchbroten auf. Aber auch mit einer süßen Brotzeit von Marmeladenbroten und Kuchen verwöhnte sie ihren kleinen Besucher. Als alle wieder gestärkt waren, durften sich die Kinder auf dem Hof umsehen oder aber den Backofen im Auge behalten, in dem kurze Zeit später die gestalteten Brotlaibe verschwanden.

 

Voller Stolz durften dann die Kinder die Köstlichkeiten, die aus dem Backofen kamen, einpacken und mit nach Hause nehmen. Einige Backwaren blieben im Kindergarten, der Tags darauf mit Unterstützung einiger Mütter eine „Gesunde Brotzeit“ zubereitete. Von Müsli, über Kräuterquarkbrote, bis hin zu Obst- und Gemüsetellern ließen sich die Kleinen ihr Essen schmecken.

 

Alle waren sich einig, dass die beiden Tage wie im Fluge vergingen. Der Kindergarten sprach allen helfenden Eltern, insbesondere Anneliese Breu, Martina Högerl und Monika Schötz ein herzliches Dankeschön für zwei sehr spaßbringende und kurzweilige Tage aus.

Foto zur Meldung: Brot backen und gesunde Brotzeit
Foto: Brot backen und gesunde Brotzeit

Großer Familientag beim Kindergarten

(06.06.2013)

Kinder gestalteten einen „menschlichen Ameisenhügel“

 

Prackenbach. Großes Glück mit dem Wetter, hatten die Kinder des Kindergartens St. Georg bei ihrem diesjährigen Familientag, der sie heuer zum Kinderwanderweg „Ameisenpfad“ nach Bodenmais führte.

 

Nach dem sich die Eltern am anliegenden Parkplatz getroffen hatten, ging es auch schon los mit den ersten Stationen. Drei Fühlboxen zeigten den Kindern Materialien aus dem Wald, die sie sammeln und bis zum Schluss der Wanderung bei sich tragen sollten, um damit einen „menschlichen Ameisenhügel“ zu gestalten. Weiter ging es über verschiedene Balancier- und Kletterstationen, die natürlich voller Eifer ausprobiert wurden. Danach führte der Weg vorbei an echten Ameisenhügeln, wo man das rege Treiben der kleinen Waldbewohner genau beobachten konnte.

Bei Weitsprungwettbewerben stellten die Kinder, wie auch die Mütter und Väter ihr Können unter Beweis, was für großen Spaß sorgte. Dazwischen konnten die Kleinen noch einen Barfußparcours durchlaufen, wo verschiedene Materialien aus dem Wald erspürt wurden, zum Beispiel Tannenzapfen, Steine, Matsch, usw..

Natürlich durfte danach ein Fußbad im zugehörigen Bachlauf mit Kneipp-Tret-Becken nicht fehlen.

 

Gegen Ende des Rundganges erprobten sich die Kinder in einem Labyrinth noch als „Schwammerlsucher.“ Den Ausklang dieses kurzweiligen und spaßbereitenden Nachmittags bildete noch eine Tasse Kaffee in der nahegelegenen Joska-Gaststätte, wobei sich alle einig waren, dass nicht nur die Kinder, sondern auch Mütter und Väter sehr viel Spaß erlebten.

Foto zur Meldung: Großer Familientag beim Kindergarten
Foto: Großer Familientag beim Kindergarten

Der Kindergarten auf Schatzsuche im Wald

(15.05.2013)

Wie fühlen sich Tannenzweige an und wie riechen sie?

 

Prackenbach. Einen tollen Vormittag erlebten in diesen Tagen die Kleinen des Kindergartens St. Georg in Prackenbach, als sie schon am Morgen von Forstamtmann Thomas Kapfhammer und seiner Kollegin Katharina Paukner in der Einrichtung abgeholt wurden und mit ihnen zum nahegelegenen Wald wanderten, wo sie einige Stationen für sie vorbereitet hatte.

 

Der Förster erklärte den Kleinen die heimische Fauna und Flora, wobei er Plakate und präparierte Tiere als Anschauungsmaterial bereitstellte. So erfuhren die kleinen Waldbesucher, wie sich verschiedene Tiere, zum Beispiel ein Fuchs oder Steinmarder anfühlen, aber auch welches Futter sie am liebsten bevorzugen. Außerdem erklärte ihnen Kapfhammer den Unterschied zwischen einem Hirsch- und einem Rehbockgeweih.

 

Auch verschiedene Nadel- und Laubbäume zeigte der Förster den Kleinen und ließ sie zum Beispiel einen Tannenzweig anfühlen oder riechen und wie verhält es sich dagegen mit dem Geruch von Moos, meinte er.

Der Förster und seine Kollegin betonten auch, dass man den Wald mit allen Sinnen erfahren kann, was eine Station mit sogenannten Taströhren zeigte. Dabei durften die Kinder blind verschiedene Waldmaterialien wie Moos, Federn, Steine oder auch Blätter erfühlen.

 

Das große Highlight für die Kinder war eine Wald- Phantasiegeschichte von Riesen und Wurzelzwergen, die im Wald leben sollen. Als Beweis ihrer „Existenz“ fanden die Kinder dann auch winzig kleine Tische und Bänke, aber auch eine riesige Kaffeetasse und biberangenagte Baumstämme als Zahnstocher für den Riesen. Die Giganten sammeln, lt. Förster, immer drei Dinge, was die Kinder auch sofort ausprobieren durften. So wurden Blumen, Blätter usw. im Dreierpack gesammelt. Die Kleinen durften auch am Boden unter Bäumen auf Zwergen suche gehen, da Riesen und Zwerge nur gemeinsam im Wald leben können.

 

Zum Schluss schickte Kapfhammer und seine Kollegin Paukner die Kinder noch auf eine kleine Schatzsuche, was ihnen großen Spaß bereitete.

Die Kindergartenleiterin Monika Kraus bedankte sich sehr herzlich für diesen lehrreichen und sehr schönen Vormittag, der allen Kindern sehr viel Freude bereitete.

 

Foto: Die Kindergartenkinder mit Katharina Paukner und Thomas Kapfhammer.

Foto zur Meldung: Der Kindergarten auf Schatzsuche im Wald
Foto: Der Kindergarten auf Schatzsuche im Wald

Der Kindergarten feierte in den Mai

(01.05.2013)

Tanzen, Singen,  kneten, malen und den ganzen Nachmittag fröhlich sein

 

Prackenbach. Das Wetter meinte es gut mit den Kleinen des Kindergartens, als sie vor einigen Tagen ein Maifest organisierten und es war mächtig was los den ganzen Nachmittag. Viele Mamas, Papas und Großeltern waren gekommen und neben der übrigen Bevölkerung durfte die Leiterin auch den 1. und 2. Bürgermeister Xaver Eckl bzw. Karl Engl willkommen heißen.

 

Nach dem der  Maibaum stand, hieß es: „Griaß God ihr liabn Leid, heid is wieder amoi so weit. An Danz, a Liadl und no mehr, zeig ma mir heid her.“ Und weiter gings mit dem ersten Tanz: „Aber grüaß di, i hob di so gern...“  wobei sich die Kinder in einem Doppelkreis aufstellten und die Partner sich gegenüber stellen. Nach einem Bändertanz sangen die Krippenkinder ganz besonders lieb vom „Schneck´n, der den Berg hinauf kriacht“ und auch die musikalische Früherziehung unter der Leitung von Sebastian Hagengruber hatten zwei Lieder vom „Heuhupfer“ und „vom Rock um heit nacht“ einstudiert. Die Eltern waren begeistert über die Aufführungen ihrer Kleinen und dankten es ihnen mit anhaltendem Applaus.

 

Selbst an einen Knet- und Maltisch hatten die Veranstalter gedacht, der ständig von den Kindern belagert war. Derweil freuten sich die „Großen“ über viele kleine und große Geschenke aus der Tombola, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

Großes Lob zollte die Kindergartenleiterin Monika Kraus allen Helfern für die Vorbereitung, den Kuchenspendern, den Sammlern für die Tombola und den Helfern an der Theke. Nicht zuletzt den Kindern selbst, die wieder einmal ihr Beste gaben und sich super präsentierten. Es wurde Zusammenhalt bewiesen, was letztendlich zum großen Erfolg geführt wurde.

 

Foto: Bändchentanz mit Sebastian Hagengruber von der musikalischen Früherziehung

Foto zur Meldung: Der Kindergarten feierte in den Mai
Foto: Der Kindergarten feierte in den Mai

Ein kurzweiliger Vormittag bei der Polizei

(18.04.2013)

Kindergartenkinder hinter „Gitter“

 

Prackenbach. Einen sehr interessanten Ausflug erlebten in diesen Tagen 30 Kinder des Kindergartens und der Krippe „St. Georg“ aus Prackenbach, als sie die Polizeiinspektion in Viechtach besuchen durften, wo bei deren Ankunft PHK Gottfried Seidl sie schon erwartete.

 

Der freundliche Polizist erklärte den Kindern als erstes, was denn ein Polizist an Ausstattung bei sich trägt und führte den interessierten Kleinen Handschellen an den Erzieherinnen und ihnen selber vor.

Nachdem sie beim optischen Verfolgen eines Polizeifahrzeuges im Einsatz am Computer und dem Abhören eines Funkspruches dabei sein durften, ging es weiter zur kriminalistischen Abteilung. Dabei wurden ihnen erklärt, was zur „Spurensuche“ an einem Tatort beitragen kann, wobei sie miterleben konnten, wie Fingerabdrücke genommen werden.

 

Nach dem Seidl den Kindern, durch die heutige Technik möglich, eine Luftansicht ihres Kindergartens am PC zeigte, ging es weiter zu einem Polizeibus, den die Kinder genauestens untersuchen durften. Seidl erklärte auch hier, was zur Standardausstattung eines solchen Dienstfahrzeuges gehört.

Das nächste Ziel war der Haftraum, wo die Kinder sich „hinter Gitter“ begeben durften. Mit aller Kraft, jedoch ohne Erfolg, probierten sie, diese zu durchbrechen.

 

Zum Schluss zeigte der Polizist den kleinen Besuchern noch einen Polizei-Schulungsraum, wo er für alle noch eine kleine Überraschung in Form eines Malbuches und eines Sicherheitsaufklebers bereithielt.

Die Kindergartenleiterin Monika Kraus bedankte sich noch herzlich für die sehr interessante Führung und überreichte ein kleines Dankeschön.

Alle waren sich einig, dass dies ein sehr schöner, informativer und kurzweiliger Vormittag war.

Noch einmal ein großes Dankeschön an die Polizeiinspektion Viechtach und PHK Gottfried Seidl.

Foto zur Meldung: Ein kurzweiliger Vormittag bei der Polizei
Foto: Ein kurzweiliger Vormittag bei der Polizei

Schnupperunterricht in der Grundschule

(09.04.2013)

Die künftigen Schulanfänger drückten einen Tag die Schulbank

 

Prackenbach. Ab September beginnt in der Grundschule Prackenbach wieder der Ernst des Lebens. Ein erster Informationsabend für die Eltern fand bereits statt. Am Dienstag nun hat im Klassenzimmer von Anita Greiner und im Beisein von den Erzieherinnen aus Moosbach Gerdi Dietl und Sonja Schmelmer sowie Monika Kraus aus Prackenbach ein Schnupperunterricht stattgefunden. Hier konnten die künftigen ABC-Schützen in zwei Gruppen aufgeteilt, schon einmal den Schulbetrieb kennen lernen und erste Kontakt mit Lehrern und den zukünftigen Schulkameraden knüpfen. Den Lehrern jedoch ermöglichte diese Schuleingangsdiagnostik – aufgebaut wie zwei Unterrichtsstunden aus dem Erstunterricht - wichtige Beobachtungen zur geistigen und sozialen Entwicklung des Kindes und zur Schulfähigkeit.

 

Zunächst machte sich Anita Greiner mit den zum Teil noch schüchternen Neuen bekannt und prüfte im Laufe des Unterrichts mit verschiedenen Methoden die verschiedenen Dimensionen der Schulfähigkeit. Beispielsweise die Ausdauer der Kinder, das Sprach- und Anweisungsverständnis und den geistigen und sozialen Entwicklungsstand. So mussten die künftigen ABC-Schützen unter anderem mit Schere und Farbstiften umgehen, zu einer Bilderfolge erzählen, Formen unterscheiden, Mengen erfassen können aber auch in der Gruppe arbeiten. Die Beobachtungen aus diesem „Schnupperunterricht“ bilden die Grundlage für beratende Elterngespräche.

Bereits im Vorfeld fand auch eine „Schnupper-Sportstunde“ der Vorschulkinder mit der künftigen Erstklasslehrerin statt, die dem Gegenseitigen Kennenlernen dienen sollte und ebenfalls Aufschlüsse über den motorischen und sozialen Entwicklungsstand der Kinder ermöglichen sollte.

 

Alle diese Maßnahmen sollen auch dazu dienen, den Vorschulkindern den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule zu erleichtern. Damit dies gelingt und um die Zusammenarbeit zu verbessern, finden in jedem Schuljahr auch Kooperationstreffen der Grundschule Prackenbach mit den beiden Kindergärten statt.

 

Die eigentliche Schuleinschreibung findet am 16. April 2013 statt.

 

Ein weiterer Informationsabend für Eltern mit dem Schwerpunkt Verkehrserziehung schließt sich im Juni an. Gemeinsame weitere Maßnahmen wie ein Theaterbesuch an der Schule und ein vorgezogener Schultag soll die Vorschulkinder auf den Schulbesuch einstimmen.

 

Foto im Klassenzimmer hi li. Erzieherin Sonja Schmelmer

Foto zur Meldung: Schnupperunterricht in der Grundschule
Foto: Schnupperunterricht in der Grundschule

Besuch bei der Feuerwehr

(13.03.2013)

„Nach dem Einsatz, ist vor dem Einsatz“

 

Prackenbach. 23 Kinder des Kindergartens und drei der Kinderkrippe durften am Mittwoch mit ihren Erzieherinnen die Feuerwehr in ihrer unmittelbaren Nähe besuchen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Kommandanten Franz Holzapfel gab er einen Einblick über das Bestehen der Wehr, die Anzahl der Mitglieder, die stetige Weiterbildung und über die Ausrüstung, welche die FW Prackenbach besitzt und klärte sie über die vielen Aufgabe auf, die an die Feuerwehr gestellt werden.

 

Hellauf begeistert waren die Kinder, als ihnen von Gerätewart Andreas Schötz und Franz Holzapfel die beiden Feuerwehrfahrzeuge gezeigt wurden. Dabei erfuhren sie allerlei Wissenswertes über die Beladung der beiden Fahrzeuge und die Möglichkeiten der Hilfestellung im Ernstfall.

Es wurde ihnen auch aufgezeigt, was es heißt „Nach dem Einsatz, ist vor dem Einsatz,“ es bedeutet, dass wieder alles einsatzbereit hergerichtet werden muss, um beim nächsten Alarm die bestmögliche Hilfe leisten zu können.

Natürlich hatten die Kinder auch noch eine Menge Fragen parat, die ihnen gerne beantwortet wurden.

Zum Schluss überreichte Kdt. Holzapfel noch jedem Kind ein kleines Geschenk und dankte den Erzieherinnen, dass sie sich die Zeit genommen haben und wie jedes Jahr bei der Feuerwehr vorbei geschaut hatten.

 

Auch Kindergartenleiterin Monika Kraus bedankte sich im Namen der Kinder recht herzlich für die Informationen sowie der interessanten Darstellung rund um die Feuerwehr und sicherte zu, nächstes Jahr gerne wieder zu kommen.

 

Foto: li. Franz Holzapfel , re. Andreas Schötz und Erzieherin Renate Holzapfel-Wagner.

Foto zur Meldung: Besuch bei der Feuerwehr
Foto: Besuch bei der Feuerwehr

Unterwegs auf dem Adventsweg

(12.12.2012)

Laternen, Lieder und eine Geschichte von der Kerze

 

Prackenbach. In der Pfarrei St. Georg in Prackenbach waren am Mittwoch wieder die Kinder unterwegs zum Kindergarten, der das zweite Adventsfenster gestaltete.

Zum Thema Licht zogen 19 Kinder und 12 Erwachsene vom Pfarrheim aus zum Kindergarten, wo ein Fenster wunderbar dekoriert war. Es zeigte viele brennende Kerzen und in der Mitte ein kleines Kind, ebenfalls mit einem Licht und dahinter standen ein paar Kinder. Vor dem Fenster war ein Tisch aufgestellt, den ebenfalls einige Kerzen zierten.

Dort angekommen, sangen die Kinder unter der Leitung von Alexandra van Beek: “Wir sagen euch an, den lieben Advent“ und anschließend erzählte Renate Holzapfel-Wagner die Geschichte vom Licht. Dabei berichtete eine Kerze, wie es in einem reichen und in einem armen Haushalt gebrannt hatte. Abschließend sangen die Teilnehmer: „Tragt in die Welt nun ein Licht,“ begleitet von Maxim van Beek, Lea Eggenmüller und Renate Holzapfel-Wagner.

Der zweite Adventsweg endete mit Kinderpunsch und Lebkuchen für die Kinder, zur Stärkung für den Rückweg zum Pfarrheim.

Nächster und letzter Adventsweg ist am Mittwoch, 19. Dezember um 17.00 Uhr.

Foto zur Meldung: Unterwegs auf dem Adventsweg
Foto: Unterwegs auf dem Adventsweg

St. Martin ritt durch Schnee und Wind

(12.11.2012)

Martinsfeier beim Pfarrheim und langer Zug durch den Ort

 

Prackenbach. „Ein wunderbares Wetter haben wir heute“, freute sich Pfarrer John Kodiamkunnel am Montagabend, als er die vielen Schulkinder, die Kleinen des Kindergartens und der Kinderkrippe sowie viele Eltern und Angehörige zur Martinsfeier vor dem Pfarrheim begrüßte, wo man ein wärmendes Feuer entfachte. Am Schluss der Feier zogen alle in einem langen Laternenzug durch den Ort.

 

„St. Martin ritt durch Schnee und Wind“, sangen die Kinder und Pfarrer John meinte, „wir sind heute zusammen gekommen, um das Andenken des Hl. Martin zu feiern, dessen Leben wir anschließend bei einem Spiel noch hören werden.“ So wie der Hl. Martin vielen Menschen half, haben auch wir immer wieder Gelegenheit, anderen zu helfen, ob Schulkameraden, kranken Menschen und Geschwistern oder mit denen teilen, die in Not sind.

 

In dem Spiel, das Schüler der 2. Klasse unter der Leitung von Anita Greiner den aufmerksamen Kindern und Erwachsenen zeigten, erzählte ein Sprecher die Geschichte vom Hl. Martin (Jonas Fischer), der ein römischer Offizier war und den alle achteten und liebten. In einer bitterkalten Nacht war Martin mit einem Trupp Reiter unterwegs, die einen Bettler (Luisa Lummer) am Straßenrand entdeckten, der vor lauter Kälte um Hilfe schrie. Weil er nur Lumpen trug und auch keine warme Wohnung hatte, schenkte Martin dem Bettler die Hälfte seines Mantels.

Die Soldaten blickten erstaunt auf ihren Offizier und manche lachten sogar über ihn und andere wandten sich beschämt ab und dachten wohl „was hab ich getan?“ Doch Martin ritt weiter, als sei nichts geschehen.

Eine Legende erzählt, dass in der folgenden Nacht Jesus dem Hl. Martin im Traum erschien und den Mantel trug, den er dem Bettler geschenkt hatte und sagte: „was du dem Geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan.

 

In den Fürbitten, welche fünf Kinder vortrugen, dachten sie an all die Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns, nämlich, dass es in unserer Gemeinde Leute gibt, die krank sind, die traurig und allein sind, die ungerecht behandelt werden oder die darauf warten, dass ihnen jemand hilft und die Anwesenden baten: St. Martin bitte für uns.

 

Angeführt vom Martinsreiter Elena Altmann zogen dann alle in einem langen Laternenzug durch die Dorfstraße und sangen: „Ich geh mit meiner Laterne.“ Bei der Rückkehr segnete Pfarrer John einen Korb von Lebkuchen, die dann Jonas Fischer alias St. Martin und Luisa Lummer (Bettler) an die Kinder verteilen durften.

Zum Schluss wollte er es nicht versäumen, allen für ihr Kommen zu danken, insbesondere den Lehrkräften Anita Greiner und Elisabeth Ruis, den Erzieherinnen im KG, dem Elternbeirat der Schule, die für warmen Kinderpunsch und Glühwein und einen kleinen Imbiss sorgten und allen die in irgend einer Weise sich für die Vorbereitung der Martinsfeier sorgten.

Foto zur Meldung: St. Martin ritt durch Schnee und Wind
Foto: St. Martin ritt durch Schnee und Wind

Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

(01.10.2012)

Tanja Kuhn ist die neue Vorsitzende

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt, mit dessen Vorsitz Tanja Kuhn ins neue Kindergartenjahr geht.

Die Leiterin des Kindergartens Monika Kraus konnte dazu neben 13 Müttern und zwei Väter auch Pfarrer John Kodiamkunnel und Bürgermeister Xaver Eckl willkommen heißen.

 

Anschließend wickelte die bisherige Vorsitzende Nicole Kastl die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den sechs Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: 1. Vorsitzende Tanja Kuhn, ihre Stellvertreterin heißt Kathrin Preiß, das Amt der Schatzmeisterin bekleidet Conny Braun und Steffi Gäb ist Schriftführerin. Als Beisitzerinnen  fungieren Elke Wolf und Ramona Lummer.

 

Bürgermeister Eckl gratulierte den Neugewählten und dankte ihnen, dass sie sich bereit erklärten, Verantwortung zu übernehmen und ihre Arbeitskraft einsetzen zum Wohl der Kinder und lobte die Ausgeschiedenen für ihre Arbeit im letzten Jahr. Dass wir eine kinderfreundliche Gemeinde sind, zeigt auch die geschaffene Kinderkrippe, obwohl das Defizit zu den großen Anliegen der Gemeinde zählt. Er erwähnte die neue Einrichtung in der Schule „Technik für die Kinder“, das bei den Kindern sicher  sehr gut ankommt.  Die Auslagen ergeben jährlich 3.000,- €, Dank der großen Unterstützung der Firma Hetzenecker wurde der Betrag für dieses Jahr bereits bereigestellt. Auch der Kindergarten wurde wieder auf Vordermann gebracht, berichtet er und überreichte an die Kindergartenleitung 100,- €. Wie bekannt, hat seine Frau Conny beim Volksfest in Viechtach am Dirigentenpult 200,- € ergattert, welche den beiden Kindergärten zur Verfügung gestellt wurden, wofür man der Dirigentin herzlich dankte.

 

Pfarrer John dankte den Erzieherinnen für ihre Arbeit und wünschte dem neuen Team frohes Schaffen, viel Erfolg und alles Gute. Ein Vergelt´s Gott zollte er dem alten Beirat, die viel Zeit für die Kinder investiert und immer alles wunderschön organisiert haben, lobte er die Eltern. Für Sonntag lud er alle zum Erntedankfest ein, wenn sich die Kinder mit Körbchen am Einzug beteiligen, die dann am Altar abstellt werden. Auch den Martinszug will er wieder im Freien mit einer Prozession durchführen. Nehmen sie sich ein wenig Zeit für ein gutes Leben, sagte er schließlich und wünschte alles Gute und Gottes Segen.

 

Mittlerweile war Sebastian Hagengruber eingetroffen, der den Anwesenden über die Musikalische Früherziehung erzählte, dass er den Kindern schon im letzten Jahr angedeihen ließ, so dass man heuer evtl. eine zweite Gruppe bilden wird.

Neben viel Spaß wird getanzt, viel gesungen. Auch Instrumente und Geräusche kennen lernen, steht auf dem Programm oder Klanggeschichten hören. Auf Wunsch sind interessierte Kinder zu einer Schnupperstunde eingeladen.

Monika Kraus dankte Hagengruber für seine Erläuterungen und Pfarrer John und Bürgermeister Eckl für ihr Kommen. Anschließend wurde mit den Eltern das Programm des Jahres erörtert und Aktionen besprochen, die im kommenden Kindergartenjahr anstehen.

 

Foto: Steffi Gäb, Bürgermeister Xaver Eckl, Elke Wolf, Ramona Lummer, Conny Braun, Tanja Kuhn, Kathrin Preiß, Pfarrer John Kodiamkunnel.

Foto zur Meldung: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat
Foto: Der Kindergarten St. Georg hat wieder einen neuen Elternbeirat

Erster Kneipp-Familientag im Kindergarten

(01.07.2012)

Prackenbach. Das Wetter meinte es am Sonntag ganz besonders gut mit den Kindern, als im Außengelände des Kindergartens St. Georg der erste Kneipp-Familien-Tag stattfand.

 

Als Einführung in die kurzweilige Veranstaltung zeigte Sebastian Hagengruber mit Unterstützung der Kinder, was sie im vergangenen Jahr in der Musikalischen Früherziehung alles gelernt hatten. Kurzerhand wurden auch die Eltern miteinbezogen, die dann mit ihrem Nachwuchs zu „Tante aus Marokko“ einen Kreistanz aufführten.

 

Die Kindergartenleitung Monika Kraus nutzte die Veranstaltung auch, um sich bei Fritz Baumgartner und Rosi Baumgartner aufs Herzlichste zu bedanken. Beide hatten mit ihrer Tatkraft ehrenamtlich zur Verschönerung des Außenspielbereichs beigetragen, wobei Fritz Baumgartner in Handarbeit ein neues Holztippi für die Kinder zimmerte, während Rosi Baumgartner eine angrenzende Betonwand mit Bildern verschiedenster Meerestiere gestaltete.

Außerdem wurden an diesem Tag die vom Elternbeirat hergestellten und liebevoll bemalten Gartenzaundekorationen angebracht.

 

Nach einer kurzen Einführung der fünf Grundsäulen der „Kneippschen Lehre“ nach Pfarrer Sebastian Kneipp durch die ausgebildete Kneipp-Erzieherin Marion Rankl, begann für alle anwesenden Kinder und ihre Eltern ein spielerisch gesunder Nachmittag.

Wasser, Ernährung, Heilkräuter, Bewegung und Lebensordnung, wurden in vier verschiedenen Stationen wie Armbäder, Kniegrüße, einem Kräutermemory, einer Fühlstraße und einem Bewegungsparcours umgesetzt. Sogar einige Väter und Mütter versuchten sich durch einen Kriechtunnel zu „quälen“. Auch mit dem aufgebauten Planschbecken hatten die Kleinen jede Menge Spaß und kühlten sich immer wieder ab.

 

Währenddessen konnte man sich am Buffet mit verschiedenen Brotaufstrichen, Obstkuchen und frisch aufgebrühten Kräutertees stärken. Auch hier stand das Motto der Veranstaltung im Mittelpunkt: „Gesund für Jung und Alt“.

 

Am späten Nachmittag wurde der Kneipptag dann doch durch auftretende dunkle Wolken kurzerhand „beendet“, es waren sich jedoch alle einig, dass dieser Tag viel Spaß und Freude bereitet hatte.

 

Foto: Rosi Baumgartner

Foto zur Meldung: Erster Kneipp-Familientag im Kindergarten
Foto: Erster Kneipp-Familientag im Kindergarten

Ausflug nach St. Englmar

(21.06.2012)

Ein mutiger Gang über die „Baumbrücke“

 

Prackenbach. Zu einem unvergesslichen Jahresausflug brachen am Donnerstag die Kinder des Kindergartens und der Kinderkrippe St. Georg in Prackenbach auf.

Schon sehr früh ging es mit dem Bus nach St. Englmar/Maibrunn zum dortigen Wald-Wipfel-Weg, wobei die Eltern alle Hände voll zu tun hatten, die aufgeregte Schar zu beruhigen.

 

Als erstes Ziel steuerte man die „Baumbrücke“ an, über die die Kinder marschierten, wo es schon einige Attraktionen zu bestaunen gab.

Nach einer kurzen Rast mit Brotzeit wurde das umliegende Gelände mit den vielen verschiedenen Stationen erkundet, wobei sie vor allem von den vielen Vogelarten und den anderen vorgestellten Tieren der heimischen Wälder fasziniert waren. Für große Aufregung, vor allem bei den Allerkleinsten aus der Krippe, sorgten die dort lebenden Alpakas und Kängurus.

 

Auch staunten die Kinder nicht schlecht beim Rundgang durch die „Optischen Phänomene“, wo es bei den Kindern so manchen „AHA-Effekt“ gab, manchmal aber auch nur verdutzte Gesichter.

Zum Schluss des Rundganges ging es zurück zum Balancierbereich, Sandkasten und zum Indianerzelt, wo ausgelassen gespielt werden durfte. So konnten auch die Mamas und Papas einmal kurz „verschnaufen“. Nach einer kurzen Stärkung mit Kaffee, Kuchen und Eis konnte dann auch noch der Indoor-Spielbereich inspiziert werden.

 

Gegen Mittag wartete dann der Bus zur Heimfahrt und wenn auch trotz immer wieder auftretende Wolken und kühle Temperaturen den Tag überschatteten, ging ein sehr kurzweiliger und herrlicher Kindergartentag zu Ende und die Kinder waren sich einig, dass dieser Ausflug ein ganz tolles Erlebnis war.

Foto zur Meldung: Ausflug nach St. Englmar
Foto: Ausflug nach St. Englmar

31 Kinder beim Brot backen bei Anneliese Breu

(03.05.2012)

Am nächsten Tag mundete das gesunde Frühstücksbuffet

 

Prackenbach/Obergschaidt. Im Rahmen der „Gesunden Ernährung“ veranstaltete der Kindergarten „St. Georg“ in Prackenbach letzte Woche mit den Kleinen einen tollen Ausflug zum Brot backen.

Schon früh morgens machten sich 26 Kindergarten- und fünf Krippenkinder sowie Personal und hilfsbereite Mütter mit dem Bus auf den Weg nach Obergschaidt.

 

Dort wurden die Kleinen von der „Gastgeberin“ Anneliese Breu und Martina Högerl, einer fleißigen Backhelferin erwartet. Es wurde fleißig geknetet, geformt und eingemehlt, sogar die Allerkleinsten aus der Kinderkrippe hatten ihren Spaß und halfen fleißig mit. Es entstand dabei eine große Anzahl Brotlaibe in verschiedenen Formen und Größen und natürlich kleine weiß gepuderte Bäcker.

 

Während die Brote ruhten und später gebacken wurden, durften sich die Kinder auf dem Hof umschauen und beim Spiel die Zeit vertreiben. Die freundliche Hausherrin verpflegte die große Schar in der Zwischenzeit auch mit liebevoll bereiteten Schnitten und selbstgebackenem Kuchen, an denen sich die Kinder gerne bedienten.

 

Als endlich die Brote fertig gebacken waren, durften die „Kunstwerke“ natürlich mit nach Hause genommen werden. Nach einem großen Dankeschön an Anneliese Breu machte man sich dann auch wieder auf den Heimweg.

Das selbstgebackene Brot und noch viele weitere leckere Lebensmittel wurden dann Tags darauf im Kindergarten vom Elternbeirat zu einem gesunden Frühstücksbuffet gezaubert. Dabei durften die kleinen Hände der vielen Kinder nicht fehlen, denn schließlich wollte man sein eigenes Werk auch selber verarbeiten. Zwischen Schnittlauch- und Käsebroten, verschiedenem Obst und Gemüse, aber auch Joghurt und Müsli konnte man sich dann nicht mehr entscheiden, auf was man denn gerade Hunger hat. So musste man sich durchprobieren und stellte fest, dass alles lecker schmeckte, vor allem das selbsterarbeitete Brot.

 

Allen Kindern haben diese beiden besonderen Tage sehr viel Spaß gemacht und deshalb geht ein Dankeschön an alle, die dies ermöglicht haben.

 

Foto: beim Backen 

Foto zur Meldung: 31 Kinder beim Brot backen bei Anneliese Breu
Foto: 31 Kinder beim Brot backen bei Anneliese Breu

Schnupperunterricht in der Grundschule

(16.03.2012)

Die künftigen Schulanfänger drückten einen Tag die Schulbank

 

Prackenbach. Ab September beginnt in der Grundschule Prackenbach für 28 Schulanfänger wieder der Ernst des Lebens. Am Freitag hat im Klassenzimmer von Elisabeth Ruis und im Beisein von den Erzieherinnen aus Moosbach Gerdi Dietl und Julia Frohnauer sowie Monika Kraus aus Prackenbach ein Schnupperunterricht stattgefunden. Hier konnten die künftigen ABC-Schützen in zwei Gruppen aufgeteilt, schon einmal den Schulbetrieb kennen lernen und erste Kontakte mit Lehrern und den zukünftigen Schulkameraden knüpfen. Den Lehrern ermöglichte es im Sinne zweier Unterrichtsstunden wichtige Beobachtungen zur geistigen und sozialen Entwicklung des Kindes zu testen.

 

Zunächst machte sich Elisabeth Ruis mit den zum Teil noch schüchternen Neuen bekannt und händigte ihnen eine Folienmappe mit ihrem jeweiligen Namen aus. In diese steckten die Kinder die im Laufe des Unterrichts erarbeiteten Blätter ein. Auf das erste Arbeitsblatt schrieben sie ihren Namen und in den Bildrahmen, den sie anschließend mit einem vorgedruckten Muster einrahmten, malten sie ihr eigenes Bild.

 

An Hand von weiteren Arbeitsblättern galt es unter anderem die Beobachtungsgabe zu testen und Figuren oder Farben erkennen. Genaue Beobachtung war auch bei der Ergänzung von fehlenden Körperteilen gefragt oder bei einer Reihe von Figuren die Unterschiede zu erkennen. Auch vorgezeichnete Linienführung wiedergeben war ebenso gefordert wie größere und kleinere Gegenstände erkennen, um sie unterschiedlich zu bemalen.

 

So wurde mehr oder weniger auch das Sprach- und Anweisungsverständnis, Formwiedergabe und Konzentration getestet, Mengenvergleiche erfasst und anordnen. Zudem wurde das Gedächtnis und die Anstrengungsbereitschaft getestet, Denkfähigkeit geprüft und auch die Motorik stand ebenfalls auf dem Programm.

 

Die Kinder waren mit Eifer und vollem Ernst bei der Sache und sie freuen sich schon sehr, wenn es in sechs Monaten heißt, „Hurra, heute beginnt die Schule.“

 

Foto: Schulanfänger mit hi. Elisabeth Ruis, Julia Frohnauer und Gerdi Dietl 

Foto zur Meldung: Schnupperunterricht in der Grundschule
Foto: Schnupperunterricht in der Grundschule

Kinder mit Laternen zum letzten Adventfenster im Dorf

(18.12.2011)

 

Prackenbach. Wie schon bei den letzten Adventsfenstern trafen sich am letzten Adventsonntag ca. 25 Kinder mit ihren Eltern und Omas beim Pfarrheim. Vor dort aus machten sie sich auf den Weg zum letzten Adventfenster bei Evi, Harald und Leonie in der Ringstraße. Dort hatte die Familie Thanner ein riesiges Fenster mit dem Thema „Bethlehem“ ausgeschmückt. Maria und Josef knieten anbetend vor dem Jesuskind über denen ein großer Stern leuchtete.

 

Die Kinder hatten dazu auch eine Geschichte mitgebracht, die von einer Volkszählung durch Kaiser Augustus erzählte, bei der sich auch Josef und Maria in die Stadt Bethlehem aufmachten. Als sie dort ankamen, erhielten sie kein Nachtquartier und waren zum Schluss froh, dass sie in einem Stall, bei Ochs und Esel ein Dach über den Kopf bekamen. Auch die Hirten sahen den hellglänzenden Stern und folgten diesem. So fanden sie Josef, Maria und das Jesuskind im Stall in einer Futterkrippe liegend.

 

Dazwischen sangen die Kinder unter anderem: “Wir sagen euch an“, und „ihr Kinderlein kommet“. Begleitet wurden sie dabei von Maxim van Beek und Renate Hozapfel-Wagner auf ihren mitgebrachten Flöten. Gesanglich wurden sie auch von den Eltern und Großeltern unterstützt.

 

Zum Schluss gab es für die fast 50-köpfige „Adventfenster-Marschierer“ und „Bewunderer“ Lebkuchen und Kinderpunsch von der Familie Thanner gereicht.

Die Organisation und die Durchführung des Adventsweges hat in diesem Jahr zum ersten Mal Alexandra van Beek übernommen. Ihr ist es sicherlich gelungen, nicht nur die Kinder im Advent zu begeistern, wenn sich dieser schöne Brauch im nächsten Jahr fortführen ließe.

Foto zur Meldung: Kinder mit Laternen zum letzten Adventfenster im Dorf
Foto: Kinder mit Laternen zum letzten Adventfenster im Dorf

Kinder auf dem Adventsweg zur Familie Wolf unterwegs

(13.12.2011)

Prackenbach. Bereits zum dritten Mal hatten sich etwa 20 Kinder und ihre Eltern zu einem Adventsfenster im Dorf aufgemacht. Ausgangspunkt mit den mitgebrachten Laternen war wie immer das Pfarrheim.

 

Zu Fuß ging es zur Familie Elke und Ferdinand Wolf in den Sankt Georg Weg, wo die Familie ein Adventsfenster herrlich mit Kerzen und Sternen geschmückt hatte.

 

Die Kinder hatten diesmal eine Geschichte von vier Kerzen mitgebracht, die sie dann vortrugen. Die Kerzen erzählten von Frieden, Glauben, Liebe, unterstützt von der vierten, der Hoffnung oder auch Zuversicht. Dazwischen sangen sie Lieder, wie „Wir sagen euch an, den lieben Advent“ und „Kommt ein Licht so leise, leise, leise“ und wurden dabei von ihren Eltern kräftig unterstützt.

Musikalisch wurden die Kinder von Lea Eggenmüller, Maxim van Beek und Renate Wagner-Holzapfel mit ihren Instrumenten begleitet.

 

Zur Stärkung und zum Aufwärmen gab es Lebkuchen und Tee von der Familie Wolf. Der Adventsweg, welcher wie immer gut angenommen wurde, wird von Alexandra van Beek geleitet, organisiert und dankenswerterweise auch weiter durchgeführt.

 

Zum letzten Adventsweg in diesem Jahr, treffen sich die Kinder mit ihren Eltern am nächsten Dienstag, 20. Dezember um 17.00 Uhr wieder beim Pfarrheim. Die Verantwortlichen würden sich freuen, wenn eine recht große Schar den diesjährigen Adventsweg im Dorf Prackenbach abrunden würde.

Foto zur Meldung: Kinder auf dem Adventsweg zur Familie Wolf unterwegs
Foto: Kinder auf dem Adventsweg zur Familie Wolf unterwegs

Auf dem Adventsweg zum Hl. Nikolaus unterwegs

(06.12.2011)

Prackenbach. Wie schon beim ersten Adventsfenster trafen sich am Dienstag 20 Kinder mit ihren Eltern beim Pfarrheim, um sich zum nächsten Adventsfenster aufzumachen. Zu Fuß ging es zur Familie Brigitte Fischer in die Ringstraße. Diese hatte dazu ein Fenster wunderbar ausgeschmückt. Neben Kerzen und Lichter war als adventliche Gestalt der Heilige Nikolaus ausgestellt, welcher auch der Tagesheilige war.

 

Die Kinder hatten dazu auch eine wunderbare Geschichte über den heiligen Nikolaus mitgebracht. Sie erzählte von einer in Not geratenen Familie. Die Ehefrau war schon vor Jahren verstorben und der Mann krank und konnte so für seine Kinder nicht mehr sorgen. Als Nikolaus von dieser Not hörte, half er unerkannt in den Nächten mit einem Sack voller Getreide sowie einem Sack voller Kleidungsstücke aus.

 

Dazu sangen die Kinder unter anderem „Wir sagen euch an“ und „Lasst uns froh und munter sein“ als Einstimmung zum Advent. Begleitet wurden sie von Maxim van Beek und Renate Wagner auf ihren mitgebrachten Flöten.

 

Als Stärkung für alle gab es Plätzchen und Tee, ehe man den Rückmarsch zum Pfarrheim antrat. Den Adventsweg, welcher gut angenommen wird, hat Alexandra van Beek die Leitung übernommen, organisiert und dankenswerter Weise auch weiter durchgeführt.

 

Der Adventsweg zu einem weiteren Adventsfenster im Dorf, ist am Dienstag, 13. Dezember 2011 geplant. Treffpunkt ist wieder um 17.00 Uhr beim Pfarrheim. Über eine wieder recht zahlreiche Beteiligung werden sich nicht nur die Veranstalter freuen, sondern auch die Gestalter der nächsten Adventsfenster.

Foto zur Meldung: Auf dem Adventsweg zum Hl. Nikolaus unterwegs
Foto: Auf dem Adventsweg zum Hl. Nikolaus unterwegs

„St. Martin ritt durch Schnee und Wind“

(10.11.2011)

Martinsfeier und langer Laternenzug durch den Ort

 

Prackenbach. Schulkinder und die Kleinen des Kindergartens sowie viele Eltern und Angehörige haben am Freitag Abend das Andenken an den Hl. Martin mit einer stimmungsvollen Feier vor dem Pfarrheim und mit einem langen Laternenzug durch den Ort ganz feierlich begangen. Und obwohl es an diesem Tag ganz empfindlich kalt wurde, störte dies die Kinder nicht, denn man hatte ein wärmendes Feuer entfacht, das die Kinder ganz fantastisch fanden.

 

„St. Martin kommt mit Schnee und Wind“, sangen die Kinder, bevor Pfarrer John Kodiamkunnel alle anwesenden Kind und Erwachsene herzlich begrüßte und meinte, wir sind heute zusammen gekommen, um das Andenken des Hl. Martin zu feiern, von dessen Leben wir bei einem Spiel noch mehr hören werden. So wie der Hl. Martin vielen Menschen half, könnten wir uns überlegen, wie auch wir anderen helfen können: Zum Beispiel bei mit den Hausaufgaben , Süßigkeiten teilen, kranke Mitschüler besuchen, entschuldigen, wenn wir etwas falsch gemacht haben und noch vieles mehr. Alles Beispiele, wie es uns Martin vorgemacht hat, mahnte er die Kinder.

 

Bei dem Spiel, das drei Schüler der der 2. Klasse unter der Leitung von Elisabeth Ruis den Kindern zeigten, erzählte der Sprecher die Geschichte vom Hl. Martin, der ein römischer Offizier war und den alle achteten und liebten. In einer bitterkalten Nacht war Martin mit einem Truppe Reiter unterwegs, die einen Bettler am Straßenrand entdeckten, der vor lauter Kälte und Hilfe schrie. Weil er nur Lumpen trug und keine warme Wohnung hatte, schenkte Martin dem Bettler die Hälfte seines Mantels.

Beschämt wandten sich andere Menschen ab, doch Martin ritt weiter, als sei nichts geschehen.

Eine Legende erzählt, dass in der folgenden Nacht Jesus dem Hl. Martin im Traum erschien und hat den Mantel getragen, den er dem Bettler geschenkt hatte und sagte: was du dem Geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan.

 

Nach dem fünf Kinder die Fürbitten gesprochen hatten, segnete er die Kinder und sie zogen anschließend, angeführt vom Martinsreiter Elena Altmann in einem langen Laternenzug durch die Dorfstraße.

Bei der Rückkehr segnete Pfarrer John einen Korb voller Lebkuchen, die er dann an die Kinder verteilte. Zum Schluss wollte er es nicht versäumen, allen für ihr Kommen zu danken, insbesondere Lehrerin Elisabeth Ruis für die Vorbereitung und der Martinsfeier.

Foto zur Meldung: „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“
Foto: „St. Martin ritt durch Schnee und Wind“

Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeitrag gewählt

(11.10.2011)

Nicole Kastl bleibt für ein weiteres Jahr im Amt

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt, der unter der bewährten Führung von Nicole Kastl ins neue Kindergartenjahr geht.

Die Leiterin des Kindergartens Monika Kraus konnte dazu neben 16 Mütter und einen Vater auch Pfarrer John Kodiamkunnel und Bürgermeister Xaver Eckl willkommen heißen. Anschließend erklärte sie in groben Zügen den Ablauf eines Kindergartenjahres und informierte die Eltern, welche Änderungen vorgesehen sind und was alles unternommen und angeboten wird.

 

Bürgermeister Xaver Eckl dankte in seinem Grußwort dem Kindergartenpersonal und erwähnte den großen Fortschritt der Kinderbetreuung in der Gemeinde, das durch die Einrichtung der Kinderkrippe zustande kam. Hier können Kinder ab einem Jahr in der Zeit von 7.30 und 11.30 Uhr untergebracht werden, das den berufstätigen Eltern die Möglichkeit gibt, für ein paar Stunden ihrer Beschäftigung nachgehen zu können.

 

Anschließend wickelte Nicole Kastl die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: Nicole Kastl bleibt 1. Vorsitzende, ihre Stellvertreterin ist Daniela Englmeier, Tanja Lex bekleidet das Amt der Schatzmeisterin und Maria Engl ist Schriftführerin. Als Beisitzer fungieren Elke Wolf und Andrea Rücker. Vorgestellt wurde auch Marion Rankl, die neue Erzieherin für die Kinderkrippe.

 

Bei der Elternversammlung wurde die Jahresplanung besprochen, das mit dem Martinsfest am Freitag, 11. November mit selbstgebastelten Laternen beginnt und evtl. ein Martinsspiel aufgeführt wird. Nach dem Martinszug um das Dorf ist anschließend Bewirtung im Pfarrheim geplant. Ein Kinobesuch steht am Dienstag, 15. November auf dem Programm und ein Malwettbewerb ab 14. November zum Thema „Nikolaus“ wurde organisiert.

 

Mit den Kindern der Krippengruppe ist eine gedeihliche Zusammenarbeit vorgesehen, so Kraus, evtl. mit einem gemeinsamen Morgenkreis, gegenseitigen Besuchen und gemeinsamen Festen. Zudem wurden die Eltern informiert, dass von Dienstag, 14. bis Donnerstag, 24. November im Büro des Kindergartens eine Bücherausstellung stattfindet und dass am Freitag, 18. Mai (Freitag nach Christi Himmelfahrt) der Kindergarten wegen einer Fortbildung geschlossen ist. Bei Fragen um den Kindergartenablauf oder sonstige Infos erhalten die Eltern Auskunft in den Sprechzeiten Montags von 11.00 bis 12.00 Uhr.

 

Foto: Pfarrer John, Nicole Kastl (1. Vorsitzende), Bürgermeister Xaver Eckl, Tanja Lex (Schatzmeisterin), Maria Engl (Schriftführerin), Monika Kraus, (Leiterin des KG) , Elke Wolf sowie vorne Daniela Englmeier (Stellvertretende Vorsitzende). Nicht im Bild Andrea Rücker. 

 

Foto zur Meldung: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeitrag gewählt
Foto: Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeitrag gewählt

Kinderkrippe seit 1. Oktober geöffnet – Es sind noch einige Plätze frei

(05.10.2011)

14 Betreuungsplätze stehen zur Verfügung

 

Prackenbach. In der Gemeinde Prackenbach wurde in den letzten Wochen fieberhaft an den Räumlichkeiten einer Kinderkrippe gearbeitet, die nun rechtzeitig bis zum neuen Schuljahresbeginn fertiggestellt wurden und zum 1. Oktober 2011 offiziell eröffnet werden konnte. In dieser Einrichtung können Kinder bis zu drei Jahren in der Zeit von 7.30  bis 11.30 Uhr untergebracht werden, so dass den Eltern dabei die Möglichkeit gegeben wird, in diesen Stunden einer Beschäftigung nachgehen zu können. Die Kinder werden in dieser Zeit von der neuen Erzieherin Marion Rankl betreut.

 

Für die Kinderkrippe sind noch einige Plätze frei. Bürgermeister Xaver Eckl weist darauf hin, dass auch Kinder aus anderen Gemeinden willkommen sind. Anmeldungen werden im Kindergarten oder in der Gemeindeverwaltung entgegen genommen.

 

Das Architekturbüro Robert Brunner unter Ingenieur Peter Heuberger hat die exakte Planung der Maßnahme übernommen, die mit 14 Betreuungsplätzen ausgestattet ist.

Mit dem Durchbruch vom Kindergarten in ein großes Klassenzimmer begann die erste Tätigkeit, das anschließend in die Krippe mit Ruhe- und Wickelraum umgebaut wurde. Dazu gehörte auch der Einbau einer kindgerechten Küche.

Desweiteren wurde der bestehende Mehrzweckraum in einen Garderobenflur/Mehrzweckraum durch neue Raumteiler (Garderobenmuschel) umfunktioniert und Bodenbeläge erneuert. Schließlich verlieh man noch dem Flurbereich mit neuen großflächige Fenstern dem Ganzen ein freundliches helles Aussehen, das den Kleinen schon beim Eingang jegliche Scheu nehmen dürfte.

 

An der Maßnahme beschäftigt waren die Firmen: Lorenz-Bau Miltach, Franz Haberl, Moosbach (Trockenbau), Hartmann, Bad Kötzting (Bodenbelag), Kerscher, Cham (Malerarbeiten), Wenig, Bischofsmais (Fliesen), Trendholz, Viechtach (Küche), Wehrfritz Bad Rodach (Ausstattung), Brunner, Prackenbach (HLS-Haustechnik) und Reiner Kollnburg (ELT-Elektrotechnik).

Die Gesamtbaukosten sind im Haushalt mit 80.000 € eingeplant.

 

Foto: Marion Rankl, Monika Kraus und BM Eckl.

Foto zur Meldung: Kinderkrippe seit 1. Oktober geöffnet – Es sind noch einige Plätze frei
Foto: Kinderkrippe seit 1. Oktober geöffnet – Es sind noch einige Plätze frei

Kinder gestalteten Sonntagsgottesdienst mit

(17.07.2011)

Gemeinsam sind wir stark

 

Prackenbach. Wie immer vor den großen Ferien gestalteten die Kleinen des Kindergartens in der Pfarrkirche St. Georg einen kindgerechten Gottesdienst mit. In einem Spiel verpackt, erzählten sie von fünf bunten Vögeln, die durch ihr gemeinsames Singen mehr Eindruck erweckten, als einer allein.

 

Pfarrer Johann Christian Rahm freute sich über die jungen Christen des Kindergartens und begrüßte mit ihnen ihre Erzieherinnen Monika Kraus, Renate Holzapfel-Wagner und Sonja Eckl sowie Eltern, Großeltern und die übrigen Kirchenbesucher zum Sonntagsgottesdienst sehr herzlich.

 

In einem gemeinsamen Lied, bei dem sich die Kinder um den Altar aufstellen, sangen sie vom „Lachen“: „Wir klatschen mit den Händen und alle klatschen mit und singt für Gott ein Lied, große Leut, kleine Leut, dass Gott sich daran freut.“

 

In seiner Predigt griff er das Thema des Gottesdienstes auf, das die Kinder in einem Spiel anschließend wiedergaben und meinte, alleine vermögen wir gar nicht viel, gemeinsam erreichen wir viel mehr.

 

Das Spiel, das die Kleinen mit großem Eifer vorführten, erzählte von fünf bunten Vögeln, von denen nur einer eine winzige Melodie singen konnte. Sie taten sich zusammen und flogen zu einem Bauern, dem sie zusammen eine schöne Melodie vorsangen. Er freute sich über das schöne Lied und gab ihnen reichlich Futter für alle.

Am anderen Tag flogen die Vögel einzeln zu dem Bauern, in der Meinung, dass jeder das ganz Futter für sich allen bekäme, wenn er ihm seine kleine Melodie flötete. Doch er jagte sie ohne Futter fort.

 

Am anderen Tag erzählte jeder Vogel von seiner Begebenheit mit dem Bauern und machten sich auf, wieder gemeinsam zu ihm zu fliegen, der über die Vögel und ihr gemeinsames Lied sehr erfreut war und sagte, dass er sie gestern sehr vermisst habe. Er war glücklich, dass sie wieder gemeinsam zu ihm gekommen sind.

 

Auch die Fürbitten wurden von den Kindern vorgetragen, sie baten, „lieber Gott, lass uns Freunde finden, auch anderen Menschen helfen und lass uns nett und freundlich miteinander umgehen und lass uns die Traurigen trösten.“

 

Zum Schluss dankte Pfarrer Rahm den Kindern für ihre ganz liebe Mitgestaltung des Gottesdienstes und entließ sie mit seinem Segen.

Foto zur Meldung: Kinder gestalteten Sonntagsgottesdienst mit
Foto: Kinder gestalteten Sonntagsgottesdienst mit

Sommerfest im Kindergarten war ein Riesen Erfolg - Eine Reise zu den Indianern

(05.06.2011)

200 Gäste waren von den Aufführungen der Kinder begeistert

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg drehte sich am Sonntag beim Sommerfest alles um die Indianer. Und weil sich das Wetter von seiner schönsten Seite zeigte, spielte sich alles, ob Aufführungen oder Bewirtung auf der Spielwiese des Kindergartens ab, das natürlich auch die Allerkleinsten genossen. Die Attraktion auf der Spielwiese war das neue Tippi-Zelt, ein Geschenk der Geno-Bank.

 

Bevor die Kindergartenleiterin Monika Kraus alle Gäste und Kinder, insbesondere Bürgermeister Xaver Eckl mit Gattin und Vize Karl Engl, herzlich begrüßt hatte, zogen die Kinder, eine lange Schlange bildend, mit Indianergeheul auf den Platz, wobei die kleinen Rothäute mit ihrer Kriegsbemalung und gebastelter Indianerkleidung ganz keck anzusehen waren.

 

„Im Kindergarten ist was los...“,  hieß es in einem Gedicht bevor die Kinder in ihrer Geschichte eine Reise zu den Indianern antraten. Wie weit ist es wohl entfernt? Es ging mit dem Flugzeug weit über das Meer, dabei flogen sie mit ausgestreckten Armen durch den Raum oder schlichen zur Freude der Gäste mit Zehenspitzen über die Wiese.

Beim anschließenden Spiel-Gedicht erzählten sie von der Bärenjagd, krochen durch die Büsche, schlichen durch das Gras und stampften mit den Füßen, wobei es im Refrain immer hieß: „schnell im Dauerlauf – Indianer schleichen durch die Nacht.“

 

Die Gäste staunten nicht schlecht, als die Vorschulkinder auch noch englische Stücke vortrugen und ihren Eltern zeigten, dass sie bereits erfolgreich Englischunterricht pauken. Sie begannen ihren Vortrag „One little Indian, „Spider und Red,“ und setzten ihr englisches Können mit „ red, red is my bed“ fort. Und auch die musikalische Früherziehung ließ sich nicht „lumpen“ und erzählten in zwei Gruppen aufgeteilt, vom Spaziergang durch den Wald und gaben ein „Rhytmus-Sprech-Gedicht zum Besten. Schließlich sprachen sie in ihrem gemeinsamen Lied die Tatsache an, dass sie „immer größer werden, jeden Tag ein Stück „

 

Selbst an einen Knettisch und an Kinderschminken haben die Veranstalter gedacht und heiß begehrt war auch die Hüpfburg. Schließlich verschwanden gegen 16.30 Uhr alle Kinder im Turnraum, wo über Kasperl´s Faxn schallend gelacht wurde. Derweil freuten sich die „Großen“ über viele kleine und große Geschenke aus der Tombola, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

 

Zum Schluss wurde noch Bürgermeister Xaver Eckl und seine Frau von den Kindern und ein paar Helfern an den Marterpfahl gebunden und wurden nur freigelassen, nachdem er den Kindern ein Eis versprochen hatte, was er am Donnerstag in der Gemeinde einlöste.

 

Großes Lob zollte die Kindergartenleiterin Monika Kraus allen Helfern bei der Vorbereitung, den Kuchenspendern, den Sammlern für die Tombola und den Helfern beim Bedienen, Kuchenverkauf, Ausschank, Grillen und Spülen. Nicht zuletzt den Kindern selbst, die ihr Bestes gaben und sich super präsentierten. Es wurde Zusammenhalt bewiesen, was letztendlich zum großen Erfolg geführt wurde.

Foto zur Meldung: Sommerfest im Kindergarten war ein Riesen Erfolg - Eine Reise zu den Indianern
Foto: Sommerfest im Kindergarten war ein Riesen Erfolg - Eine Reise zu den Indianern

Familienausflug ins Silberbergwerk

(22.05.2011)

61 Personen auf der Fahrt nach Bodenmais

 

Prackenbach. Hochstimmung herrschte kürzlich bei den Kleinen des Kindergartens St. Georg, denn der Elternbeirat unter ihrer Vorsitzenden Nicole Kastl hatte ihnen eine Ausflugsfahrt ins Silberbergwerk nach Bodenmais versprochen.

 

Gesagt, getan, am Sonntag ging´s mit den Kindern, Geschwistern und zwei Kindergärtnerinnen (61 Personen an der Zahl) mit Privatautos Richtung Bodenmais.

Am Bergwerk angekommen musste man sich entscheiden, entweder mit der Sesselbahn zum Eingang des Silberbergwerkes zu fahren oder aber auch auf Schusters Rappen. Einige entschlossen sich für die Sesselbahn, aber auch einige Fußgänger wollten es wissen.

 

Im Silberbergwerk angekommen, stand um 14.30 Uhr eine Führung auf dem Programm, natürlich nicht ohne Schutzhelm und einem Schutzmantel. Das Erlebnis war beeindruckend, sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen, als sie durch die dunklen Höhlen marschierten. Manchmal waren die Stellen so niedrig, dass man nur gebückt durchgehen konnte. Der Führer erzählte viel Wissenswertes und betätigte auch einen Aufzug, wo ersichtlich war, wie früher die Steine heraustransportiert wurden.

 

Die Kinder staunten auch nicht schlecht, als ihnen der Führer einen Original-Bohrer vorführte, von dessen lautem Geräusch sich die Prackenbacher die Ohren zuhalten mussten. Der Führer erzählte ihnen, dass früher 60 solcher Bohrer im Einsatz waren. Die Besucher konnten sich gar nicht vorstellen, dass man bei diesem Lärm überhaupt acht Stunden arbeiten konnte. Zudem staubten diese Bohrer so arg, dass die Arbeiter eigentlich gar nichts mehr sehen konnten.

 

Nach der Rückkehr aus dem Bergwerk konnte man sich ein Erinnerungsfoto erwerben, das vorher separat für jede Familie aufgenommen wurde. Bis die Teilnehmer wieder aufbrachen, bot ein Spielplatz und ein Streichelzoo genügend Gelegenheit für die Kinder, sich noch auszutoben und die Eltern ließen den Tag mit Kaffee, Kuchen oder einem Eis ausklingen.

Foto zur Meldung: Familienausflug ins Silberbergwerk
Foto: Familienausflug ins Silberbergwerk

Gesundes Frühstück im Kindergarten St. Georg

(03.05.2011)

Kinder halfen tüchtig mit – Der Elternbeirat hat organisiert

 

Prackenbach. Der Elternbeirat des Kindergarten St. Georg organisierte am Dienstag mit den Kleinen ein gesundes, vitaminreiches Frühstück, das ihnen bei dessen Anblick die Speicheldrüsen gehörig anregte, was auch dementsprechend mundete.

 

Für die Aktion hatten die Mütter verschiedenes Obst und Gemüsesorten mit Brot, Cornflakes, Müsli, Milch, Marmelade, Honig und dergleichen in den Kindergarten mitgebracht. Die Kinder durften nach Herzenslust Brote selber schmieren, Obst und Gemüse schälen, schneiden und dann auf Tabletts anrichten. Es gab Wurst- und Schnittlauchbrote, jede Menge Obst, wie Erdbeeren, Äpfel, Bananen, Mango und Birnen und auch Kohlrabi, Gurken, Karotten und Paprika gehörten dazu.

 

Die Kinder haben dann tüchtig „hingelangt“, jeder durfte nehmen, was er gerne essen mochte und eh man es sich versah, war fast alles „weggeputzt“. Und weil die Kinder so viel Spaß beim herrichten hatten, hat es ihnen wohl auch doppelt so gut geschmeckt.

Foto zur Meldung: Gesundes Frühstück im Kindergarten St. Georg
Foto: Gesundes Frühstück im Kindergarten St. Georg

Basteln mit Weiden beim Kindergarten

(11.04.2011)

Dekoration für den Vorgarten

 

Prackenbach. Wenn sich auch der Frühling immer noch ein wenig zurückhält, so hat der Kindergarten St. Georg beim Basteln mit Naturmaterialien schon mal für den ersten Schmuck im Vorgarten gesorgt.

 

Auf die Initiative der Elternbeiratsvorsitzenden Nicole Kastl wurde der Kurs am Montag im Kindergarten mit 15 Teilnehmern gut angenommen. Auch ein Vater hat sich dieses Jahr unter die Damenwelt gemischt, der fleißig mit geflochten hat. Als Kursleiterin konnte man Sonja Kraus aus Hötzelsried bei Arnbruck gewinnen, welche den jungen Frauen die Basteltechnik der Gartendekorationen erklärte.

 

Unter vier Mustern konnte ausgewählt werden. Begonnen wurde mit einem Grundgerüst aus Eisenstäben und Draht, welches dann mit verschiedenen Weidenarten, unter anderem Hartriegel und Birke, ausgeschmückt wird. Die Referentin wies darauf hin, dass die ideale Schnittzeit für die Weiden von November bis April sei, sie sind dann geschmeidig und lassen sich sofort bearbeiten, ohne zu brechen.

 

So entstanden mit viel Geschick und Fantasie wunderschöne Gartendekorationen, auf welche die Teilnehmer zum Schluss sehr stolz sein konnten.

 

Foto: 3. v.re. Sonja Kraus, (rotes T-shirt) 7.v.re. Nicole Kastl

Foto zur Meldung: Basteln mit Weiden beim Kindergarten
Foto: Basteln mit Weiden beim Kindergarten

Feueralarm im Kindergarten – Gott sei Dank war es nur ein Übungseinsatz

(23.02.2011)

Atemschutzträger retteten Erzieherin aus verrauchtem Raum

 

Prackenbach. Die Feuerwehr probte am Mittwoch am Schulgelände den Ernstfall und holte eine vermisste Erzieherin aus dem Kindergartengebäude, denn schließlich könne man ja den Kindern gar nicht oft genug das richtige Verhalten bei einem Brandausbruch erklären, dass auch niemand zu Schaden kommt.

 

Zunächst wurde im unmittelbar neben dem Kindergarten gelegenen Schulhaus durch Rektor Ulrich Stoltmann der Hausalarm ausgelöst. In 2,5 Minuten waren alle Schulkinder vollzählig mit ihren Lehrkräften am Sammelplatz im Freien, worüber Kommandant Franz Holzapfel sehr zufrieden war.

 

Angenommen bei der Übung im Kindergarten gab es eine starke Rauchentwicklung. Die im gegenüber liegenden Gruppenraum spielenden Kinder wurden schnellstens durch die Leiterin Monika Kraus und Kommandant Franz Holzapfel ins Freie gebracht, der sich gewissenhaft überzeugte, dass auch alle 24 Kinder draußen waren, jedoch die Erzieherin Renate Holzapfel-Wagner war vermisst gemeldet.

 

Es dauerte nur kurze Zeit, als ein Fahrzug der FF mit Martinshorn, die in unmittelbarer Nähe stationiert ist, am Einsatzgeschehen waren. Einsatzleiter war der Atemschutzleiter Stefan Pritzl, der sich blitzschnell über die Lage informierte und dann seine Männer einteilte. Sofort drangen einige Atemschutzträger in den Kindergarten ein und schon nach kurzer Zeit war die Erzieherin gerettet und konnte versorgt und aus dem Gefahrenbereich geleitet werden.

 

Kommandant Franz Holzapfel dankte seinen Kameraden für ihren einwandfreien und schnellen Einsatz und dankte den Kindergärtnerinnen und den Kindern, dass sie mitgemacht haben, die jedoch eilends den eisigen Temperaturen entschwanden und sich im Kindergarten wieder aufwärmten.

Monika Kraus, die jederzeit für eine Übung beim Kindergarten offen ist, dankte der FF, von denen sich acht Aktive am Übungseinsatz beteiligten.

 

Foto zur Meldung: Feueralarm im Kindergarten – Gott sei Dank war es nur ein Übungseinsatz
Foto: Feueralarm im Kindergarten – Gott sei Dank war es nur ein Übungseinsatz

Faschingsfeier beim Kindergarten

(19.02.2011)

Eine Reise nach Jerusalem und viel Beifall für die „Tanz-Mäuse“

 

Prackenbach. Hexen, Kasper, Sheriff, Cowboys, Täufel, Pank, Indianer und die Polizei – alles war zu finden bei der Faschingsgaudi des Kindergartens St. Georg am Samstag im Pfarrheim, das schier aus den Nähten platzte. So viele Kinder, die überwiegend in Begleitung der Eltern kamen, hat der Elternbeitrag unter ihrer Vorsitzenden Nicole Kastl und das Kindergarten Team nicht erwartet. Es wurde getanzt, gehüpft und gejolt, dass den Erwachsenen beim zusehen schon heiß wurde.

 

Für das leibliche Wohl sorgte mit Kaffee, Kuchen, Getränken und viel Pommes, das Lieblingsgericht der Kinder, der Elternbeirat und zwei unentbehrliche Pfarrhausfeen und aus der Musikanlage kam fetzige Musik.

 

Eine Reise nach Jerusalem arrangierten dann die Erzieherinnen, von dem die Kinder nicht genug davon bekamen. Wer nach einem Lauf rund um die Stühle keinen Platz mehr fand, schied aus dem Spiel aus. Dann war Putzlumpen-rutschen und Schnur-aufrollen angesagt. Die Schnellsten wurden mit einem Preis belohnt.

 

Punkt 15.00 Uhr betraten die „Tanzmäuse“ aus Kirchaitnach auf der noch verbleibende Fläche des Pfarrheimes auf. Die Mädels von acht bis 12 Jahren legten mit ihrem „Just-Pink-cuzican“ eine Tanzfertigkeit an den Tag, wobei die Beine flogen, als bestünden sie nur aus Muskeln ohne Knochen.

 

Nach einem stürmischen Applaus gehörte die freie Fläche des Pfarrheims wieder den Kindern, denen die Zeit leider wie im Fluge verging und sie schließlich wieder ans Heimgehen erinnert werden mussten.

Foto zur Meldung: Faschingsfeier beim Kindergarten
Foto: Faschingsfeier beim Kindergarten

Fünf tolle Tage in St. Englmar

(17.01.2011)

Der Elternbeitrag organisierte für die Kleinen einen Skikurs

 

Prackenbach. Große Freude herrschte kürzlich im Kindergarten St. Georg, als der Elternbeirat den Kleinen eröffnete, dass man in der Skischule St. Englmar  für fünf Tage, jeweils zwei Stunden einen Skikurs organisiert habe.

 

Am Montag letzter Woche brach man dann mit sieben Kindern in Privatautos auf, zunächst auf das nicht so steile Übungsgelände in Markbuchen. Dort wurden die Kinder von Skilehrerin Juliane Schmelmer herzlich empfangen und eingangs in den Grundkenntnissen aufgeklärt, wobei auch wichtig ist, dass sie über die Ausrüstung Bescheid wissen. Dann versuchten sie erste Bewegungen in der Ebene, Geradeausfahren und Aufsteigen im Treppen- und Grätenschritt. Wenn sie dabei auch mal auf den Hintern fielen, machte ihnen das gar nichts aus und lachend ging´s gleich wieder weiter.    

 

Am dritten Tag wurde bereits der Pumuckl“-Lift angesteuert, wo sie eine längere Strecke zurücklegen mussten und durch Bögen und Fähnchen fahren. Sie machten gute Fortschritte, die Kleinen des Kindergartens, die Angst auf den Brettern war mit einem Mal verschwunden, hatten keine Hemmungen beim Seilliftfahren, versuchten sich in Gleiten und Bremsen im Pflug und schafften mittlerweile erste Pflugkurven.

 

Nach erfolgreichen 10 Stunden wurde jedes Kind mit einer schönen Medaille belohnt und bekamen einen Ausweis, wo die erlernten Grundkenntnisse, eine Sicherheitserziehung inbegriffen, aufgeführt sind.

Die Mamas, welche die Kinder begleiteten, freuten sich mit ihren Kleinen, bei denen der Spaß nicht zu kurz kam, vor allem aber, dass alles unfallfrei über die Bühne ging.

Foto zur Meldung: Fünf tolle Tage in St. Englmar
Foto: Fünf tolle Tage in St. Englmar

Spende von den Picollos durch den Hagengruber Dorfverein

(22.12.2010)

Prackenbach. Im Rahmen des Hagengruber Weihnachtsmarktes konnte Andreas Holzapfel am Mittwoch im Auftrag der „Picollos“ dem Kindergarten St. Georg 500,- € übergeben.

Die Band trat am Samstagabend in der Halle des Baugeschäfts Kraus auf und dabei keine Gage verlangt. Aus freiwilligen Spenden kam jedoch ein ansehnlicher Betrag zusammen, wobei man entschloss, diesem einem gemeinnützigen Zweck zuzuführen.

 

Andreas Holzapfel hatte zur Übergabe seine Gitarre mitgebracht und die Kleinen sangen beim Lied „Heit is so a schena Dog“ ganz keck mit.

Das Kindergartenpersonal Monika Kraus, Renate Holzapfel-Wagner und Sonja Eckl sowie die Elternbeiratsvorsitzende Nicole Kastl freuten sich sehr über die Spende und meinten dass so ein „warmer Regen“ für die Kinder immer willkommen sei. Zur Zeit würde man dringend Turnmatten benötigen.

Foto: Geldübergabe – Nicole Kastl, Andreas Holzapfel und Monika Kraus kniend links Renate Holzapfel-Wagner und rechts Sonja Eckl. 

 

Foto zur Meldung: Spende von den Picollos durch den Hagengruber Dorfverein
Foto: Spende von den Picollos durch den Hagengruber Dorfverein

Neuer Elternbeirat im Kindergarten Prackenbach gewählt

(04.10.2010)

Nicole Kastl in ihrem Amt bestätigt

 

Prackenbach. Im Kindergarten St. Georg wurde ein neuer Elternbeirat gewählt, er geht unter der bewährten Führung von Nicole Kastl ins neue Kindergartenjahr. Monika Kraus, die Leiterin des Kindergartens hieß dazu 16 Mütter herzlich willkommen. Sie erklärte den groben Ablauf eines Kindergartenjahres und informierte die neu dazukommenden Eltern, was im Kindergarten angeboten und unternommen wird.

 

Auch 2. Bürgermeister Karl Engl war gekommen, der die florierende Einrichtung lobenswert hervor hob. Zudem erwähnte er die Baumaßnahme, die nächstes Jahr zur Kleinkinderbetreuung in Angriff genommen wird. Die Planung sei bereits abgeschlossen und eine Förderung gesichert. Eltern, die einen Kleinkinder- Betreuungsplatz wünschen, sollten in der Gemeindeverwaltung vorsprechen. Im Übrigen dankte Engl allen, die sich um die Kinder kümmern und lobte die gute Zusammenarbeit.

 

Anschließend wickelte Nicole Kastl die Wahl des neuen Gremiums ab. Aus den neun Wahlvorschlägen ging das folgende Team hervor: Wieder gewählt wurden: 1. Vorsitzende Nocole Kastl, Stellvertreterin Daniela Rücker, Ramona Lummer, die das Amt der Schriftführerin bekleidet und Schatzmeisterin Tanja Lex. Wieder gewählt wurde auch Daniela Englmeier und neu im Team sind Tanja Lex und Karin Eggenmüller.

 

Zur Elternversammlung hatte man auch Carolin Juretschka eingeladen, die im Kindergarten die musikalische Früherziehung anbot. Diese würde im allgemeinen von den Kindern ein Mal wöchentlich gerne angenommen. Auch wurde die Jahresplanung grob besprochen und der Weihnachtsmarkt in Hagengrub.

Dort wird der Kindergarten eine Verkaufsbude aufstellen, berichtete Kastl, in der unter anderem Kinderpunsch und Pizzabrötchen angeboten werden. Die Eltern wurden animiert, selbst gebastelte Dekorationen anzubieten und auch die Kinder sollten sich mit Bastelartikeln beteiligen.

 

Bevor sich die Elternversammlung auflöste, bedankte sich Monika Kraus für´s Kommen und für die Übernahme der Posten und bat um gute Zusammenarbeit.

 

Foto: 2. BM Karl Engl, Ramona Lummer, Daniela Rücker, Tanja Lex, Daniela Englmeier, Karin Eggenmüller (auf dem Pferd), Nicole Kastl und Monika Kraus   

Foto zur Meldung: Neuer Elternbeirat im Kindergarten Prackenbach gewählt
Foto: Neuer Elternbeirat im Kindergarten Prackenbach gewählt


Fotoalben


Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

20.06.2019 - 08:30 Uhr
 
20.06.2019 - 09:30 Uhr
 
20.06.2019 - 11:00 Uhr
 
Wetter

Klicken Sie hier, um die Inhalte von "api.wetteronline.de" anzuzeigen
Beim Aufruf gelten abweichende Datenschutzbestimmungen der Webseite "api.wetteronline.de"

 

 

 

Viechtacher Land

 

 

 

Bayerischer Wald

 

 

 

Der Bayerische Wald - Erfrischend natürlich.

 

 

 

Aberland Logo
 

 

 

 

Ostbayern

 

 

 

 

Donau-Wald